Nikola Tesla – ein Genie ohne entsprechende Würdigung

Es ist wichtig, immer mal wieder an den wohl größten Ingenieur und Entwickler der jüngeren Vergangenheit zu erinnern. Vom Mainstream wurde und wird sein Lebenswerk immer noch nicht ausreichend gewürdigt bzw. sogar vorsätzlich verschwiegen.

Nikola Tesla

 

Anders kann man sich wohl kaum erklären, wenn in einem sogenannten Technikmuseum, wie das Deutsche Museum in München, der Name Nikola Tesla nicht einmal erwähnt wird.(Könnte sich mittlerweile geändert haben – hatte man wenigstens versprochen.)

 

Nachtrag 07.01.2018: Leider hat sich kaum was geändert, wie mir ein Kenner des Deutschen Museums per E-Mail mitteilte:

“hallo herr rutschmann,

zu ihrem beitrag..

es gibt im deutschen museum neuerdings gelegentlich einen vortrag oder ähnliches über tesla.

aber im hauptsaal für strom, in welchem seine vorführungen gezeigt werden, gibt es nichts und  zwar absolut gar nichts über tesla, obwohl alle anderen stromkünstler mit kopf und schädel und schild dagestellt werden.

also nur in sog. sonderveranstaltungen, welche gelegentlich abehalten werden, wird tesla erwähnt.    ansonsten ist das münchner museum  teslafrei”

Danke für den Hinweis E. J.!

Leider ist auch nachfolgendes Video 1 nur ein Teilausschnitt seiner Arbeit – aber immerhin das. Die genialste Erfindung* wird natürlich verschwiegen, ebenso wird der wahre Grund von J. P. Morgans Einstellung der Finanzierung für den Wardenclyff  Tower nicht genannt. Der war nämlich dick im Kupfergeschäft involviert, weshalb eine drahtlose Energieübertragung natürlich nicht in seinem Sinne war und schon gar nicht, wenn man an dem übertragenen Strom nichts verdienen kann.

Die sogenannten Experten, die da zu Wort kommen, dienen auch nur der Vertuschung und Manipulation. Selbstverständlich ist  es heute möglich starke Energie drahtlos über weite Strecken zu übertragen, was die verborgene Laserwaffentechnologie beweist. Grundlagen beruhend auf Nikola Tesla.

Ja, wenn diese “Experten” etwas nicht verstehen, weil es in ihrem einbahnigen, antrainierten Denken nicht vorkommen kann, ist man natürlich in der Esoterik. Vieles von Teslas angeblich esoterischen Plänen ist heute bewiesen durch Quantenphysik, Feinstofflichkeit nach Dr. Klaus Volkamer und sogar immer mehr durch die Entdeckungen bei Keshes Plasmaphysik, der ja von Vielen auch nur als Spinner und Betrüger tituliert wird.

Im Video 2, dem Interview mit Nikola Tesla von 1899 – egal, ob es so war oder nicht – kommen seine Gedanken ganz gut rüber.

Es war auch nicht seine größte Schwäche – wie im ersten Video behauptet – dass er wenig zu Papier brachte. Im Gegenteil. Es war eine seiner größten Stärken alles so lange in Gedanken zu visualisieren, bis er sich sicher war, dass es funktioniert.

Im Video 3 wird spekuliert, ob Nikola Tesla  ein Außerirdischer war. Nichts ist unmöglich. Angesichts seiner Genialität und Überlegenheit allen anderen Zeitgenossen gegenüber, vielleicht sogar eine Erklärung?? Sag niemals nie …

  • Nachtrag 07.01.2018 zu einer seiner genialsten Erfindungen – das Elektroauto, das keine Steckdose brauchte – hier im Video 0. Was natürlich auch bedeutet hätte, dass man damit Strom, Warmwasser und Heizung ebenso ohne laufende Energiekosten gehabt hätte – seit bald 100 Jahren!!

Video 0:

Video 1:

 

Video 2:

Video 3:

Medizinskandal Bluthochdruck

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Nikola Tesla – ein Genie ohne entsprechende Würdigung

  1. Pitter sagt:

    Tesla war ein Genie.
    Für mich war er ein kleiner “Jesus”, der aus monetären Gründen “gekreuzigt” wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.