Lebenszeichen vom rumänischen Rotoverter!

Am 20.07.2014 meldete Sterling Allan, dass er von Valy Valentin ein neues Video erhalten hat.

Valy Valentin Rotoverter2

 

Er hatte ihm dann ein paar Fragen geschickt zum Stand der Dinge und erhielt folgende Antworten, kurz zusammen gefasst:

 

 

Derzeit sind sie am testen, es läuft alles sehr gut, die Kosten (wohl für die Anlagen) sind gering und die Garantie lang. Der Generator läuft nur mit 26 U/Min. bis max. 80 U/Min. und der Verschleiß, bei so geringen Drehzahlen, ist nicht hoch. So ein 10 KW -Gerät (wie im Video zu sehen) benötigt 250 Watt bis max. 500 Watt Eingangsleistung. Alle Tests wurden gemacht und es sieht derzeit gut aus.

Dieser 10 KW Generator wiegt 500 KG, weil die langsam laufenden Generatoren sehr schwer sind.
Die Anlage kann von unabhängiger Seite getestet werden, aber nur von Leuten, die nicht sein geistiges Eigentum stehlen wollen.
Für die Produktion dieser Geräte wird er noch Geldgeber brauchen oder Vertreiber, die dann wohl das nötige Geld mitbringen können.

Nun, die Konstruktion schaut recht abenteuerlich aus. Gegenüber seiner ersten Konstruktion, ist diese vertikale Hebelkonstruktion dazu gekommen, die ein langsam laufendes Teil antreibt. Dieser „Hebel“ arbeitet immer in eine Richtung, ähnlich wie eine Ratsche.

Also noch mehr bewegte Teile = noch mehr Verschleiß, Wartung, Austausch(Ersatz).

Aber, wenn so eine Anlage – wie er ursprünglich verkündet hatte – ca. EUR 1.000,- pro KW kosten wird und man diese so groß ordert, dass man damit, neben dem normalen Strom für das Haus, auch so viel Strom zur Verfügung hat, um Warmwasser und eine elektrische Heizung (z. B. Infrarotheizung) betreiben kann, sollte sich so eine Anlage trotz der Wartungs-/Verschleißkosten rechnen.

Dabei muss man auch einen Batteriespeicher mit einkalkulieren. Nicht nur für Wartungs-/Reparaturzeiten, sondern wohl auch für die gesamte Stromsteuerung. Schließlich ist der Bedarf an Strom zeitlich recht unterschiedlich. Dazu braucht es also eine Steuerung.

Jedenfalls ist es gut zu wissen, dass der Valy Valentin weiter an der Sache arbeitet. Denn, „viele Wege führen nach Rom“. Je mehr unterschiedliche Lösungen zur Stromerzeugung auf den Markt kommen, um so besser ist es für uns Verbraucher.
Lassen wir uns überraschen.

Hier das Video- mit merkwürdiger Kameraführung:

https://www.youtube.com/watch?v=K9-nYKwcIiM
Foto: Schnappschuss aus dem Video
Bericht von Peswiki.com hier:

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Lebenszeichen vom rumänischen Rotoverter!

  1. digitalpirat sagt:

    Meine Fresse was für Schrott…

    • digitalpirat sagt:

      Das Gebilde ist in aller Freundlichkeit betrachtet Garagengebastel.

      Um mal einen Denkanstoss zu liefern:
      Ein wirklich praktikables Produkt wäre ein Selbstläufer mit einigen Watt elektrischer Ausgangsleistung gebracht auf den Formfaktor handelsüblicher Li-Ion/Lipo Akkus wie sie zu Millionen in Smartphones, TablettPCs und Laptops verbaut werden. Eben als Ersatzt der selben.

      Wer hier die Initiative ergreifen will, sollte sich mit einer dieser Firmen an einen Tisch setzen.
      http://www.compact-dynamics.de/
      http://www.magnet-motor.de

      Das Know How, das diese Firmen in Sachen unkonventioneller E-Antriebstechnik , Energietechnik und Magnettechnik besitzen ist überragend. Mit anderen Worten was die nicht können, kann vermutlich keiner.

    • digitalpirat sagt:

      Ich war fünf Jahre für Compact-Dynamics tätig. Meine letzte Amtshandlung war die Konzeptionierung einer Energiequelle gebracht auf den Formfaktor einer handelsüblichen Starterbatterie.

      Ein schnelldrehender (6000 U/min) Multifuel- (frisst alles was flüssig/gasförmig und brennbar ist) Kreiskolbenmotor gekuppelt mit einem geeigneten Generator (PMG, was auch immer).

      Das Modul sollte in Oberklssse Limousinen mit einigen KW das Boardnetz versorgen um auch bei stehendem Fahrmotor Entertainment, (elektrische) Klimaanlage usw. zu versorgen.

      Das Ding wurde konstruiert und gebaut und ging letzlich als „Range-Extender“ für Elektromobile in Serie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.