Das Auftriebskraftwerk funktioniert!!

So! Jetzt habe ich genug Rückmeldungen von vertrauenswürdigen Menschen erhalten, die den 5-Tage-Dauertest des Serienmusters vom kleinen Auftriebskraftwerk des Vereins GAIA auf dem Firmengelände der Rosch AG (Hersteller) in Spiech bei Köln besucht haben. Auch von jenen, die am Tag des Abbaus, 13.05.2015, der Anlage anwesend waren.

Auftriebskraftwerk

Demnach besteht wohl kein Zweifel mehr daran, dass die Anlage funktioniert.

 

Es hätte mich auch stark gewundert, wenn der Verein GAIA seine Glaubwürdigkeit aufs Spiel gesetzt und seinen Mitgliedern und Unterstützern ein Gerät für teures Geld angeboten hätte, dass dann nicht funktioniert. Gleiches gilt natürlich auch für die Firma Rosch AG.

Ein ganz besonders cleverer Schachzug von GAIA/Rosch war der Abbau dieser Testanlage unter den kritischen Augen von den eingeladenen Besuchern. So konnten sich alle Anwesenden selbst davon überzeugen, dass es keine versteckten Kabel zu einer externen Stromquelle gab.
Diesen Tag des Abbaus kann man wohl für die “Freie – Energie – Bewegung” als Jubeltag bezeichnen.

Das ist auch gleichzeitig ein schwarzer Tag für die Dummschwätzer, Systemlemminge und bezahlten Internettrolle, die seit Monaten in den einschlägigen Foren gegen die Rosch AG und GAIA gestänkert haben, was bis zur Verleumdung ging.(Kennen wir ja schon von Rossi usw.)

Aber auch ein rabenschwarzer Tag für unsere liebenswürdigen Lehrbuchdogmatiker. Mit dem Auftriebskraftwerk haben sie schon wieder eine herbe Niederlage erlitten.

Erst 2013/2014 hat Andrea Rossi ihnen bewiesen, dass die kalte Fusion – manche bezeichnen es eher als Transmutation – funktioniert. Noch vor Andrea Rossi hat die Firma EGM in Papenburg bewiesen, dass man mit der Wasserwirbeltechnik nach Viktor Schauberger, aus reinem Wasser einen Brennstoff mit den gleichen energetischen Eigenschaften, wie Diesel herstellen kann, ohne seine bekannten Nachteile. Und nun noch ein Auftriebskraftwerk.

Das ist aber noch lange nicht alles. Wenn die Herrschaften wüssten, was noch alles auf sie zukommt, würden sie heute schon einsehen, dass ihre Lehrbücher allenfalls ein erstes, recht lückenhaftes Grundlagenwissen ist. Mehr nicht.

Auftriebskraftwerk AbbauDieses kleine Auftriebskraftwerk bringt zwar nur 4,8 KW Dauerleistung, rund um die Uhr, 365 Tage im Jahr, was nicht ausreicht, um ein Einfamilienhaus mit Strom, Warmwasseraufbereitung und Heizung zu versorgen. Aber man könnte auch zwei oder drei in Reihe schalten und auch Stromspeicher zusätzlich einsetzen.

Das wird aber vorerst noch am relativ hohen Preis scheitern. Macht aber nichts. Die ersten 500 Pioniere, die sich diese Technik schon leisten können, gibt es auf jeden Fall. Es hat schließlich auch ein paar Tausend Menschen gegeben, die sich die ersten Flachbildschirme für DM 30.000,- leisten konnten.

Rosch ist nicht der einzige Hersteller von Auftriebskraftwerken und es wird künftig noch mehr Hersteller geben. Damit werden auch die Preise pro KW Leistung fallen.

Die Bauhöhe von 5 Metern ist, meiner Meinung nach, auch kein großes Problem, weder bei bestehenden Häusern, noch im Neubaubereich. Beim Neubau entfällt der Schornstein, wenn man mit Strom heizt. Statt dessen einen Schacht zu planen, in dem zwei oder drei solcher Röhren reinpassen, ist wohl keine große Sache. Zumal man auch noch auf den völlig überflüssigen und schädlichen Dämmschwachsinn verzichten kann.

Die Giebelwände eines normalen Einfamilienhauses sind auch höher als 5 Meter. Da sollte sich auch ein Platz finden, um nicht erst in die Erde buddeln zu müssen. Lösungen würden sich sicher finden lassen.

Ich sehe allerdings ein Problem bei den Schauspielern in Berlin und den sogenannten Bundesländern, die dem gemeinen, unwissenden Volk – jeden Tag aufs Neue – die Aufführung von “Regierung und Opposition” vorspielen. Die sind recht fleißig. Die bringen immerhin 365 Folgen im Jahr. Da kann nicht mal Columbo mithalten.

Ich bin gespannt, wie das ausgeht.

Fotos: Schnappschüsse aus youtubevideos

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

70 Kommentare zu Das Auftriebskraftwerk funktioniert!!

  1. Pingback: Erneuerbare Energien – weltbilder.info

  2. Hardy sagt:

    Wir sollte in erster Linie froh sein, dass es Menschen wie Herrn Götz Rutschmann (ADMIN) gibt, die sich für’n “Apl und ein Ei” diese Mühe machen. Jeder der eine eigene HP besitzt, sollte diese WEBSEITE unterstützen!

  3. InPhysikLeiderNichtAufgepasst sagt:

    Das Auftriebs”kraftwerk” funktioniert leider nur diejenigen für Leute, die in Physik nicht aufgepasst haben. Sonst hätten sie schon mal vom Energieerhaltungssatz gehört. Lach….

    • admin sagt:

      Ja, wenn ich den Satz höre, kann ich nur lachen. Und die Erde ist eine Scheibe.

      • Christian Hummelbrunner sagt:

        Wenn der Energieerhaltungssatz falsch ist, dann erklären Sie doch mal was anstelle dessen richtig wäre. Ich bitte darum.
        Sind sie generell der Meinung, dass alle physikalischen Gesetze falsch sind? Dann kann das archimedische Prinzip doch wohl auch nur falsch sein oder nicht??

      • Pitter sagt:

        Gute Antwort.
        Ich kann auch nicht verstehen, warum immer wieder auf den Energieerhaltungssatz hingewiesen wird, der ja (vieleicht, vieleicht auch nicht)nur für primitive geschlossene Systeme gültig ist.
        Sämtliche physikalischen Gesetze sind von Menschen, nach Stand deren Wissens und den logischen Folgerungen definiert worden.
        Aber das Wissen der Menschen ist sehr begrenzt.
        Atommodelle wurden erstellt und in der Schule vermittelt. Heute sucht man (z.B. in Cern) nach noch kleineren Teilen, wobei selbst schon das Atommodell nur eine Theorie und nicht sichtbar ist.
        Wer also glaubt, dass die von den Menschen erstellten physikalischen Gesetze unbedingte Gültigkeit haben lebt in der Steinzeit und sollte sich über seine Einstellung Gedanken machen, ansonsten bleiben wir in der Steinzeit, bzw. dem Irrglauben, dass wir Energie nur durch die Ausbeutung der Erde erhalten.

        MfG Pitter

        • Vielleicht wird einfach nur deshalb ständig auf den Energieerhaltungssatz hingewiesen weil dieser für alle real existierenden technischen Geräte gilt.
          In der Steinzeit leben vielleicht diejenigen, die glauben dass keine neuen Erkenntnisse möglich sind. Nur muß Neues im Einklang mit bereits Gefundenem stehen. Sollte nun der Energieerhaltungssatz falsch sein, dann erklären sie doch mal was anstelle dessen tritt.
          Was nun die Ausbeutung der Erde betrifft. Die Energieverorgung funktioniert auch mit der Energie der Sonne. Da steckt ganz reale Technik dahinter. Das funktioniert tatsächlich und kann man auch kaufen.

          • Pitter sagt:

            Der Energieerhaltungssatz besagt, dass keine Energie erzeugt oder vernichtet, nur umgewandelt werden kann.
            Dieser Satz muss nicht falsch sein, nur wenden wir ihn, dann richtigerweise, immer wieder auf kleine geschlossene Systeme an.
            Wir leben aber auf einem Planeten, der inmitten von unvorstellbaren Energiemengen eine verhältnismäßig winzige Sonne umkreist. Welche Energie hält das Universum in Bewegung und tritt in unserem Atommodell die Elektonen in den A…. damit sie den Atomkern umkreisen ?
            Energie ist im Überfluss vorhanden. Solar- und Windenergie können wir mitlerweile nutzen, in offenen Systemen.
            Meine Frage an Sie: Wie erklären Sie einer Schulklasse den Energieerhaltungssatz am Beispiel der Nutzung von Solar- und Windenergie ?

            MfG
            Pitter

          • Der Energieerhaltungssatz gilt auch für offene Systeme.
            Am Beispiel des Auftriebskraftwerkes, bitte sehr: das Kraftwerk selber wäre ein geschlossenes System -> Energieerhaltung.
            Wenn ich dem System Energie entnehme, also die besagten 5 kW über einen bestimmten Zeitraum dann muß ich diese Energie von woanders zuführen.
            Also von woher kommt diese Energie???

            Die Sonne liefert in unserer geogr. Breite pro Jahr ca. 1000 kWh/m² in Form von Strahlung. Die PV Panele wandeln diese Strahlung mit einem Wirkungsgrad von etwa 15% in Strom um. Der Rest der Strahlung wird in Wärme umgewandelt.
            Bei Windkraftwerken setzt die Bewegungsenergie der Luftmassen den Rotor in Bewegung. Ein Windkraftwerk entnimmt die Energie der Bewegung der Luft. Die Geschwindigkeit der Luft ist nach dem Windrad entsprechend geringer.
            Werden Sie aber nicht spüren, die Fläche der Rotoren ist im Vergleich zur bewegten Luftmenge dazu viel zu gering.
            Kleine Anmerkung: Wasserkraftwerke arbeiten ähnlich, nur dort ist es die potentielle Energie die genutzt wird.
            Wir erinnern uns oder ignorieren es: kinetische Energie = 1/2mv2. Darum steigt der Bremsweg beim Auto auch proportional zum Quadrat der Geschwindigkeit.
            Die Potentielle Energie = mgh.

            Ist doch eh ganz einfach…

          • Regen sagt:

            Solarenergie erklärt man mit der elektromagnetischen Strahlung, die von der Sonne kommt und die mit einem bestimmten Wirkungsgrad z.B. von Solarzellen in elektrische Energie umgesetzt werden kann. Die Strahlung wiederum hat ihren Ursprung in den Kernfusionsprozessen innerhalb der Sonne, die ihren Vorrat an Fusionsmaterial allmählich aufbraucht, so wie der Tank eines Autos irgendwann leer ist.

            Auch der Wind ist im wesentliche Folge der Sonneneinstrahlung, welche Temperatur- und damit Luftdruckunterschiede auf der Erde erzeugt. Die Erdrotation spielt dabei auch eine Rolle.

            Das ganze sind sehr große Systeme, wo siehst du hier eine Lücke im Energieerhaltungssatz?

          • Nur eine Meinung sagt:

            Der Shitstorm im Internet ist nicht zu übersehen – Fragen werden bei der Beurteilung „funktioniert das Auftriebskraftwerk – Ja oder Nein“ sehr schnell übersehen!
            I. Es wird von gebremster Auftriebsenergie gesprochen.
            II. Wie hoch ist das Drehmoment am Getriebeausgang?
            III. Wie viel Drehmoment benötigt der Generator?
            IV. Wie wirken sich PMG – Generatoren der neuesten Bauart mit sehr geringen Drehmomenten aus?
            V. Wie hoch ist dann die Überschussenergie – und sind vielleicht noch ganz andere Werte nach oben möglich, wenn PMG – Generatoren eingesetzt werden?
            Betrachtet man die beigestellten Informationen, kommt man leicht ins Grübeln!

            https://www.youtube.com/watch?v=2I1yvD8xRGI
            https://www.youtube.com/watch?v=SCc7Cz_aFac
            https://www.youtube.com/watch?v=vSq1h0EWSW
            https://www.youtube.com/watch?v=vWG9vhZ2efg&index=3&list=PL2iNzVT838F_9ypErJcqSEHYvbMtY72Hl

          • Pitter sagt:

            Zum Kommentar von Regen 01.Juni 15 :
            Elektromagnetische Strahlung der Sonne als Energiequelle für unsere Solarzellen, Erdrotation und die Sonneneinstrahlung als Energiequelle für unsere Windkraftwerke.
            > Alles nach unserem Wissen logisch erklärt.
            Eine Lücke im Energieerhaltungssatz kann es nach menschlicher Logik nicht geben.
            Die Lücke sehe ich nur bei der Anwendung des Satzes, wenn man nicht bedenkt, dass es neben der Sonnenenergie auch noch uns unbekannte (oder unterdrückte, nicht veröffentliche) Energiequellen gibt (Tesla, Schauberger, Cooler u.v.m.).
            Zurück zum Auftriebskraftwerk.
            Das Kraftwerk besteht aus vielen Komponenten, für mich auf den ersten Blick auch aus überflüssigen. Es wäre aber möglich, dass die angeblich gewonnene Energie nicht aus dem Auftrieb im Wasser, sondern durch die Nutzung ‘freier Energie’ in den verbauten Komponenten erzeugt wird. Andererseits ist Wasser ja auch ein Element, dass für uns rätselhaft ist.

            MfG
            Pitter

          • Regen sagt:

            An der Auftriebskraft in einem Wassertank ist überhaupt nichts rätselhaftes, so etwas lässt sich äußerst zuverlässig vorausberechnen.
            Was für unbekannte Energiequellen sollen das denn sein? Nebenbei: Gravitation ist eine Kraft, keine Energie.

            Und selbst wenn sich irgendwo eine unbekannte Energieform einschleichen würde (Frage: warum tauchen solche Energien nicht auch mal überraschend im Auto oder der Waschmaschine auf und bringen dort die Antriebe durcheinander?), bleibt immer noch die Tatsache bestehen, dass das Getriebe am Generator viel zu schwach ausgelegt ist, um die bei der geringen Drehzahl zur Erreichung von 5kW Ausgangsleistung nötigen Kräfte und Drehmomente aufzunehmen. Spätestens dort scheitert das Ganze, selbst wenn der der Antrieb nobelpreiswürdiges enthalten würde.

          • Pitter sagt:

            Abschließend:
            Solange man kein göttliches Wissen hat, sollte man auch keine Ideen, Erfindungen usw. anderer als ‘Unmöglich’ einstufen, und seine Meinung , die ja nur auf den teilweise gelernten, unvollständigen wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht, auch noch publizieren.
            Meinungsfreiheit ist OK, aber überlegt und aufgeschlossen und nicht unbedingt der Meinung der beherrschenden Energieversorgern folgend.
            Frage > Warum kann es es kein ‘Perpetuum mobile’ oder Maschinen mit ‘Overunity’ geben ?
            Antwort > Weil ich das nun mal so in der Schule gelernt habe.

            MfG
            Pitter

        • Regen sagt:

          Der Wunsch, ein Perpetuum Mobile zu bauen lässt sich bis ins Alterum zurückverfolgen und seit nunmehr tausenden von Jahren ist das nie nachweislich gelungen.

          Hier wird oft so getan als sei der Satz von der Erhaltung der Energie eine Art religiöses Dogma, den eine Elite gegen Anfechtungen verteidigt und den man widerlegen könne, wenn man sich nur mal ausgiebiger mit der Natur beschäftigen würde.
          Dabei ist genau anders herum: Das zuverlässige zigausendfache Scheitern seit einer halben Ewigkeit hat erst dazu geführt, dass man schließlich eine Gesetzmäßigkeit erkannte und formulieren konnte mit der man heute Millionen Apparaturen konstruiert, welche auch du tagtäglich benutzt. Diese Gesetzmäßigkeit erlaubt die präzise Vorhersage von Leistungsausbeute und Verlusten.

          Ein einziges nachweislich funktionierendes Gegenbeispiel würde schon ausreichen, das Gebäude zum Wanken zu bringen. Kannst du so ein Beispiel angeben?
          Nein – ein YouTube-Video unbekannter machart aus Paraguay ist kein Beweis.

          Wer sich nur wenig mit Physik befasst hat und einen mehr esoterischen Ansatz verfolgt tut sich mit solchen Aussagen schwer und je kleiner das Wissen desto mutiger die Behauptungen, die Physik würde irren.

      • Pitter sagt:

        Hallo Admin,
        mein letzter Kommentar galt eigentlich dem Kommentar von “InPhysikLeiderNichtAufgepasst” und dem Kommentar von “Christian Hummelbrunner”.
        Vieleicht kannst du die Zuordnung noch entsprechend ändern.
        Danke im Voraus

      • Ich Staune was ich da soeben gefunden habe…

        “Götz Rutschmann (Posten und TEILEN erlaubt!!!)
        Wer noch in diesem Jahr, ab Mai/Juni seinen Strom selbst produzieren will, ohne Öl, Gas, Wind, Sonne usw. 24/Tag, der soll sich melden. Aber nur, wenn er bereit ist, dafür auch was zu tun. Es werden noch Teile im Wert von ca. EUR 4.500,- benötigt für den Bau des Prototypen. Keine freie Energie!!! Nur Physik u. Ingenieurswissen Elektronik/Elektrotechnik reichen aus, um mehr Strom zu produzieren, als das Gerät zum Antrieb benötigt. Anschließend wird das Wissen OS gestellt. Meine Kontaktdaten sind ja bekannt – findet jeder im Impressum von http://www.slimlife.eu/
        Auf Schwätzer können wir verzichten – wir brauchen MACHER!”

        Besonders der Satz in der Mitte fasziniert: “Nur Physik u. ingenieurswissen ElektronikElektrotechnik reichen aus…”

        • admin sagt:

          Genauso ist es. Deswegen geht mir Ihr Energieerhaltungssatz auch am A… vorbei.

        • Pitter sagt:

          Schönen guten Tag.
          Der Satz in Ihrem Kommentar ist super:
          “Auf Schwätzer können wir verzichten – wir brauchen MACHER!”
          Ich möchte den Satz noch ergänzen:
          “Mießmacher sind nicht erwünscht.
          Unterstützt aber alle, die sich ernsthaft um die Erschließumg von neuen, freien und für den Menschen unschädliche Energiequellen bemühen. Dies mit Einbringung von eigenen Ideen und Anregungen. Nur nicht mit finanziellen Mitteln.”

          MfG
          Pitter

          • Regen sagt:

            Wo fängt die Miesmacherei denn an? Wenn jemand mal eine Maschine erfinden sollte die tollste Eigenschaften verspricht aber nur dann funktioniert, wenn im inneren Wasser von alleine nach oben fließt ist es dann Miesmacherei ihm zu sagen, dass Wasser nun mal der Schwerkraft nach unten folgt, die Maschine so also nicht funktionieren wird?

            Wo ist da die Grenze?

      • hardy sagt:

        Lustig – lustig, an dem Tag (27. Mai) hatte ich Geburtstag!

    • digitalpirat sagt:

      Für die Skeptiker: Kauft das Ding doch einfach mal. Sollte es wider Erwarten nicht funktionieren ist es halt ein Garantiefall. Und wenn die kein funktionierendes Austauschteil liefern könnten, Tja Geld zurück, Vertragsstrafe was weiss ich. Mal abgesehen davon, dass 4,8 KW elektrische Dauerleistung für ein EFH mehr als ausreichend sind.

      • Regen sagt:

        Man kann das Ding nicht kaufen, sondern erhält für sein Geld nur einen Bausatz. Für den „korrekten“ Aufbau und das Funktionieren ist man als Käufer selbst verantwortlich, so jedenfalls stand es mal in den Verträgen.
        Bei Nichtfunktionieren wäre man also selbst Schuld, weil man beim Aufbau etwas falsch gemacht hätte, nicht das Konstruktionsprinzip als solches.

        Davon abgesehen: warum sollte man Zeit und Geld investieren in etwas, was man begründet für nicht funktionsfähig hält?

        Und schließlich würde man im günstigsten Falle nur das Geld für den Bausatz zurück erhalten. Auf den sonstigen Investitionen bliebe man sitzen wie z.B. Fundament (im Garten?) für das „Kraftwerk“, Verkabelung, Hausanschluss, Wechselrichter etc. Das ist schnell auch wieder ein vierstelliger Betrag.

  4. Pitter sagt:

    Meiner Meinung nach kann ein Auftriebskraftwerk funktionieren, nur nicht in der beschriebenen Form und der Leistungsausbeute.
    Anmerkung : “Wenn ein Auftriebskraftwerk, dass ja nur den Auftrieb als Energieform benutzt funftioniert, dann muss es auch möglich sein andere statische Energieformen, wie Erdanziehuung und Magnetismus zu benutzen.”
    Zum Auftriebskraftwerk ist auf der Website von “fred@evert.de” ein theoretisches Funktionsprinzip beschrieben, dass mit schweren Gewichten in einem ausgeglichenen Gesamtsystem arbeitet.
    Diese Gewichte erzeugen durch Druckunterschiede im Gesamtsystem Gewichtsunterschiede.
    Wenn man diese Gewichte benutzt um die Luft aus darunter befindlichen Luftballons über einen Schlauch in die Ballons zum Auftrieb pumpt ist ein Auftrieb gegeben.

    MfG
    Pitter

  5. Hendrik Harmes sagt:

    ähhhm mir ist klar das das funtzt nur ich habe gehört das bei dem Auftriebskraftwerk das große problem des verschleißes gegeben ist
    das gerät soll sich viel zu schnell abnutzen
    und für dem preis von 1,5 mio € sollte es nicht grade nach 3 jahren hinüber sein

    • admin sagt:

      Paternoster laufen auch Jahrzehnte lang mit nur minmalem Verschleiß. Mit einem Hersteller solcher Paternoster habe ich mich weg. dem Aukw schon mal unterhalten. Der sieht da beim mechanischen Teil kein Problem.

    • Regen sagt:

      Wenn dir klar ist, dass es funktioniert, wäre es nett, wenn du die die Funktionsweise mal erklären würdest. Danke!

      Nebenbei kann man zum Verschleiß noch nichts sagen, da nirgends bisher so ein Gerät in dauerhaftem Betrieb ist und somit keine Erfahrungswerte vorliegen.

  6. Parzifist sagt:

    Alle Trolle, bezahlte und unbezahlte, sollen sich trollen !!!
    Kritisieren, maulen und verblöden kann jeder. Macht es besser, oder wollt ihr eure Kinder und Enkel eine ach so CO²-vergiftete Welt hinterlassen? Oder verseucht mit wilden Atom-Müllhalden?

    Ihr habt leider kein einziges stichhaltiges Argument mehr, also wird destruktiv gemault, gelogen und niedergemacht.

  7. Der Kommentar sollte unten hin…

  8. Mr. Claudius sagt:

    So? Es funktioniert? So wie das QEG, dass angeblich auch schon funktioniert hat? Nicht, dass die “Lehrbuchdogmatiker” doch mal wieder recht behalten…

    • admin sagt:

      keine Angst, die irren sich auch beim QEG – der ist im Prinzip ein Rotverter und solche funktioniern, vorausgesetzt man bringt die Resonanz hin

      • Regen sagt:

        Mittlerweile gestehen selbst die „Erfinder“ des QEG, dass sie keine Ahnung haben, wie aus dem Teil Overunity erstehen soll und hoffen auf geniale Einfälle aus dem Web.
        Dabei hieß es ursprünglich, das teil funktioniert und man müsse es nur nachbauen.

  9. Da werden wir ja bald auch in den Medien von diesen Kraftwerken hören. Vielleicht auch von den “im Ausland in großen Stückzahlen” eingesetzten Kraftwerken. 🙂

    • Gerold Meisner sagt:

      Was habt ihr eigentlich gegen die Firma Rosch und den Verein Gaia? Haben die euch etwas getan? Ja, sie haben euch vielleicht eure festgefahrenen Vorstellungen genommen, aber dafür müsstet ihr doch eigentlich dankbar sein. Hier findet ihr einen Bericht der im NET-Journal Journal erschien. Aber das ist natürlich alles erfunden – oder? Und die Leute die darüber schreiben haben wohl alle keine Ahnung!
      http://www.borderlands.de/net_pdf/NET0315S7-10.pdf

      • Christian Hummelbrunner sagt:

        Na dann warten wir doch einfachmal bis die ersten Seriengeräte bei Kunden stehen und NACHWEISLICH laufen.
        Wo sind denn die industriellen Geräte die in großen Stückzahlen vornehmlich ins Ausland verkauft werden?
        Schon seltsam, dass man bei einer Weltverändernden Erfindung nichts , aber schon gar nichts findet.
        Ich frage mich schon warum keinerlei Referenzkunden seitens Gais/Rosch aufgeführt sind.
        Ich bin ziemlich sicher, dass ich ihnen den Tag nennen kann wann die ersten Geräte beim Kunden sind: Am St. Nimmerleinstag. Da wäre ich sogar geneigt eine Wette anzunehmen…

        • Gerold Meisner sagt:

          Dass man von dieser weltveränderten Erfindung nichts in den Mainstream-Medien findet, finde ich gar nicht seltsam. Die schreiben nur, was in ihr Konzept passt und was nicht ihrem Ansehen schadet.
          Vorerst haben sie halt die Hosen voll. Von Gaia kann noch kein Referenzkunde genannt werden, da ja noch kein Kraftwerk ausgeliefert wurde und als Rosch-Kunde würde ich auch darauf bestehen, dass die Sache erst einmal diskret behandelt wird. Es wurde aber schon eimal ein Referenzkunde auf der Webseite von Rosch genannt, der später wieder gelöscht wurde. Wahrscheinlich haben zuviele Leute dort angerufen. Ich nehme an, mit ziemlich dämlichen Fragen. Das kann keine Firma gebrauchen.

          • … EIN Referenzkunde …?
            Es war doch von “im Ausland in großer Stükzahl installierten Kraftwerken” die Rede.
            Also wenn das wirklich so ist und das Zeug irgendwo steht und auch läuft, da würde ich doch mal eine Pressekonferenz machen.
            Fällt hier überhaupt niemandem etwas auf?

          • Regen sagt:

            Es gab als Referenzkunden eine Fa. Haslach im Allgäu, auf deren Firmengelände so ein Kraftwerk installiert werden sollte.
            Gleichzeitig sollte Haslach, eine renommierte Fa. mit großer Erfahrung in Blechbearbeitung, als Zulieferer für Gehäuseteile etc. fungieren. Hierzu gab es eine gemeinsame Pressemitteilung.

            Mittlerweile ist die Zusammenarbeit aber beendet. Das AuKW auf dem Gelände war nie in Betrieb obwohl es als „Referenz“ für weitere Kunden dienen sollte und über die aktuellen Geschäftsbeziehungen schweigen beide Seiten.

            Das mit den „im Ausland in großen Stückzahlen installierten Kraftwerken“ ist schlicht eine dreiste Lüge.

      • Christian Hummelbrunner sagt:

        Es wäre halt schön einmal was in einem Magazin zu lesen das nicht dieser Esotherik-Szene zuzuordnen ist

        • Gerold meisner sagt:

          Unter Esoterik verstehe ich etwas anderes. Ich würde dies Zeitschrift allenfalls dem wissenschaftlichen Grenzbereich zuordnen. Abgesehen davon schreiben die Mainstream-Medien immer erst dann über solche Dinge, wenn sie sich sicher sind, dass ihnen niemand mehr ans Bein pinkeln kann. Die leben doch in der ständigen Angst, ihr Gesicht zu verlieren.

          • Regen sagt:

            Auch in den sogenannten Mainstream-Medien steht eine Menge Unfug. Das ist kein Kriterium welches man hier anwenden kann. Und über das AuKW hat meines Wissens schon der WDR berichtet.

      • Regen sagt:

        Diese Leute haben sehr wohl Ahnung. Von Physik zwar nicht aber daür sind sie sehr kompetent darin, einen gut getarnten Anlagebetrug aufzuziehen.

        • Gerold Meisner sagt:

          Zu Deiner Antwort weiter oben, da ja dort keine Möglichkeit zum Antworten besteht:
          “Es gab als Referenzkunden eine Fa. Haslach im Allgäu … usw.”

          Firmen schließen Verträge und lösen sie wieder und keiner von uns weiß, was die wirklichen Gründe dafür sind. Von großen Stückzahlen im Ausland habe ich von Rosch selbst noch nichts gehört und wenn, woher willst Du denn dann so genau wissen, dass es eine Lüge ist? Wenn Du selber keine Beweise für deine Behauptungen hast, solltest Du dich besser damit zurückhalten.

          • Regen sagt:

            Haslach wollte Teile seiner Fertigung kostengünstig mit so einem „Kraftwerk“ betreiben. Tut es aber nicht, weil es schlicht nicht funktioniert. Warum sollten sie sonst auf Kosteneinsparungen verzichten wollen?

            Die Aussage, man würde Kraftwerke bereits in Stückzahlen im Ausland installieren war bei Rosch zu lesen, aber diese Seite ist momentan nicht erreichbar. Bei Gaia, also dem Vertragspartner für den Kauf des Bausatzes, ist die Aussage immer noch zu lesen.
            http://gaia-energy.org/es-ist-soweit-mach-dich-energieautark/

            Offizielle Anfragen sowohl an Gaia als auch an Rosch, wo denn diese Anlagen installiert seien, wurden nie beantwortet. Da hätte man eine revolutionäre Technik und macht keinerlei Werbung dafür? Zuletzt bestand die dahin gehende Antwort auf dem Verweis zur „Referenzanlage“ bei Haslach.

            Ich bin Vorsichtig mit meinen Aussagen und hier bin ich absolut sicher dass wir Zeuge eines Betruges werden.

  10. Christian Hummelbrunner sagt:

    Na, da frag ich mich schon warum das Teil abgebaut wird wenn es doch so toll funktioniert hat. Ist ja ungeschickt! Laufen lassen und Strom erzeugen und damit Gld verdienen. Oder wegräumen damit keiner merkt das es nur ein Showprogramm war.

    • admin sagt:

      die Schwätzer wissen nie, wann sie verloren haben …

      • Nanana, jetzt mal nicht gleich beleidigend werden!
        Haben Sie eigentlich schon die Wette von Wolfgang Süß angenommen?
        Müsste doch ein leichtes Spiel sein, wenn sie soooooo sicher sind.

        Antworten

        • admin sagt:

          Leute, die nur an Allem herumnörgeln können, ohne je etwas selbst gebaut/getan/unterstützt zu haben, also nur theoretisieren, bezeichne ich nun mal als Schwätzer. Sollten Sie jemals etwas konstruktives für die Veränderung getan haben, aber gescheitert sein, was wohl in 99 von 100 Fällen so sein wird, nehme ich das Wort Schwätzer gern zurück.

        • Christian Hummelbrunner sagt:
          • admin sagt:

            die Verblödungsseite lese ich nicht

          • Aber aber, da geht es um 12.000 €. Das müsste für Sie doch in leichtes sein das Geld abzuholen! Damit wäre IHR Auftriebskraftwerk dann finanziert. Haben SIe selbst eigentlich eines bestellt?

          • Regen sagt:

            Das die Wette keiner annimmt, ist schon bezeichnend.

            Dafür hat man versucht, den Ersteller der Seite mundtot zu machen und ließ ihm über einen Anwalt eine Unterlassungserklärung zukommen, weil er die AuKW-Leute als Betrüger bezeichnet. Das ist aber zum Bumerang geworden.
            Er hat die Unterlassungserklärung nicht unterzeichnet und seinerseits dem Anwalt dargelegt, warum er über Gaia so denkt. Kurz darauf hat der Anwalt von Gaia sein Mandat niedergelegt.

      • Regen sagt:

        Interessant ist im Grunde nicht mehr, wann das in Serie geht sondern mit welchen Ausreden man das das NIchtausliefern oder das Nichtfunktionieren beim Kunden schließlich begründet.

        Und interessant ist auch, wann die ersten enttäuschten Kunden ihre Anwälte schicken.

        • admin sagt:

          … bla, bla, bla …

        • Christian Hummelbrunner sagt:

          Na na, Gaia/Rosch haben doch ein funktionierendes Kraftwerk gebaut, ein Warmluft-Kraftwerk.
          Warme Luft rein und 500 x 2.400,- raus

        • Gerold Meisner sagt:

          Zu Deinem Konmmentar, bei dem wieder keine Antwortmöglichkeit besteht “Das die Wette keiner annimmt, ist schon bezeichnend… usw.”

          Ja, merkst Du was? Es ist so leicht andere als Betrüger zu bezeichnen. Es ist auch leicht, aus jeder Meldung einen Vorteil für den eigenen Standpunkt zu ziehen und daraus seine Gegenargumentation aufzubauen.
          Ach, diese endlosen Diskussionen in den zahlreichen Foren – was für ein Schmierentheater! Welcher Anwalt sollte noch durchblicken, wenn er mit durchaus schlüssigen Argumenten konfrontiert wird, die er nicht überprüfen kann, ohne ein Studium endloser Literatur zu beginnen. Da würde ich auch den Schwanz einziehen.

          • Dann nehmen Sie doch die Wette an, wenn Sie so sicher sind dass es funktioniert. Ich werde die Wette ganz bestimmt nicht nehmen, weil ich mir sicher bin, dass es nicht funktioniert.

          • Regen sagt:

            Genau das ist passiert: Der Skeptiker legte dem Anwalt sauber dokumentierte Informationen und Berechnungen dar. Den Großteil davon kann man auch mit dem Physikwissen aus der Schule verstehen.
            Dann ist dem Anwalt klar geworden dass es nichts zu gewinnen gibt und Gegenargumente seiner Mandantschaft waren wohl nicht überzeugend, wenn es sie überhaupt gab.

            Kennst du ein technisch fundiertes Argument FÜR das Funktionieren des Bausatzes?

  11. Regen sagt:

    Vor dem öffentlichen Abbau bestand genügend Zeit, “Verräterisches” verschwinden zu lassen.
    Wie das ausgeht?

    Meine Prognose: Spätestens Ende dieses Jahres werde sich die ersten Inverstoren beschweren, dass sie immer noch nichts funktionierendes zu Hause stehen haben.

    • Gerold Meisner sagt:

      Prognosen und Unterstellungen sind nicht die Wirklichkeit!

      • Regen sagt:

        In diesem Fall brauchen wir ja nur abzuwarten. Ursprünglich war angekündigt, die ersten Bausätze Ende 2014 auszuliefern. Augenblicklich gibt es nicht mal einen neuen Terminvorschlag.

  12. Johann Steinlesberger sagt:

    super

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.