Neue, saubere Dieselmotoren von VW??

Wenn  ich mich richtig erinnere, begann die Hass-Hetze gegen die effizientesten und saubersten Verbrennungsmotoren – deutsche Dieselmotoren – im September 2015 mit den VW-Dieselmotoren und ihrer “Betrugssoftware”.

Allen voran entrüstete sich natürlich unser EU/BRD-Politpack samt seiner Propagandamedien und selbst ernannten Umweltorganisationen. (Jeder, der die tiefgreifenderen wahren Hintergründe kennt, weiß, wozu dies einzig und allein gedient hat.)

Seit 2016 hat VW ja bereits die 1,6 und 1,2 TDI mit richtiger Software nachgerüstet, wenn man den Veröffentlichungen von VW Glauben schenkt. Seit 2018 werden nur noch die sogenannten AdBlue-Diesel, die besonders die Stickoxide reduzieren sollen, angeboten.

AdBlue-Diesel oder Selective Catalytic ReductionSCR-Technologie:

AdBlue, das man mittlerweile in jedem Baumarkt  kaufen kann, ist eine Mischung aus ca. 68 % Wasser und 32 % Harnstoff, von der Chemieindustrie technisch hergestellt aus Ammoniak und Kohlendioxid.

Das AdBlue wird nach dem Verbrennungsvorgang vor dem Katalysator eingespritzt. Das Ammoniak aus der Harnstofflösung (AdBlue) reagiert dann auf einer speziellen Beschichtung im SCR-Katalysator mit den Stickoxiden (NOx) zu Wasser und harmlosem Stickstoff (N2), dem Hauptbestandteil unserer Atemluft. Somit werden die Stickoxide im Abgas reduziert.

Die Neuerung von VW ist nun “das doppelte Lottchen” “Twindosing” genannt.

Jetzt braucht man natürlich zwei Katalysatoren mit zwei AdBlue-Einspritzungen.(Es werden keine Kosten und Mühen gespart – zahlt ja ohnehin nur der Kunde.) Wofür es selbstverständlich eine technisch einwandfreie Erklärung gibt. Der zweite Kat mit AdBueeinspritzung ist etwas motorferner im Unterboden eingebaut.

Zitat Pressemitteilung von VW:

” Für das Twindosing-Verfahren ist ein zweiter SCR-Katalysator nötig, der sich im Fahrzeugunterboden befindet. Durch den größeren Abstand zum Motor ist die Abgastemperatur vor dem zweiten Katalysator um bis zu 100°C niedriger. Dadurch erweitert sich das Fenster für die Abgasnachbehandlung: Auch bei motornahen Abgastemperaturen von +500°C kann das Gesamtsystem noch sehr hohe Konvertierungsraten erreichen. Ein Sperr-Kat hinter dem SCR-System verhindert zudem den Schlupf von überschüssigem Ammoniak.”

” Durch die motornahe Anordnung können nach einem Kaltstart zügig die für hohe Umwandlungsraten erforderlichen Abgastemperaturen erreicht werden – der Idealbereich mit Konvertierungsraten von mehr als 90 Prozent liegt bei Temperaturen zwischen +220°C und +350°C. In vielen Betriebssituationen sind diese Bedingungen erfüllt. Oberhalb von +350°C sinken die Konvertierungsraten dank Twindosing nun nicht mehr. Solch hohe Temperaturen entstehen beispielsweise bei schnellen Autobahnfahrten, bei hohen Drehzahlen über einen längeren Zeitraum oder bei Bergfahrten, vor allem mit voll beladenen Fahrzeugen oder im Anhängerbetrieb.”  Zitat Ende.(ganzer Pressetext hier.)

Mit dieser neuen “Twindosing-Technologie” erreicht VW nun eine um rund 80 Prozent höhere Stickoxidreduzierung gegenüber den Vorgängermodellen. Damit wird auch die Euro 6d Norm erfüllt – sogar nach neuem RDE-Messverfahren (Real Driving Emissions).

Das ist doch eigentlich eine gute Nachricht von Volkswagen.

Diese AdBlue/SCR-Technologie (mit nur einem Kat und einer AdBlueeinspritzung) bieten ja fast alle Hersteller an, wenn ich mich nicht irre.

Das Ganze ist eine reine Abzocke und Volksverdummung(aller Hersteller).

Wesentlich billiger, kein Deut schlechter und sogar noch 10 bis 15 Prozent Treibstoff einsparender wäre eine einfache Wassereinspritzung. Damit braucht man nicht noch mehr Dreck – Harnstofflösung – produzieren und in die Luft verbringen.

Meines Wissens nach gibt es aber eine Absprache unter allen Herstellern (weltweit) in Serienfahrzeuge keine Wassereinspritzung einzubauen! (So was Dummes aber auch.)

Es wäre aber auch eine ausgefeilte Wasserstoff- bzw. Brownsgaseinspritzung möglich. Die wäre sogar noch effizienter – in jeder Hinsicht. Dazu wäre jeder Motorenhersteller fähig.

Selbst eine Diesel-(auch Benzin-) Wassermischung von 50 bis 80 Prozent Wasseranteil wäre heute längst möglich. Keine Luftverschmutzungsprobleme irgend einer Art wären dann mehr gegeben.

In allen drei Fällen könnte man sogar noch getrost auf einen Katalysator verzichten.

Das sind Techniken, die sofort für jeden Hersteller umsetzbar wären – wenn es denn gewünscht wäre. Ist es aber nicht. Aus rein politischen, ideologischen, Macht- und Profitinteressen.

Also: Lassen wir uns doch gerne weiter für dumm verkaufen, drangsalieren, regulieren, ausbeuten und abzocken.

VW-Pressemitteilung

Foto: Pixabay

Diesel-Lügen: Wasser zu Kraftstoff – Interview mit Peter Muss

Peter Muss ist ein langjähriger Freund und Mitstreiter für saubere Energietechniken. Er gibt Honnef-heute.de ein sehr interessantes Interview aus seiner langjährigen Erfahrung aus dem Rennsport mit Additiven zu Öl und Treibstoffen.

Ebenso seine Aussagen zu Wassereinspritzung und Wasserstoffbeigabe – was Industrie und Politik verhindern. Es lohnt sich, die paar Minuten rein zu hören. Öffnet manchen Leuten die Augen.

Hier der Link zu Honnef-heute.de

BMW M4 mit Wassereinspritzung!

Wunder gibt es immer wieder. Ist die kollektive Alzheimererkrankung der deutschen Hi Tech Autobauer vielleicht auf wundersame Weise geheilt? Man kann sich wieder erinnern? Schön wäre es ja.

BMW M4 WassereinspritzungNatürlich kennen auch die Autobauer die Vorteile einer Wassereinspritzung seit bald 100 Jahren. Die litten und leiden weder an Alzheimer, noch sind die heutigen Ingenieure blöder, als jene der 1920er und 1930er Jahre.

„BMW M4 mit Wassereinspritzung!“ weiterlesen

Wasser als Treibstoff!

Wasser – saubere Energie im Überfluss!

Wie man seine Tankrechnung sofort um 10 % bis 40 % verringert.
Auch Ihr Auto fährt mit Wasser!
Wie die internationalen KFZ-Hersteller die Verbraucher belügen.
Tipps zum Kauf fertiger Einbaukits  oder zum Selbstbau am Ende der Seite unten.

Ohne Wasser ist kein Leben möglich, das wissen wir. Dass die Oberfläche unserer “Mutter Erde” zu ca. 70 % mit Wasser bedeckt ist, ist auch bekannt. Dass der menschliche Körper zu über 70 % aus Wasser besteht, weiß man auch noch. Man darf wohl mit Fug und Recht behaupten, dass Wasser das wichtigste Element auf Erden ist.

„Wasser als Treibstoff!“ weiterlesen