Aufruf des Präsidenten vom Bund der Steuerzahler in Bayern e. V. zum Boykott des ESM

Sollten Sie immer noch nicht wissen, was der ESM ist und was er für Sie, Ihre Kinder und Kindeskinder bedeutet, dann machen Sie sich jetzt bitte schleunigst schlau! Folgen Sie dem Aufruf des Präsidenten vom Bund der Steuerzahler in Bayern e. V., der hier in voller Länge wiedergegeben wird. Es ist Ihre letzte Chance, wenigstens einen Teil Ihrer Ersparnisse und Ihres Besitzes zu retten und nicht in der Bankendiktatur zu landen.

Also bitte genau lesen und sofort mitstimmen – es eilt!

Hier sein Aufruf:

www.STOP-ESM.org

Taxpayers Association Europe

Bund der Steuerzahler in Bayern e.V. Der Präsident

An alle Initiatoren und Zeichner von www.Stop-ESM.org (19.08.2012)

Wie  Sie  aus  unseren  zahlreichen  Stellungnahmen  wissen  (siehe   www.fiskalpakt.info

/Menüpunkt: „Dokumente“), sind wir seit der hektischen Unterzeichnung des ESM am

04.02.2012 die schärfsten Gegner der geplanten supranationalen ESM-Mega-Bank. Die

Inbetriebnahme dieser verkappten Bank mit dem ungeheuerlichen  Grundkapital von € 700 Milliarden (Bundesbank 5 Milliarden!) wird

–     die Finanzhoheit Deutschlands beenden,

–     unser Heimatland als Nationalstaat faktisch auslöschen,

–     unsere Bürgerschaft zur finanziellen Melkkuh Europas machen,

–     die Verarmung und Verelendung der Bürger herbeiführen,

–     anonyme Finanzoligarchen dieser Welt ebenso risikolos wie maßlos bereichern,

–     eine unkontrollierbare ESM-Finanzdiktatur samt EU-Bürokratur einrichten, und

–     schlimmstens zu Unfrieden und schweren Auseinandersetzungen in Europa führen.

Genau diese Entwicklung wollen  Sie nicht und haben deshalb mit über 27.000 anderen hellwachen Demokraten unseren Aufruf www.stop-esm.org unterzeichnet. Dafür danken wir Ihnen. Hinter uns steht niemand, keine Macht, kein Geld und keine Partei, doch wir handeln in fester demokratischer Überzeugung, wohl wissend, dass wir gegen einen gigan tischen Strom der manipulierten Unwissenheit und gezielten Fehlinformation ankämpfen.

Seit Jahrzehnten   sind wir überzeugte Deutsche und Europäer gleichermaßen.   Aber die inzwischen über 12 Jahre andauernde totale Unfähigkeit der europäischen Politiker, die gesetzlich normierten Stabilitätskriterien des Vertrages von Maastricht einzuhalten bzw. unter  Kontrolle  zu  halten,  hat  inzwischen  den  Euro  so  zerrüttet, dass  dieser  nun  zur finanziell tödlichen Gefahr für die ganze Währungszone geworden ist.

Als Hauptgeldgeber (vor allem über Target-2!) droht nun auch Deutschland durch die gera- dezu irrwitzige „Rettungspolitik“ und die von „unserer“ Regierung rücksichtslos vorange- triebene Einrichtung der ESM-Mega-Bank vom   sich rasend drehenden Finanzstrudel verschlungen zu werden.  Die einzigen  Profiteure der Fortsetzung des aberwitzigen Euro- Desasters sind  auf der einen Seite die internationale Hochfinanz sowie außerdem die mit Ihnen aus vielerlei Gründen paktierenden Spitzenpolitiker der Eurostaaten. Für letztere wäre der Zusammenbruch des Eurosystems gleichbedeutend mit dem eigenen politischen Untergang. Nur deshalb wird sowohl von den Regierungsparteien wie der Opposition am Euro festhalten – koste es was es wolle –,  wider jeden gesunden Menschenverstand und vor allem zum Schaden der Zukunft unserer Kinder.

Bemerkenswert ist, dass es den Hauptverantwortlichen, also der Kanzlerin und dem Finanz- minister Dr. Schäuble, bislang in staunenswerter Weise gelungen ist, sich als „Verteidiger solider deutscher Finanzen“ auszugeben, obschon genau das Gegenteil richtig ist, denn die Regierung Merkel hat den ESM unterzeichnet und Art. 21 ESM bringt die berüchtigten Eurobonds. Die Kanzlerin und Schäuble, die vorgeben, Eurobonds „abzulehnen“, sprechen also mit gespaltener Zunge. Lassen Sie sich davon nicht täuschen! Diese beiden  sind die finanziellen Totengräber Deutschlands, das nach dem Kriege in Jahrzehnten mit so viel Mühe wieder aufgerichtet wurde. Finanzminister Dr. Schäuble ist – aus unserer Sicht – der

2

für den weiteren Bestand des deutschen Staates gefährlichste Politiker seit Bestehen der Bundesrepublik. Er ist auch die Haupttriebfeder hinter dem verhängnisvollen ESM, der nicht etwa in seinem Ministerium gefertigt wurde (1900 Beschäftigte!), sondern durch eine angloamerikanische  Kanzlei nach fremden Rechtsregeln. Dafür gibt es Gründe und Dr. Schäuble wird diese kennen. Sofern ihm nicht ein anderer hoher Posten innerhalb des Euroverbandes angedient wird (Eurogruppenchef?), ist für ihn der Gouverneursposten der ESM-Bank reserviert (mit unbegrenzter Machtbefugnis, unbekanntem Gehalt, Immuni- tätsschutz, Steuerbefreiung etc.). Wer muss hier noch lange über Motive grübeln?

Inzwischen  sind  unsere  Websites  zur  Finanzkrise  (und  deren  Teilaspekte)     www.stop- esm.org,  www.esm-vertrag.com,  www.fiskalpakt.info,  www.target-2.de führend in Europa, wie ein Blick in Google zeigt.  Nirgendwo sonst gibt es eine www.stop-esm.org vergleichbar umfangreiche, öffentliche und personifizierte Liste erklärter Gegner des ESM. Ein leuchten- des Zeichen freier Bürgergesinnung – bitter für die Regierenden!

Und dennoch: Die Masse des Volkes hat die Gefahren des ESM bislang noch nicht begriffen, ja noch schlimmer, sie ahnt diese Gefahren nicht einmal. Sie vertraut vielmehr gerade den- jenigen, die für alle sich auftürmenden und drohenden Gefahren verantwortlich sind, den Regierenden! Das ist verhängnisvoll, denn dieses letztlich  blinde Vertrauen kann  – wie

1914 und 1933 – der grausame Wegbegleiter direkt in den Abgrund sein. So eine Erfahrung

ist der Masse der jüngeren deutschen Bevölkerung bislang völlig fremd: Unreflektiert und gutgläubig, ja geradezu blauäugig hält sie den vernichtenden Absturz für unmöglich.

Zweifelsfrei sollte das unselige Euro-Experiment besser heute als morgen (wenngleich unter großen Schmerzen!) beendet werden. Das ist die klare Alternative zur angeblich alternativ- losen Rettung des Euro mittels Vergemeinschaftung aller Schulden in einer europäischen Fiskalunion. Unabdingbar gilt: Der ESM darf nicht in Kraft treten, denn er bedeutet das Ende von Demokratie und Freiheit in Deutschland und ganz Europa.

Aus diesem Grunde bitten wir Sie deshalb heute nochmals ganz ausdrücklich in Ihrem nähe- ren Umfeld weitere Bürger über das ESM-Monster aufzuklären und diese zu überzeugen www.stop-esm.org zu zeichnen. Wenn es jedem Zeichner gelänge vor dem 12.09.2012 zumindest 1 – 2 weitere Zeichner hinzu zu gewinnen, würde unsere   STOP-ESM-Bewegung eine kritische Masse erreichen, die von der Politik und dem Mainstream keinesfalls mehr gezielt ignoriert werden könnte. Bitten Sie ihre Verwandten, Freunde und Kollegen sich über den ESM zu informieren und zu zeichnen; helfen Sie bei der Dokumentensuche auf unseren Websites und lassen Sie sich bestätigen, dass tatsächlich gezeichnet wurde. Einsteigern empfehlen wir folgende hier verlinkte Artikel zu lesen (STRG + Klicken um dem Link zu folgen):  ESM,  Target-2,  Fiskalpakt.

Bedenken Sie: Bis zum 12.09.2012 bleibt nicht mehr viel Zeit diesen letztlich kleinen und bequemen Beitrag zur Verteidigung unserer demokratischen Freiheit zu leisten. Niemand soll Ihnen später vorwerfen können, Sie hätten nicht zumindest versucht sich gegen die heraufziehende Finanzdiktatur zu stemmen. Sehen Sie in den Spiegel: Sie sind kein träger Feigling und Mitläufer des Systems! Wie wir, stehen Sie zu Ihren Überzeugungen und kämpfen dafür. Auf Sie kommt es an – Sie sind der Bürger mit dem die Demokratie steht oder fällt! Wir vertrauen auf Sie! Klar und unmissverständlich lautet unsere Botschaft:

Mit freundlichen Grüßen! Rolf von Hohenhau (Präsident)

www.STOP-ESM.org


One thought on “Aufruf des Präsidenten vom Bund der Steuerzahler in Bayern e. V. zum Boykott des ESM”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

© 2011 www.slimlife.eu

On this website we use first or third-party tools that store small files (cookie) on your device. Cookies are normally used to allow the site to run properly (technical cookies), to generate navigation usage reports (statistics cookies) and to suitable advertise our services/products (profiling cookies). We can directly use technical cookies, but you have the right to choose whether or not to enable statistical and profiling cookies. Enabling these cookies, you help us to offer you a better experience. Cookie policy