Energiekonverter von NikolaTesla wieder da?

Das “selbstladende” Elektroauto mit der Technologie von Nikola Tesla scheint wieder Realität zu werden.  Ist Ismael Aviso nun der neue “Daniel Düsentrieb” der Philippinen (nach dem Ableben von Daniel Dingel, der sein Auto nachgewiesener Maßen  nur mit Wasser fuhr) oder nur ein Scharlatan oder Betrüger?

Seit Anfang 2011 verfolgen wir die Entwicklung bei  Ismael Aviso und hatten auch schon im Beitrag “Elektroautos” auf seine “Wieder-Erfindung” aufmerksam gemacht. Nach seiner Ankündigung, dass er jetzt einen 11 KW-Prototypen fertig hat, wollen wir hier nochmals auf seine Arbeit aufmerksam machen. Hier der Bericht von Sterling Allen pesn.com

Noch ein kurzer Rückblick auf das Original oder die Originale. Denn relativ zeitgleich haben T. Hernry Moray 1928 und Nikola Tesla 1931 ihre Entwicklungen “vorgestellt” und sind relativ gut belegt durch Zeitzeugenaussagen. Beide hatten gewusst, dass wir quasi in einem Meer von Energie baden. Dass Energie ständig in unerschöpflichem Maße vorhanden ist. Wie man diese Energie nun bezeichnet, ist auch den Fachleuten nicht klar, die Rede ist von Raumenergie, Vakuumenergie, Nullpunktenergie, Orgonenergie, Neutrinoenergie, freie Energie oder was auch immer.

Auch “unser”, d. h., in der Gegenwart lebender Prof. Dr. Claus W. Turtur  hat diese Energie nachgewiesen und ist in der Lage dazu, ein entsprechendes Gerät zur Nutzung zu entwickeln – sofern man ihm die finanziellen und technischen Möglichkeiten dazu gibt, was natürlich nicht erwünscht ist. Genau so wenig wie damals bei Moray und Tesla.

Beide entwickelten ein ziemlich gleiches Gerät. Ich nenne das hier einfach Energiekonverter – man muss ja irgendwie eine Bezeichnung dafür haben. Eigentlich ist es ein Gerät mit drei Komponenten – einem Empfänger, einem Verstärker und einem Umwandler. Über eine angeschlossene  Antenne wird die Umgebungsenergie mit dem Empfänger “eingefangen”, dann verstärkt und in Gleich- oder Wechselstrom umgewandelt und in der angeschlossenen Batterie gespeichert. Über die Batterie können dann die Verbraucher – Beleuchtung, Kühlschrank, Elektromotor usw. mit Strom versorgt werden. Absolut saubere und billige Energie zum Nulltarif – lässt man mal die Anschaffungs- und Unterhaltskosten eines solchen Gerätes außer Acht.

Während Moray “nur” einen Versuchsaufbau machte und über zwölf 75 W – Glühbirnen den Stromfluss bewies, wäre Nikola Tesla ja nicht Nikola Tesla gewesen, wenn er nicht gleich eine spektakuläre Demonstration gemacht hätte.
Er baute aus einem Pierce Arrow (damaliges US-Nobelfahrzeug) den Benzinmotor aus, einen 80 PS Elektromotor ein und seinen Energiekonverter mit  Antenne.
Während der Fahrt lud sein Energiekonverter ständig die Batterie auf, mit der der Elektromotor mit Strom versorgt wurde. Er soll mit diser “Kiste” bis zu 90 mph also 145 KMh Spitzengeschwindigkeit erreicht haben. Ohne externe Aufladung der Batterie am Stromnetz – was das Kartell aus korrupten Politikern,  Energiemultis und produzierender Wirtschaft  gar nicht gern hat. Denn wir manipulierten Verbraucher sollen ja deren antiquierten und maßlos überteuerten Elektrokisten kaufen und brav bei EON und Konsorten in der Abhängigkeit bleiben.

Mehr über Nikola Tesla finden Sie u. a.  hier:
Mehr zu Henry Moray u. a.  hier:

Genau das, was diese beiden großartigen Erfinder geschafft haben, die uns ständig umgebend Energie sofort für jede Anwendung nutzbar zu machen, hat auch der philippinische Ingenieur Ismael Aviso wieder geschafft – wenn`s stimmt, wovon ich ausgehe.

Warum sollte er das nicht geschafft haben?? Liest man nämlich die ganzen Berichte und Dokumente, die es über Teslas “Energiekonverter” gibt, muss es für Tesla ein Leichtes gewesen sein, so ein Gerät zu bauen. Es waren nur wenige, damals schon vorhandene elektronische Bauteile dazu nötig. Nur das WIE musste er wissen.

Warum sollte Ismael Aviso also nicht darauf gekommen sein? Heute, mit der fortgeschrittenen Technik im Bereich Elektronik, müsste es also noch viel einfacher sein. Ich bin mir sogar ziemlich sicher, dass es weltweit noch mehr Erfinder gibt, die Teslas/Morays “Energiekonverter” im stillen Kämmerlein nachgebaut haben und auch nutzen. Nur die wagen sich nicht in die Öffentlichkeit – aus gutem Grund, wie die Vergangenheit gelehrt hat.

Hier zwei kurze Videos:

https://www.youtube.com/v/qcyPVgf6Q0Y

https://www.youtube.com/v/XyPRt-uxnKs

Nach Aussagen Avisos ist seine Technik zumindest von zwei offiziellen Stellen, dem philippinischen Wirtschafts – und Energieministerium, bestätigt worden. Ob sein Weg an den Markt funktioniert, wird sich herausstellen. Dass philippinische Fernsehsender über seine Technik berichten werden, könnte auch klappen – die sind glaube ich nicht alle im Besitz von den Rothschild-/Rockefeller-Lakaien. Aber ob er genug Kapital zusammenbekommt, um selbst 5 oder 10 KW-Einheiten zu bauen für die Stromversorgung von Eigenheimen, ist schon eher fraglich. Und ob er Lizenzen an Autokonzerne usw. verkaufen kann, wird sich zeigen. Wir wünschen Ismael Aviso auf jeden Fall alles Gute und durchschlagenden Erfolg.

Wer Ismael Aviso finanziell unterstützen will und kann in Form von Spenden oder wer bei ihm als Investor einsteigen will, sollte über Sterling Allan von Pure Energy Systems News Kontakt aufnehmen bzw. über diese Seite spenden.

Was ist dran an diesem GT 111, ein angeblich selbstladendes Elektroauto auch von Philippinos entwickelt?

http://www.youtube.com/v/Uvgg_K_5cGE&feature=related

Auch Sie können etwas tun!

Liebe/r Besucher/in unserer Seite – auch Sie können etwas tun! Bitte reden Sie mit ihrer Familie, mit Freunden, Bekannten, Verwandten und Arbeitskollegen über diese neuen Technologien. Geben Sie diese Informationen weiter. Schreiben Sie an Ihren Bürgermeister, Ihren Stadt- oder Landrat, Ihre Wahlkreisabgeordneten usw. um diese neuen Technologien bekannt zu machen. Die sogenannten Medien verschweigen diese Technologien vorsätzlich.

“Wer zahlt, schafft an!” Dieses alte deutsche Sprichwort muss endlich  wieder in die Köpfe der Bevölkerung kommen. Nicht die Politiker, die Beamten oder städtischen Angestellten haben das Sagen!
Diese Leute werden von Ihnen, dem Bürger, dem Volk, dem Souverän bezahlt! Also haben die gefälligst auch das zu tun, was die Mehrheit der Bevölkerung fordert! Nicht wie es in den letzten Jahrzehnten “eingerissen” ist, dass “die da oben” meinen, tun und lassen zu können (parteiübergreifend), was sie wollen – gegen den Erklärten Willen der Mehrheit der Bevölkerung – Euroeinführung, Euro-, Banken-, Staatenrettung, was in Wahrheit nur ein Hinauszögern des zum Scheitern verurteilten Geldsystems ist, EU-/BRD- Gesetze und  Verordnungen, die keiner braucht und keiner will u. v. m.

Eine Einigkeit der Bevölkerung kann diese ganzen “Politkdarsteller” – Volksvertreter sind es jedenfalls nicht – von heute auf morgen wegfegen und sie auch auf Schadenersatzleistung verklagen. Da es keine Staatshaftung in der BRD (seit 1982) gibt, haftet jeder Beamte und Angestellte des öffentlichen Dienstes persönlich für Schäden, die er verursacht – mit seinem gesamten Vermögen. Leider wissen das die wenigsten Beamten. Diese sollten sich mal tunlichst schnell kundig machen – in ihrem ureigensten Interesse – und dann entscheiden, auf welcher Seite sie stehen,  denn diese gehören genauso zum Volk und stehen nicht darüber. Sie sind nur genauso manipuliert wie die Bevölkerung ohne es zu wissen. Bekanntlich schützt Unwissenheit aber nicht vor Strafe!

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Kommentare zu Energiekonverter von NikolaTesla wieder da?

  1. kleinesRädchen sagt:

    hab gerade gesehen, dass die Diskussion von 2013 datiert….aber ich glaube, dass es sehr wichtig ist, dieses Thema beizubehalten.

  2. Peter Fabritz sagt:

    Ja die Energie -und Autolobby ist wie ein Damokolos Schwert über us.Seit 1989 baue ich in Bayern von 500PV bis 5kW Anlagen ein,mit Efolg,da ich Praktiker bin buate ich die ersten Anlagen 2kWPeak/PV selbst auf den Einfamiliehäusern auf.Bei der Montage stellte ich fest das Unterhalb der PV-Module eien Temperatur zwischen +35°C und 55°C herrschte.das war 1989,meine derzeitigen Messungen( August 2016) in Bulgarien( 1700Watt/Einstrahlung /qm ergaben sogar bis zu+67°C.Ich meldete im Jahr 1996 ein Patent an als Kombi-Solarmodul und stellte es derIndustrie vor,Null Interesse!!!!
    Ja man verkauft lieber alles Einzeln.Thermosoolar + PV -Solar + WP.

    Ich suche einen Partner bzw.Lizenznehmer denn meine Intension ist.PV-Kombi -Modul für den Antrieb einer Zikulationspumpe der Heizung,die im Durchlaufstrom einer Wärmepumpe verbleibende Kombimodulwärme zwischen +20-+25°C(in der Regel Grenzwert der Eingangswärme in die WP +35°C),mit dieser Anornung erreichen Sie ein COP von 6. Zur Zeit baue ich in meinem Ferienhaus in Bulgarien,
    solch eine Anlage auf.Meine WP hat 2,8 kW Aufnahmestrom und wird bei COP 6
    ca.16.8kW an Wärmenergie + 800cbm/Kaltluft/h erzeugen,alsomei Haus mit 120qm Wohnfläche voll heizen und im Sommer klimatisieren!
    Da ich finanziell schwach (schon imRuhestand)auf der Brust bin suche ich einen Partner bei minimalsten Lizenzgebühren oder geringfügiger ,aber partnerlicher gewinnbeteiligung.,Danke ,bitte e-mail mit veröffentlichen

  3. Hans Speck sagt:

    Haben die hochverehrten Herrschaften Ehergieaktivisten schon mal was von einer Stromsteuer gehört?
    Diese wurde bereits am 31.5.2000 mit einer Durchführungsverordnung des BMFin in Gang gesetzt und sieht für ALLE Stromerzeuger und ALLE Stromverbraucher diese Steuer vor, d.h. sogar wer zu Hause ausschließlich für den Eigenbedarf Strom erzeugt, hat diese Steuer zu bezahlen.
    Anderenfalls kann ihn der Zoll jederzeit für Ordnungswidrigkeiten belangen und mit entsprechenden Strafen belegen.

    • admin sagt:

      Stromsteuergesetz (StromStG)
      § 9 Steuerbefreiungen, Steuerermäßigungen

      5 frühere Fassungen von § 9 StromStG | 26 Vorschriften zitieren § 9 StromStG

      (1) Von der Steuer ist befreit:

      1. Strom aus erneuerbaren Energieträgern, wenn dieser aus einem ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern gespeisten Netz oder einer entsprechenden Leitung entnommen wird;

      2. Strom, der zur Stromerzeugung entnommen wird;

      3. Strom, der in Anlagen mit einer elektrischen Nennleistung von bis zu zwei Megawatt erzeugt wird und

      a) vom Betreiber der Anlage als Eigenerzeuger im räumlichen Zusammenhang zu der Anlage zum Selbstverbrauch entnommen wird oder

      b) von demjenigen, der die Anlage betreibt oder betreiben lässt, an Letztverbraucher geleistet wird, die den Strom im räumlichen Zusammenhang zu der Anlage entnehmen;

      Entnommen von: http://www.buzer.de/gesetz/5803/a79501.htm

      Außerdem wäre es sonst auch gegal. Da die BRD kein Staat ist und nur Staaten Gesetzte/Verordnungen/Steuern erlassen/erheben können. Zweitens alle sogenannten “Regierungen” seit 1956 (unggültiges Bundeswahlgesetz) illegal sind und somit wohl kaum eine legale Gesetzgebung für sich in Anspruch nehmen können.

    • kleinesRädchen sagt:

      das ist ja toll, wunderbar, typisch deutsch! ABER denken Sie doch mal weiter, wenn DER STAAT, ALSO W I R!!! (schon vergessen???), also wir, das wahlkabuffberechtigte Fußvolk, einmal aufstehen und denen eins auf das Näschen geben, natürlich sinnbildlich, also die Phrase “Alle Macht dem Volke” tatsächlich ausüben, dann IST diese hirnverbrannte Stromsteuer Vergangenheit! Und UNSERE Umwelt wird besser!
      Nebenbei, wussten die Vollpfos..äh -profis eigentlich nicht VORHER, dass die Stromtrassen nicht ausreichen für die hochgeförderte Windkraftenergiemenge aus dem Norden Richtung Süden? Na klar, selbstverständlich, man hat es nur verschwiegen, weil man “wusste”, dass unsere Volkstreter und lobbyabhängigen Legislaturscheuklappenträger in Berlin den ganzen Schei…. auf uns Verbraucher abwälzen werden, genauso wie z.B. einst Kalkar!

  4. Melchior Sandmaier sagt:

    Hallo slimlife,

    Geheimniskrämerei ist immer verdächtig.
    Daniel Dingel hat sein “WASSERAUTO” mit ins Grab genommen, niemand konnte bis heute den Wahrheitsgehalt seiner Behauptungen wissenschaftlich nachweisen. Und leider habe ich auch noch kein “WASSERAUTO”, das seinen Wasserstoff on board des Autos mit der 12 Volt Starterbatterie direkt produziert unbd damit weit fährt, auf deutschen Straßen fahren sehen.
    Nun die neueste “ERLEUCHTUNG”, das “selbstladende Elektroauto” von ISMAEL AVISO, abgekupfert vom seligen Nikola Tesla.
    Wenn ich diesen angeblichen Prototypen “WUNDERAUTO” selbst testen könnte, käme ich der Wahrheit vielleicht einen Schritt näher, aber das ist ja nicht möglich, weil die “Erfinder” sich bestohlen vorkommen.
    Mein lieber ISMAEL AVISO, ich kann Dir nur raten, bring Dein “selbstladendes” Elektroauto” möglichst bald auf den internationalen Automarkt, damit die arme Menschheit davon profitiert!

    MfG

  5. Albert Hauser sagt:

    An Admin.
    Tja, wie schon bei Herrn Huber gesagt, so forderte ich auch meinen neuesten Besucher auf, die Sache sofort, z. B. mit Freunden im Keller in Gang zu setzen.
    Leider traut man sich nicht und ab und zu sind es auch Schwindler.
    Habe Ihre eingefügte Netzadresse gelesen, aber mich noch nicht als Interessent gemeldet, da ein Rentner nicht die nötigen Mittel hat.
    Leider wurde auch der kleine ecat von Rossi effektiv verspätet. Man muss nur hoffen, dass die vielen billigen Techniken irgendwo (aus dem Keller?) den Abzockern endlich über den Kopf wachsen.

  6. Habe mir mal wieder Ihre interessanten Netzseiten zur Brust genommen, welche ich mit anderen, ähnlichen „Netzwahrheiten“ in einer Liste gesammelt habe.

    Bin nach 25 jähriger selbständiger Tätigkeit als Ingenieur im Maschinenbau nun in Rente und Vizepræsident, Bibliothekar und Bindeglied zum deutschsprachigen Europa des skandinavischen Vereines http://www.difoet.dk .

    Natürlich kennen wir den ganzen Rummel und geben seit 1983 unsere Vereinszeitung „diføt-nyt“ (heute bei bei Nr. 101) heraus und abonnieren und schicken etwa 10 andere Magazine anderer ähnlicher Vereine in Lesekreisen herum.

    Den Bericht von Giga Thor haben wir ebenfalls studiert und hier fiel mir Folgendes auf:

    1989 inspizierte ich zusammen mit einem norwegischem Vereinmitglied eine Prototype in Frankfurt.
    Mein Bericht im Vereinsblatt nr. 15/89 zeigt ein Foto und eine Beschreibung dieser Maschine, die der Erfinder, Prof. Wilhelm Seibel uns vorführte. Zusammen mit Dr.Ing. Herbert Wihelm, Braunschweig, Dr. Ing. Karl Uiblacker, Lehrte, samt guten Ratschlägen von Prof. Herrmann Oberth arbeitede eine Gruppe mit dieser Forschung.
    Ich lud daraufhin Herrn Seibel mit Fahrer (Seibel hatte nur einen Arm) zu einer dänischen Vorführung an zwei Instituten ein (und bestellte Hotelübernachtung).
    Leider sagte Seibel die Einladung mit einem Eilbrief ab und auch ein Nachhacken des Norwegers brachte uns nicht weiter, obwohl Seibel betonte, dass die Gruppe von älteren Forschern die Sache gerne weitergeben wollte
    Etwas später tauchte dieselbe Sache in „raum&zeit“ auf und heute sind sicher alle Beteiligten verstorben!

    Nach dem Lesen von Giga Thor fandt ich das Patent http://www.freepatentsonline.com/EP0551533.pdf welches uns jedoch nicht schlauer macht.

    Ich hatte mit dem Begründer von Giga Thor, Herrn Weber einen kurzen e-mail-Wechsel, der jedoch schnell einschlief, da ich mich nach den im Bericht beschriebenen Lizensabsichten erkundigte. Evt. Verbindung zu Seibel und seinem Patent wurde jedoch nicht erwähnt, da ich das Patent erst nachher fandt.

    Vielleicht können Sie mehr über diese Sache erfahren?

    Uns allen hängt diese von den Politikern abgeblockte Schweinerei schon zu lange zum Hals hinaus!

    Mit freundlichen Grüssen

    Albert Hauser, Aalevej 41, DK-7160 Törring

    • heinrich huber sagt:

      Ich erlaube mir hier folgendes anzubringen.
      Auch mit dem EP0551322A1 handelt es sich wieder um Eine Anmeldung und k e i n P a t e n t.
      Erfinder war Herr Prof. Wilhelm Seibt. Dipl. ing. D.
      Prüfungsantrag wurde gestellt. Bei der Prüfung gab es 3 Bescheide. Davon wurden die ersten zwei vom Anmelder beantwortet. der dritte Bescheid wurde nicht beantwortet.
      Rechtlich bedeutet dies. Die Patentanmeldung wurde zurückgenommen. (der dritte Bescheid wurde am 19.6.96 an den Anmelder verschickt)

      Ich finde es wirklich merkwürdig wer alles immer von Patente spricht, obwohl es nur Anmeldungen sind. Gleich wie bei Rohner. Eine Patentanmeldung kostet 60 Euro… Damit kann man ganz offensichtlich schon ganz viele auf dem Leim kriegen.

      Sorry, dass ich dies hier eingefügt habe.. vielleicht kan der Herr “Admin” noch die eigentliche Frage beantworten.

      gruss hh

      • heinrich huber sagt:

        daß Herr Prof. Seibt die Vorführungen offensichtlich sehr kurzfristig abgesagt hat und auch auch der dritte Prüfungsbescheid vom Patentamt nicht beantwortet wurde ist in der Tat denkwürdig.. Man sollte sich mal seine Anmeldung genau ansehen.

      • Albert Hauser sagt:

        Herr Heinrich Huber´s Bemerkungen sind interessant, indem man auch nicht erteilte Patente als solche herausbringt.
        Im Netz kann man viele andere nicht angenommene Anmeldungen lesen und dies sind natürlich die Beschreibungen von Perendev oder dem türkischen Magnetmotor (samt sehr dürftig vom schon 40 Jahre alten chinesischen Motor).
        Mike Brady (Perendev) sitzt nun in München in Haft und vielen anderen ging es ebenso.
        Leider sind viele Anmeldungen und Patente unvollständig beschrieben und kürzlich hatte ich wieder einen Energieerfinder zu Besuch, der wie die vielen anderen, mit denen ich Kontakt hatte, nichts zeigen oder beschreiben will.
        Alle wollen das Patent, dass dann verweigert wird und abgesprochenes Vorzeigen wird immer kurzfristig und mit misteriösen Entschuldigungen abgesagt.

    • admin sagt:

      Sehr geehrter Herr Hauser,
      vielen Dank für Ihren informativen Beitrag. Was Patent oder nicht Patent betrifft, kann man gut auf die Erklärungen von Hr. Huber vertrauen. Der Mann kennt sich damit aus.
      Uns, den Endverbrauchern, ist das völlig egal, ob ein Patent existiert oder nicht. Wir wollen ein Gerät mit dem wir unseren Strom selbst produzieren und uns von der Energiemafia befreien.
      Die Magnettechnik, ob als Motor oder Generator, ist ein alter Hut. Funktionierende Magnetgeneratoren hatten schon die Reichsdeutschen im Betrieb. Weltweit gibt es diverse Geräte die funktionieren – da war GigaThor nur die Ausnahme von der Größe her betrachtet. Aber die Magnettechnik ist zum Scheitern verurteilt – nicht, weil sie nicht funktioniert, sondern weil die Abhängigkeit von den Rohstoffen wohl keinen Spass macht. Dies können Sie auf der Eingangsseite von Gigathor jetzt nachlesen http://www.gigathor-sa.de/apps/login?userid=4399292&appid=36501990
      Das war auch mein letzter E-Mail-Kontakt von vor ein paar Tagen mit Dr. Wolf Weber, der jetzt an einer neuen Technologie arbeitet. Auf die GigaThorseite kommt man nur noch mit Passwort, dass ich aber auch erst erhalte, wenn die dort so weit sind, dass es etwas Berichtenswertes zur neuen Technik gibt.
      Wenn das wirklich so schlimm ist mit den Rohstoffen, also begrenzte Mengen und Lieferanten, kann man diese Technologie sowieso getrost vergessen. Dazu muss ich mich aber erst noch schlau machen, da ich da einen Spezialisten kenne, der genau in diesem Rohstoffsegment berufsbedingt den Überblick hat.
      Mehr kann ich dazu jetzt leider nicht sagen.

      • Guten Tag verehrte Administration,
        die Abhängigkeit an den Rohstoff Nd ist dadurch bedingt, dass nur in Chin genug von diesem vorhanden ist. Es wird jedes Jahr weniger gefördert,aber mehr berechnet. Ein Magnetmotor meiner Erfindung, kann keinen der frei verkäuflichen Magnete verwenden. Die Magnete müssen hergestellt werden, da sie gewisse Bedingungen zu erfüllen haben. Die Herstellung hat nur eine einzige chinesische Fabrik gewagt, da se kompliziert und gefährlich ist.
        Was meine neue Erfindung GV-G betriftt, GV-G steht für Gravitation-Vakuum-Generator, ist diese soweit fertig, dass ein 16KW und ein 100KW Generator einwandfrei läuft.Diese neue Technologie wird schon bald von sich reden machen. Wolf Weber-Hill

        • admin sagt:

          Sehr geehrter Herr Dr. Weber-Hill, vielen Dank für die Klarstellung und viel Erfolg mit Ihrem GVG. Ich wünsche Ihnen nur, dass Sie wenigstens in Chile die Chance haben solche Geräte an den Markt zu bringen. In der BRD wäre das aussichtslos.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.