TV Berlin: Neutrinos neue Energiequelle

TV.Berlin, der Hauptstadtsender, brachte am 26.05.2018 ein Interview vom CEO der Neutrino Energy Group, Holger Thorsten Schubart, mit Moderator Peter Brinkmann.

TV.Berlin Interview

Traurig, aber wahr, redet Holger Thorsten Schubart vom Verschlafen der BRD-Industrie bei neuen Technologien. Etwas, das wir ja zur Genüge kennen. Zumindest Jene, die sich nicht vom Mainstream verblöden lassen.

Mit größter Wahrscheinlichkeit bringen die Chinesen die Neutrino-Technologie viel schneller an den Markt. Der Westen hat ja bisher jede saubere und effiziente Energietechnik verhindert, die eine Gefahr für die Multimilliardengeschäfte der Öl- und Stromkonzerne gewesen wäre. (PV- und Windkraft ist hier nicht gemeint.)

Hier ein Kurzbericht auf dem Presseportal:

Aber hören Sie selbst rein – das Interview auf Youtube:

Foto: Schnappschuß aus dem Video

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Kommentare zu TV Berlin: Neutrinos neue Energiequelle

  1. Alfred Werz sagt:

    Mit den beiden Videos wurde über den Aufbau der Neutrinozelle sowie der Unterschied zur Solarzelle ausführlich informiert.

    https://www.youtube.com/watch?v=8XNi5-Wa96o
    sb 18kw21 teila Teil 1

    https://www.youtube.com/watch?v=lohMQjB9l1o
    Standort Berlin | Neutrinos – neue Energiequelle Teil 2
    Was ich aber bei beiden Vorträgen vermisse ist die kleine Neutrinozelle als Vorführmodell welche bei diesem Video nur provisorisch aufgebaut ist.

    Einen sehr interessanten Bericht zur Neutrino Physik und Neutrino Energy Group brachte auch kürzlich Epoch Times mit dem Titel “Neutrino-Physik: Die positive Revolution in der Energieerzeugung“.

    Die Zeit ist reif für eine völlig andere Energieerzeugung – und die Technik ist bereits da. Denn auch das nichtsichtbare Spektrum des Sonnenlichts kann durch Technik genutzt werden und wird zu einer Revolution in der Energiewirtschaft führen.

    In der 52. Sekunde wird gesagt „Diese Folien gibt es schon“.

    Diese beschichtete Alufolie könne man doch zwischen 2 Plexiglasplatten fixieren, die Anschlüsse herausführen und damit eine kleine LED zum Leuchten bringen.
    Mit einer etwas professionelleren Gestaltung könnte dieses Modell schon vermarktet werden.
    In den Büros oder auf den Schreibtischen von vielen Technikern, Ingenieuren oder Lehrer könnte so eine Neutrinozelle die Existenz dieser neuen Energiequelle weitervermittelt werden.
    Wenn die LED nach einem Jahr immer noch leuchtet ist der Beweis für jeden erbracht.
    Weil die Existenz der Neutrinozelle von unseren Medien noch ignoriert wird, muss das Wissen darüber mit praktischen Beispielen verbreitet werden.
    Was allerdings auch noch nicht gesagt wurde ist die Preisvorstellung der Neutrinozelle je Watt elektrischer Leistung.
    Nach den Vorstellungen von Herrn Schubart soll für die zukünftigen Fernseher der Strom aus den Neutrinozellen kommen. Wenn also für ein Fernseher bis zu 150 Watt gebraucht wird, dürfen die Neutrinozellen dieses Gerät nicht übermäßig verteuern.

  2. Pitter sagt:

    Neutrinos – alles durchdringende unsichtbare “Geisterteilchen“ die Masse-Eigenschaften besitzen und in Wechselwirkung mit Atomen stehen.
    Ein steter, überall vorhandener Fluss von „Energieteilchen“.
    Mich interessiert der Flussverlauf – die Richtung, also wo ist der Punkt A und B.

    Dies erinnert mich auch an Permanentmagnete und gibt mir eine mögliche Erklärung woher ein Magnet die Energie nimmt um eine permanente, zeitlich unbegrenzte Kraft zu erzeugen.
    Ein Magnet ist ein Wandler oder „Fänger“.
    Fraglich dabei ist, ob der magnetische Fluss aus Neutrinos oder anderen „Energieteilchen“ besteht.

    Ich bin gespannt, wann die Mitteilung kommt, dass eine Energiegewinnung auf Grund der publizierten Naturgesetze nicht möglich ist.

  3. Granit sagt:

    Neutrinos zeichnen sich nun leider dadurch aus, das sie so gut wie gar nicht mit irgendetwas in Wechselwirkung treten. Daher sind sie zur Energiegewinnung so ungeeignet wie kaum etwas anderes.
    Der Neutrinodetektor in der Nähe des Südpols hat das Volumen eines Kubikkilometers und fängt nur einzelne Ereignisse auf obwohl er in jeder Sekunde von Milliarden Neutrinos durchdrungen wird.

    Dieser Herr Schubart in dem Video behauptet, dass mit einer simplen Folie realisieren zu können, dazu Gründete er eine Fa. Namens Neutrino Inc. bereits 2008, als Briefkastenfirma in Montana.
    Pressemitteilungen zufolge wurden “seit 2008 verschiedene Forschungs-Projekte aufgesetzt”. Über diese Projekte oder beteiligte Wissenschaftler wird jedoch nichts mitgeteilt.
    Auf ihrer Facebook-Seite stellte sich die Firma Neutrino als Dienstleister bei Marken- und Urheberrecht dar. Sie machte 2014 durch Sponsoring auf sich aufmerksam. So war die Neutrino Inc. einer der drei Hauptsponsoren des Bundespresseballs vom 21. November 2014 in Berlin sowie von Filmfestivals im In- und Ausland. Nach Angaben der Berliner Morgenpost stieß die Neutrino Inc. als “umstrittene Firma” bei anderen Sponsoren auf Skepsis, die deshalb abgesprungen sein sollen.
    Bis zum 21. November 2014 bewarb die Neutrino Inc. ihr “Neutrino Project” für Investoren. An diesem Tag erschien ein Artikel im Berliner Tagesspiegel, in dem der befragte Schubart Auskunft zu seinem Neutrinoprojekt gab. Schubart betonte, das Projekt mit selbst verdientem Geld finanzieren zu wollen. Wenige Stunden nach Erscheinen des Artikels wurden sämtliche Hinweise auf Investmentangebote auf der Webseite der Neutrino Inc. gelöscht. Zugleich wurde auch die Anschrift der Neutrino Inc. in den USA von den Webseiten der Neutrino Inc. entfernt.
    Schubart kann auf eine kriminelle Vergangenheit zurückblicken: 2003 wurde er in Göttingen wegen Betrugs in einem besonders schweren Fall zu einer mehrjährigen Haftstrafe verurteilt, im Jahr 2006 erhielt er in Stuttgart wegen weiterer Betrugsfälle nochmals mehrere Jahre Haft.
    Dass weltweit an Neutrinos als Energiequelle geforscht würde, ist schlicht eine Erfindung Schubarts mit der er wieder mal Investoren anlocken will.

    • Pitter sagt:

      „Neutrinos zeichnen sich nun leider dadurch aus, das sie so gut wie gar nicht mit irgendetwas in Wechselwirkung treten. Daher sind sie zur Energiegewinnung so ungeeignet wie kaum etwas anderes.“
      Woher weißt du das? Hast du schon selbst Experimente mit Neutrinos gemacht?

      Freie Meinungsäußerung ist absolut OK, aber du stellst dein unvollständiges ‚Wissen‘ als unumstößliche und auch in Zukunft gültige Fakten dar.
      Fange mal an zu begreifen, dass das jetzige Wissen der gesamten Menschheit nur eine Momentaufnahme ist und die daraus abgeleiteten ‚Naturgesetze‘ und Schlussfolgerungen in Zukunft immer wieder berichtigt werden müssen.

      „Der Neutrinodetektor in der Nähe des Südpols hat das Volumen eines Kubikkilometers und fängt nur einzelne Ereignisse auf obwohl er in jeder Sekunde von Milliarden Neutrinos durchdrungen wird.“
      Dieser Detektor ist folglich eine Fehlkonstruktion – aus Unwissenheit.
      Vielleicht ist ein Magnet nicht nur ein besserer Detektor, sondern sogar ein Wandler zur Nutzung der ‚Neutrinoenergie‘.

      • Pitter sagt:

        „Dieser Detektor ist folglich eine Fehlkonstruktion – aus Unwissenheit.“

        Optimistischer gesehen ist der Detektor keine Fehlkonstruktion.
        Er liefert den Beweis, dass es Neutrinos gibt die messbar wechselwirken.
        Ein Detektor kann auch als Empfänger wirken, wie z.B. ein Radioempfänger.
        Der einfachste Radioempfänger besteht aus einem Stück Draht als Antenne, einer Diode, einer Erdverbindung und einem hochohmigen Lautsprecher – ohne Batterie, die Energie liefert der Sender über die Radiowellen.

        Eine Erfindung von Nikola Tesla zur Energiegewinnung bestand auch nur aus einer „Metallplatte“ als Antenne, Diode, Erdverbindung. Statt Lautsprecher wurde ein Kondensator als „Energiesammler“ verwendet.
        Aus welchem Material diese „Metallplatte“ wirklich bestand ist mir nicht bekannt.
        Ich behaupte mal, dass die „Metallplatte“ wechselwirkende Neutrinos gesammelt hat.

        Wenn die von Herr Schubart erwähnte Folie auch aus dem von Herrn Tesla verwendetem Material besteht halte ich eine effektive Energiegewinnung nicht nur für möglich, sondern für sehr wahrscheinlich.
        Trotzdem würde ich momentan nichts in die Firma investieren, es gibt noch zu viele offene Fragen.

    • Pitter sagt:

      „Dass weltweit an Neutrinos als Energiequelle geforscht würde, ist schlicht eine Erfindung Schubarts …….“

      Die Neutrino-Forschung ist weltweit im Gange.
      Einige wichtige Neutrinodetektoren sind in einer Tabelle aufgeführt, die Wikipedia zur Verfügung stellt.
      https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Neutrinoexperimente
      Die Liste enthält nur e i n i g e wichtige Detektoren aus Italien, China, Südkorea, USA, Indien, Japan, Russland, Kanada, Frankreich ….
      ‚Einige wichtige‘ heißt, dass nicht alle ‚wichtigen‘ gelistet sind, sowie dass es auch noch weitere Detektoren gibt, die als ‚nicht so wichtig‘ eingestuft sind.
      Es dürfte auch jedem klar sein, dass die militärischen Forschungs-Detektoren in keiner öffentlichen Liste auftauchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.