„Heilen mit kaltem Plasma“

Unter diesem Titel brachte der MDR (Mitteldeutscher Rundfunk) am 29.11.2016 einen interessanten Bericht zur Wundheilung mit kaltem Plasma.

Plasmastift

Foto: Schnappschuss aus MDR-Bericht – Heilstift

Hauptsächlich geht es hier um die ca. 5 Millionen Patienten (Aussage im Imagefilm der Coldplasmatech GmbH) in der BRD, die das Problem mit schlecht heilenden Wunden haben. Also die Betroffenen, bei denen die Salben, Pillen und Pülverchen der Pharmaindustrie nichts bewirken außer Kosten zu verursachen.

Laut Aussagen in dem MDR-Beitrag wirken sowohl die Plasmastifte, wie auch die Plasmawundauflagen besser, als die Pharmaprodukte. Mit den Plasmastiften soll die Behandlung der Wunden sehr zeitaufwendig und damit langwierig und teuer sein. Was auch leicht verständlich ist, da der Plasmastift ja immer nur einen kleinen Punkt bearbeitet, das Plasmapad aber gleich eine ganze Wunde bedecken kann.

Plasmaheilpad

Foto: Schnappschuss aus MDR-Bericht – Heilpad

Diese Entwicklungen der Plasmaverwendung entspringen der Mainstreamwissenschaft, die im „Materiedenken“ verhaftet ist. Deshalb ist bei diesen Techniken auch ein Spannungsversorger notwendig, mit dem das Plasma erzeugt wird.

Ganz im Gegensatz zur Keshe Plasmaphysik, die mit diesem Bericht – wohl eher ungewollt – nur bestätigt wird.

Aber: Bei den Keshe Heilstiften und den Heilpads braucht man keinen teuren Spannungsversorger. Es braucht auch keine teuren Behandlungen. Die kann sich jeder selbst herstellen für ein paar Pfennige Materialkosten, oder für ein paar Euros auch kaufen.

kesheHeilstift_Pad

Foto: Original Keshe Heilstift u. -pad

Allerdings können mit den unterschiedlichen Keshe-Stiften und Heilauflagen auch diverse andere Wehwehchen erfolgreich behandelt werden. Mit dem weiteren (bisherigen) Wissen der Keshe Plasmaanwendungen können sogar auch schwere Krankeheiten geheilt werden.

Der Unterschied zwischen Keshe Plasmaphysik und Mainstreamphysik ist, dass bei Keshe eben im feinstofflichen, im nicht materiellen Bereich geforscht wird und „Old Shool“ immer noch an der Materie hängt.

Natürlich wird in diesem Bericht weder die Keshe Foundation, noch Nikola Tesla erwähnt, der sich schon Ende des 19 Jahrhunderts mit dem Plasma beschäftigte. Aber eine Plasmalampe wird gezeigt – entwickelt und patentiert 1892 von Nikola Tesla.

Hier der Link zum MDR-Bericht:

Hier der Link zur Coldplasmatech GmbH und ihrem Imagefilm:

 

Codex Humanus

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu „Heilen mit kaltem Plasma“

  1. Xenu sagt:

    „Sogar schwerste Krankheiten wie Krebs konnten schon erfolgreich geheilt werden.“

    Echt? Etwa so wie hier, bei dem Betrug mit den gestohlenen Bildern der Krebsmäuse?

  2. Hallo liebe aufgewachte Menschen,
    die überaus positive Anwendungen mit den Keshe Produkten kann ich gerne bestätigen.
    Am Wochenende hatte ich mir ganz böse den Fuß verstaucht da ich beim Rennen über eine ungemähte Wiese in ein nicht einsehbares Loch getreten war.
    Die wahnsinnigen Schmerzen waren innerhalb kürzester Zeit nach dem Auflegen des Keshe Pain Pads und der Anwendung des Pain Stifts vorbei.
    Es gab keine Schwellung und auch keine Entzündung. Bereits nach 2 Tagen konnte ich wieder ganz normal laufen und bin seitdem auch ohne weitere Anwendungen vollkommen schmerzfrei.
    Das Pad und der Pen hat auch schon Super Dienste bei allen möglichen anderen Schmerzen, Völlegefühl und bei Menstrutationsbeschwerden bei Bekannten und Verwandten geleistet. Das Wunder ist das der Schmerz meißt in wenigen Minuten verschwindet. Und das ganz ohne ohne Ärzte und Tabletten!
    Sogar schwerste Krankheiten wie Krebs konnten schon erfolgreich geheilt werden.
    Wir gehen ohne Pad und Pen gar nicht mehr aus den Haus 🙂
    Wen es Interessiert, die Keshe Produkte findet ihr im deutschen Keshe Shop:
    http://peace4ever.de/
    Liebe Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.