Portabler „Magnetmotor“ als Stromgenerator?

Wenn dieses Gerät tatsächlich funktioniert, ist es ziemlich genial.

Nach den Aussagen auf der Internetseite von U-Plug (Irving, Illinois;USA) ist der Gründer, Tim Slavings, bei der Arbeit an einer anderen Energiespartechnik zufällig auf diese neue Technik gestoßen. Im Sommer 2015, nach sieben Jahren Entwicklungszeit, war es dann soweit.

u-plug1Der portable Stromerzeuger – 2000 Watt Leistung (120 Volt, 17 Ampere) – ist marktreif. Für EU und BRD bräuchten wir zwar 240 V, aber das sollte wohl kaum ein Problem sein. Im Jahr 2013 hatte Tim Slavings einige Unterstützer gefunden, die ihm finanziell geholfen hatten, um so weit zu kommen. Jetzt fehlt wohl nur noch genügend Kapital für den Produktionsstart.

Deswegen hatte U-Plug auf der Crowdfundingplattform Indiegogo für zwei Monate eine Aktion laufen, um 250.000,- USD zu sammeln. Zusammen kamen gerade einmal 23.455,- USD, also nicht einmal 10% der benötigten Summe.

(Schade, dass ich die Kohle nicht habe. Innerhalb zwei bis drei Monate hätte ich 2500 Stück locker verkauft. Bei einer Marge von nur. 300,- USD pro Stück hätte ich nicht nur den Einsatz wieder, sondern noch einen satten Gewinn von 500.000.- USD oben drauf. Aber das ist für heutige Investoren natürlich kein ausreichender Gewinn. Mit den Spielcasino-Luftbuchungen im Hyperfrequenzhandel macht man natürlich ein Vielfaches davon an Gewinn.)

Wohl mangels Kapital für die Serienproduktion, kann man solche Geräte noch nicht kaufen. U-Plug weist auch darauf hin, nur Hersteller zu sein und verkauft Geräte dann eben ausschließlich an Händler, die dann die Endkunden beliefern sollen. Da können wir nur hoffen, dass die möglichst bald einen cleveren Investor finden.

Das 2000 Watt – Gerät wiegt 10 KG. Am Oberteil und am Unterteil ist der Trageriemen befestigt, so dass man das Gerät leicht transportieren kann, wie auf dem Bild und im Video zu sehen ist.

u-plug3Dieser Stromgenerator ist ein Zylinder mit einem Durchmesser von 15,24 cm und einer Höhe von 60.96 cm. Im Inneren sollen Magnete aus seltenen Erden ihren Dienst tun, von denen jeder eine Zugkraft von 2500 Pfund haben soll.

(Magnete aus seltenen Erden könnten wohl ein Knackpunkt sein, wenn man bedenkt, dass China der fast einzige Lieferant ist und die Firma U-Plug in den USA sitzt. Bekanntlich ist die Firmenregierung der USA-Corporation ein elendiger Kriegstreiber, der unbedingt den Krieg mit Russland und China zum Überleben braucht.)

Diese Magnete sollen auf diversen Wellen an einer Art Planetenradgetriebe angebracht und nach dem üblichen Prinzip von Anziehung und Abstoßung die Bewegung erzeugen. Im Gehäuseteil sollen dann wohl die spulen sein. (Ich stelle mir das ähnlich vor, wie ein Anker in einem Elektromotor bzw. einige Magnetmotorkonstruktionen) Im Kopfteil befinden sich zwei Platinen auf denen wohl die Steuerung sitzt.

Die Bauart und das Funktionsprinzip wird also wohl ähnlich sein, wie von den diversen Magnetmotoren, die man schon gesehen hat. Wenn es funktioniert, ist es mir ohnehin egal, wie das Gerät genau funktioniert.

Gehen wir mal davon aus, dass das Gerät funktioniert. Dann wäre das natürlich nicht nur ein portabler Stromerzeuger/Stromgenerator für viele Einsätze an Orten, wo kein Stromanschluss vorhanden ist. Das wäre dann auch ein ideales Notstromaggregat bei Stromausfällen und man könnte es auch generell zur Stromerzeugung einsetzen. Sauberer Strom rund um die Uhr.

u-plug4Elektromagnetische Unverträglichkeiten soll es keine geben. Sogar Menschen mit Herzschrittmacher können es bedenkenlos nutzen. Der Betrieb soll nahezu geräuschlos sein, was man sich gut vorstellen kann.

Mit einem Preis (in den USA) von 1.795,- USD plus Steuer, Verpackungs- und Versandkosten, wäre das gegenüber PV- und Windkraftkleinanlagen sogar sehr preiswert.

Eine Garantie von 3 Jahren wird auf das Gerät gewährt.

Die Prototypen sollen bereits seit über 2 1/2 problemlos laufen und man rechnet mit einer Lebensdauer der Magnete von 20 Jahren und mehr. (Die Fachleute unter den Besuchern dieser Seite können sicher sagen, ob man diese hier verwendeten Magnete eventuell auch wieder neu magnetisieren kann.)

9 KW- und 20 KW-Geräte sollen bereits in der Entwicklung sein.

Dieses Gerät produziert 120 V Wechselstrom. Keinen Gleichstrom! Dies nur für die Schlaumeier, die gleich wieder behaupten „da steckt doch bloß `ne Batterie drin.“

U-Plug Internetseite

 

U-Plug – Videos:

Fotos: Schnappschüsse aus den Videos

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

12 Kommentare zu Portabler „Magnetmotor“ als Stromgenerator?

  1. Heutzutage wird jeder erdenkliche Blödsinn im Internet gecrowdfundet (finanziert) und tausende Leute stecken ihr Geld in Dinge, an denen Sie bereits nach einem Monat das Interesse verlieren. Aber wenn jemand mal für was wirklich sinnvolles Geld braucht, schauen alle nur auf Rendite, es bekommt nicht genügend Aufmerksamkeit oder die Leute verstehen es schlicht und einfach nicht. Wärs irgend ein neues Smartphone Gadget oder ne trendige Datingapp wärs wahrscheinlich schon finanziert. Eigentlich traurig wenn man mal drüber nachdenkt! Im Übrigen möchte ich ein Kompliment für diese Seite im Gesamten aussprechen! Ich habe einige interessante Beiträge gefunden und werde bei Zeiten auch in Zukunft mal wieder vorbei schauen.

    Beste Grüße

  2. Pommel sagt:

    Sehr interessanter Ansatz und ein aufschlußreicher Artikel.
    Prinzipiell eine sehr gute Seite.
    Herzliche Grüße…
    Pommel

  3. Chris sagt:

    Ist das noch aktuell oder gibt es schon neue Infos bezüglich des Stromgenerators?

  4. karsten sagt:

    Sehr interessant. Würde mich auch für sowas interessieren. Verstehe aber noch nicht alles

  5. Andy Puzicha sagt:

    Hätte, hätte, Fahradkette. Wenn das alles so einfach wäre, würde man so Dinger inzwischen bei jedem Discounter aus der Grabbelkiste kaufen können. Kann man aber nicht. Immer und immer wieder werden technische Probleme massiv unterschätzt. Von der Idee bis zu einem betriebsicheren, bezahlbaren, marktfähigen Produkt ist ein langer, langer Weg voll Blut, Schweiss und Tränen. Es erfordert unendlich viel Durchhaltevermögen, technische Fachkometenz und nicht zuletzt Geld. Die wenigsten kommen ins Ziel. Den meisten geht vorher die Puste aus. Ich bin auch ernüchtert worden. Warum sollte es euch besser ergehen.
    ROSCH, die sich als Profis bezeichnen (Auftriebskraftwerk) kacken schon jetzt ab. Dann geht dies nicht, dann geht das nicht, dann verzögert sich hier was und dann dort was. Auch die werden nie ans Ziel kommen. Jedenfalls nicht mit ihrem Konzept.

  6. Jan sagt:

    Hallo

    ich würde gern einmal so einen Generator kaufen. Wo und wie kann ich dieses tun.
    Über eine Antwort würde ich mich freuen.

    Mit freundlichen Grüßen
    Jan

    • admin sagt:

      Noch gar nicht. Die brauchen noch Kapital für die Fertigung. Dann erst wird es Händler geben, über die man diese Technik dann kaufen kann.

  7. oldzambo sagt:

    Sehr interessanter Artikel. Was sind eigentlich seltene Erden und warum sind die magnetisch (normale Erde ist ja eher nicht magnetisch, oder?) Schade, dass hier kein Investor gefunden werden konnte…

    • Alfred Werz sagt:

      Aus der FAZ Technik und Motor vom 12.11.2013 mit dem Titel „Er läuft und läuft…“ habe ich folgenden Abschnitt abgeschrieben:
      Neodymmagnete (NdFeB)
      „Das sind die stärksten bekannten Dauermagnete, eine Scheibe vom Durchmesser einer Euromünze kann etwa zehn Kilogramm halten. Neodym gehört zu den seltenen Erden, es wird in großen Mengen für elektromagnetische Geräte gebraucht.
      Für die Herstellung der Magnete wird eine Mischung aus Neodym, Eisen und Bor in Form gepresst und gesintert. Das Aufmagnetisieren geschieht durch einen starken elektrischen Impuls. Die dafür aufgewendete Energie spielt für die Bilanz des Motors indessen keine Rolle: Wie uns mehrere Anbieter solcher Magnete versichert haben, lässt die Anziehungskraft auch nach Jahren nicht nach. Sie sind also in der Lage, andauernd Arbeit zu verrichten, ohne sich dabei abzunutzen. Nur große Hitze vertragen die Neodymmagnete nicht.“
      Magnete aus seltenen Erden (Neodym Magnete) werden auch in den Generatoren der Windkraftanlagen verbaut, da fragt auch niemand woher die Materialien kommen und unter welchen Umständen sie zu Tage gefördert und verarbeitet werden.

  8. Thomas Lorentz sagt:

    Habe mal angefragt, wegen Kauf eines solchen Produktes.

    Hier die Antwort:

    Thomas,

    From your email address it appears that you are from another country.

    I am sorry there are no units for sale until we begin production. After production begins there will be distributors where you can purchase from.

    You will need to watch the website or our facebook page where it will be announced for distributors and where you might find one in your area. It will be awhile before we are in production.

    We will be selling to distributors only in the USA. European distributorships and sales will be handled through our distributor in The Netherlands when we are able to ship product to them.

    If you wish to be a retailer you will purchase through a Distributor.

    We are a manufacturer and we will only sell to licensed Distributors with our distributorships, not individual customers.

    Thank you for inquiring,
    U-Plug Products Customer Service
    James

    • H3nny H. sagt:

      Ich verstehe diese Leute nicht
      Auf der einen Seite wollen sie Geld auf der anderen Seite bauen sie keine Geräte für Personen welche diese haben wollen und ihnen Geld geben würden und sogar mehr als sie an Kosten hineinstecken würden

      Wenn sie das tun würden hätten sie in weniger als einem Jahr genug verkauft um sich eine Produktionsreihe aufzubauen

      Wer gibt schon ohne das er direkt ein Gerät bekommt 250.000€ aus

      Aber es sind halt nur Bastler und keine Wirtschaftlivh denkenden Leute

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.