Naturwärme, Strahlung oder Verbrennung? Die Infrarotheizung im Vergleich mit anderen Heiztechniken

Nicht nur an kalten Wintermonaten, sondern auch an den übrigen kalten Tagen und Nächten des Jahres wird uns bewusst: Der Mensch hat ein stetiges Bedürfnis nach Wärme. Schließlich suggeriert eine wohlig beheizte Wohnung Geborgenheit und Gemütlichkeit. Dennoch weiß jeder, der schon einmal eine Nebenkostenabrechnung in der Hand gehalten hat: Heizkosten können für beachtliche Mehrkosten sorgen. Nicht selten steht bei dem einen oder anderen von uns eine satte Rückzahlung an. Spätestens hier sollte klar werden: Nicht jede Heiztechnik eignet sich für jede Wohnsituation. Egal, ob es ein Nachtspeicherofen für die Nutzung von Niedertarifstrom oder eine Zentralheizung zur kompletten Abdeckung des Wärmebedarfs Ihrer Wohnung sein soll: Vor der Anschaffung einer Heizung sollten Sie zunächst wissen, wieviel Geld Sie bereit sind, hierfür ad hoc auszugeben, wie hoch die Betriebskosten sein dürfen, wie Ihre Wohnung gedämmt ist, wie wichtig Ihnen Umweltfreundlichkeit ist und wie sich zukünftig die Rohstoffpreise entwickeln. Die Wahl Ihrer bevorzugten Heiztechnik hängt auch davon ab, inwiefern Sie Verfügungsrechte über Ihre Wohnung bzw. Haus haben. Generell gibt es drei Möglichkeiten: Sagt Ihnen eher eine naturnahe, eine strahlende oder eine auf Verbrennung basierende Heiztechnik zu? Im Nachfolgenden finden Sie einen Überblick über Vor- und

ice

Abbildung 1: Aus Eis Wärme erzeugen? Das geht: Beim Wechsel zwischen den Aggregatszuständen wird Energie frei.
Quelle: pixabay.com © Arcaion (CC0)

Nachteile der einzelnen Heizungstypen.

Blockheizkraftwerk

Bei Blockheizkraftwerken wird durch Verbrennung Heizwärme und Strom erzeugt.

PRO: Dies ist eine Strom sparende Technik, die bis zu 90 Prozent des eingesetzten Wirkstoffs umsetzt. Hier ist sogar eine Förderung durch die KfW möglich.

CONTRA: Ein solches Heizen lohnt sich nur, wenn es annähernd durchgehend betrieben wird. Diese Heiztechnik ist außerdem abhängig von Brennstoff.

Fernwärme

Bei der Fernwärme versorgt ein zentrales Wärmekraftwerk umliegende Häuser mit Wärme.

PRO: Diese Heiztechnik spart viel Platz, ist umweltfreundlich und überzeugt durch geringe Anschaffungs- und Wartekosten.

CONTRA: Die laufenden Kosten sind höher und die Technik ist nicht überall verfügbar. Zusätzlich geht stets etwas Energie durch die Übertragung der Wärme verloren.

Gasheizung

Hier wird Gas verbrannt, um Wärmeträger (zum Beispiel Luft oder Wasser) zu erhitzen.

PRO: Durch moderne Brennwerttechniken sind Wirkungsgrade bis zu 100 Prozent möglich.

CONTRA: Es besteht eine Abhängigkeit von Erd- bzw. Flüssiggas – fossile Brennstoffe, die stetig knapper werden.

Infrarotkabine

Abbildung 2: Vor allem Saunagänger kennen die wohltuende Wirkung der Wärme infraroter Strahlen auf den Körper.
Quelle: pixabay.com © solksin (CC0)

Infrarotheizung

Bei der Infrarotheizung werden Gegenstände im Raum sowie das Mauerwerk durch Infrarotwellen erwärmt, die wiederum gespeicherte Wärme an die Luft abgeben. Auch hier gibt es eine Reihe von Vor- und Nachteilen:

PRO: Sie lässt sich kreativer in den Raum einbinden, da sie einen nur geringen Platzbedarf hat. Diese Heiztechnik ist nicht nur für Stauballergiker optimal geeignet, sondern auch noch geräuscharm, schnell und wartungsfrei.

CONTRA: Diese Infrarotheizung ist vom Strom abhängig und kann für hohe Stromkosten bei einer schlechten Dämmung der Wohnung sorgen. Ebenso wie beim Kamin als Heiztechnik hat auch die Infrarotheizung das Problem, dass die von der Wärmequelle abgewandte Körperseite tendenziell friert.

 Konvektionsheizung

Bei dieser Heiztechnik wird die Raumluft erwärmt und per Luftwirbelbildung großflächig verteilt.

PRO: Eine kurzfristige und schnelle Beheizung ist bei dieser Wärmequelle möglich. Ferner arbeitet sie unabhängig von Brennstoffen.

CONTRA: Der erzeugte „Wind“ wirbelt gleichzeitig viel Staub auf, was wiederum als problematisch für Allergiker angesehen werden kann. Außerdem heizen Sie hier zunächst die Decke, bis sich die Luft abkühlt und schließlich absinkt.

Ölheizung

Bei der Ölheizung wird Öl verbrannt und die entstehende Hitze auf einen Wärmeträger übertragen.

PRO: Moderne Brennwerttechniken erreichen Wirkungsgrade bis zu 100 Prozent.

CONTRA: Diese Heiztechnik ist nicht umweltfreundlich, da sie hohe CO2-Emissionen zur Folge hat. Auch hier ist zu bemängeln, dass Öl ein begrenzter fossiler Brennstoff ist. Durch die Notwendigkeit eines Brennstofftanks wird zusätzlich sehr viel Platz beansprucht.

Pelletheizung

Bei der Pelletheizung werden in einem Heizkessel kleine Holzpellets verfeuert.

PRO: Diese Heiztechnik arbeitet vergleichsweise umweltfreundlich, da Pellets relativ günstig und nachwachsend sind. Ebenso kann sich der Nutzer über staatliche Fördermaßnahmen und hohe Wirkungsgrade freuen.

CONTRA: Die Pellets nehmen für die Lagerung besonders viel Platz ein. Die Wohnung sollte hierfür am besten einen Kellerraum besitzen.

 Solarthermie

Die Sonne erhitzt eine in den Solarkollektoren befindliche Wärmeträgerflüssigkeit, die wiederum ihre Wärme an die Wohnung abgibt.

PRO: Diese Heiztechnik ist im besonderen Maße umweltfreundlich, vor allem da es keinen C02-Ausstoß gibt und sie eine sehr hohe Lebensdauer aufweist. Fördermaßnahmen von der Bundesebene sind ebenfalls zu erhalten.

CONTRA: Für die Nutzung dieser Heiztechnik ist zwingend eine Dachfläche vonnöten, die gleichzeitig die richtige Sonnenausrichtung und Neigung aufweisen muss. Durch die Installation der Solarkollektoren ändert sich zudem das Aussehen des Hauses. Ebenso ist es für gewöhnlich nicht möglich, nur mit Solarthermie den Wärmebedarf eines Hauses komplett abzudecken.

Wärmepumpe

Die natürliche Wärme des Erdreichs, des Grundwassers und der Luft wird mithilfe einer Pumpe auf ein höheres Niveau angehoben.

PRO: Wärmepumpen sind sehr umweltfreundlich, da kein Rohstoff verbraucht und nur Naturwärme genutzt wird. Auch diese Heiztechnik wird staatlich gefördert.

CONTRA: Die Installation von Erdwärme- und Grundwasserwärmepumpen ist recht aufwändig, da sie Bohrungen und Prüfungen der Bodenbeschaffenheit erfordert. Luftwärmepumpen können des Weiteren vergleichsweise laute Geräusche produzieren.

Welche Heiztechnik die beste ist, lässt sich pauschal leider nicht beantworten. Während Stromheizungen oft vorgeworfen wird, sie seien unwirtschaftlich, da der benötigte Strom üblicherweise aus naturbelastenden Atom- und Kohlekraftwerken stammt, müssen naturnahe Heiztechniken oft noch durch ein weiteres Heizsystem ergänzt werden. Große Räume müssen ferner anders geheizt werden, als ein kleiner Raum, der nur unregelmäßig genutzt wird. Hier kann eine Infrarotheizung, da der Raum sich bereits bei 19°C Lufttemperatur behaglich warm anfühlt, nicht nur eine Menge Geld und Strom sparen, sondern beugt auch noch effektiv Schimmelbildung vor. Besonders effektiv sind zum Beispiel Kombinationen aus Infrarot- und Konvektionsheizungen bzw. alle Hybridheizungen generell. Am besten lassen Sie sich von einem seriösen Heizungsplaner beraten, um herauszufinden, welche Heiztechnik in Ihrer Wohnung am sinnvollsten ist.

 

Gastbeitrag. Verantwortung für Text und Fotos liegt beim Verfasser.

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.