Nanosolarfolie – Tag und Nacht Energie!

Schon 2004 veröffentlichte Dr. Klimov vom Los Alamos National Laboratory (LANL), New Mexico, USA seine ersten Forschungsergebnisse mit nanokristallinen Materialien für eine ganz erhebliche Effizienzverbesserung der Photovoltaik- und Lasertechnik. So sollen die neuen Photovoltaikmodule nur noch einen erheblich geringeren Platzbedarf haben und ein Vielfaches an Energie liefern und zwar Tag und Nacht. Einen Kurzbericht dazu hatten wir unter Klimov – Prozeß bereits gebracht.

Bis heute, September 2012, konnte ich nirgends etwas finden, was von dieser Technologie irgendwo schon bei den Photovoltaikherstellern in die Produkte eingeflossen wäre. Zwar dauern solche Entwicklungen bis zur Marktreife viele Jahre, aber man kann auch davon ausgehen, dass es gewissen wirtschaftlichen und politischen Kreisen ganz recht ist, wenn es möglichst lang dauert oder gar nicht kommt. Schließlich ist das Los Alamos National Laboratory eine staatlich finanzierte Einrichtung und die kann man gut steuern im einen oder anderen Sinne.

Justin Hall-Tipping

Justin Hall-Tipping

2011 hielt Justin Hall-Tipping, CEO von nanoholdings, eine Gesellschaft, die sich mit Forschung, Entwicklung und Finanzierung von Nanotechnolgielösungen beschäftigt, einen sehr sehenswerten Vortrag über diese neue Nanosolartechnik. (Den ganzen Vortrag auf Video finden Sie hier – am Rand des Videofensters rechts unten kann man deutsche Untertitel einstellen.)

Die neuen Nanophotovoltaikzellen sind so winzig, dass man sie auf transparente Folie drucken kann. Dass man theoretisch das ganze Haus damit bekleben könnte und somit rund um die Uhr Strom erzeugen kann, da diese Photovoltaikzellen auch aus dem Restlicht/Infrarotlicht in der Nacht noch Strom produzieren. Dass man diese Folien auch so steuern kann, wenn man sie auf die Fenster klebt, dass sie im Winter die Wärme reinlassen aber im Sommer draussen lassen usw.

transparent flexibel

  transparente u. flexible Folie

Die zwei bedeutendsten Sätze von Hall-Tipping, die sinngemäß für alle freien Energietechniken gelten, waren etwa:  „Die Zukunft der Strometze ist keine Zukunft.“ und „Die Zukunft der (Groß)Kraftwerke ist keine Zukunft.“ Das sind Aussagen, die man bei den Energiemultis und der Politik natürlich nicht gern hört.

Die besten, heute auf dem Markt befindlichen, Photovoltaikmodule haben einen Wirkungsgrad von 18 %. Die neuen Nanophotovoltaikmodule kommen auf einen Wirkungsgrad von über 80 %!

Nun, da Dr. Klimov und auch Justin Hall-Tipping mit staatlichen Universitäten zusammen arbeiten, müssen wir, die Verbraucher, uns sicher noch auf eine lange Wartezeit einstellen, bis von denen etwas  Nutzbares im Photovoltaikbereich kommt.

Das Gute ist nur, dass nicht nur in den USA an dieser Technologie geforscht wird, sondern weltweit.

 

Fotos: Snapshots vom Video

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Kommentare zu Nanosolarfolie – Tag und Nacht Energie!

  1. Wegmüller Edgar sagt:

    Sollte diese Solarzelle wirklich entstehen oder bereits funktionieren, wäre ich daran sehr interessiert.

  2. Dietrich Klaus sagt:

    „Zum vereinbarten Termin am 26.10.2012 um 16:00 Uhr bei den Beamten der italienischen Botschaft in Brüssel /Belgien übergab der Direktor der Keshe Stiftung, M. T. Keshe den Beamten der italienischen Regierung, dem stellvertretenden Wissenschafts – Attaché alle vollen Patente (öffentliche und nichtöffentliche Patente) der Keshe Stiftung, die Bauplankopie des Weltraumreaktors die Einbaueinheit des Reaktors und das Design des Raumfahrzeugs.

    Der Technologietransfer fand statt, wie mit der Regierung von Sierra Leone, in Form von elektronischen Daten auf einem USB-Stick.

    Der Botschaftsbeamte überprüfte den Inhalt des USB Sticks sofort und bestätigte, dass Patent, Zeichnungen und Baupläne, vollständig auf dem erhaltenen USB Stick vorhanden sind.

    Die Sitzung wurde auf Video aufgezeichnet und entsprechend dem diplomatischem Protokoll archiviert, da das Video innerhalb der Räume des Territoriums der italienischen Nation aufgenommen wurde, und es wird auch nicht in der Öffentlichkeit gezeigt, außer die italienische Botschaft und Regierung erteilt andere Anweisung.

    Jetzt ist Italien die erste Nation in Europa geworden, die den vollen Technologietransfer des Raumfahrtprogramms der Keshe Stiftung akzeptiert hat, um den Nationen der Welt Wohlstand und Frieden zu bringen.“

    Jaja, die Italiener und Japaner sind höfliche Menschen. Sie haben gewartet, bis Keshe wieder bei der Tür draußen war, ehe sie begonnen haben, den Schrott auf dem USB – Stick zu löschen und statt dessen die neuesten Hentai – Videos drauf zu kopieren.

    Himmel, was für ein frecher und gleichzeitig dummer Betrüger der Mann ist.

    Die großartig gezeigte „neue Niederlasssung“ der Foundation stellt sich als dei mit Photoshop bearbeitete Aufnahme einer Industriehalle heraus.

    Nichtöffentliche Patente sind eine (vermutlich die einzige) Erfindung Keshes.

    Ausgebildet ist er als Reaktor – Techniker (Nix mit Atomphysiker) mit dem Titel eines Dipl. Ing. (wenn wenigstens das wahr ist, woran zu zweifeln durchaus angebracht ist).
    Das heißt im Klartext, er durfte wahrscheinlich, wenn er brav war, das Mischungsverhältnis des Betons für einen Reaktor – Mantel berechnen 😀

    Und so geht es dahin, wenn man anfängt, seine Behauptungen zu überprüfen.

    Ich bin Hellseher und ich prophezeie, dass Keshe innerhalb der nächsten 10 Jahre
    1) keine einzige Energiezelle, für die er schon Anzahlungen kassiert hat, liefern wird, und
    2) innerhalb dieser Zeit in den Genuss eines Aufenthaltes in gesunder (gesiebter) Luft kommen wird.

    Dass kein Staat der Welt dumm genug sein wird, in seine (Keshes) betrügerische Spinnereien Geld zu investieren dürfte sich wohl von selbst verstehen.

    • admin sagt:

      Mir war gar nicht bekannt, dass man in einer „… mit Photoshop bearbeitete Aufnahme einer Industriehalle …“ Tagungen abhalten kann.
      Auch war mir nicht bekannt, dass die US-Regierung ihre Zeit verschwendet, und Dekrete verfasst, um eine „nicht funktionierende Technik“ zu verbieten …

      • heinrich huber sagt:

        ihr habt ja alle eine meise.. ich möchte nur einfach eine laufende maschine mal sehen dürfen. mir gibt keiner einen stick und ich krieg nix zu sehen. Das leben ist ungerecht…

  3. Wreinzierl sagt:

    Bitte halten Sie mich auf dem Laufenden. Ich würde gerne an dem Projekt Teilhaben.

    Beste Grüsse

    Frant Wreinzierl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.