Die nanoFlowcell® als Stromerzeuger fürs Eigenheim!

Die nanoFlowcell Flusszellentechnik nicht nur für den Autoantrieb, sondern auch als Stromerzeuger für das Eigenheim.

Quantino

Seit Mai.2014 verfolge ich ständig die Entwicklung bei nanoFlowcell®. Diese neue Flusszellen-Technik ist – meiner Meinung nach – die einzig wirklich echte Innovation im Bereich Antrieb für Fahrzeuge – im Gegensatz zu der innovationsfeindlichen Automobilindustrie.

 

NanoFlowcell ist aber nur eine Forschungs- und Entwicklungs-gesellschaft, kein Autobauer. Deshalb ist nanoFlowcell darauf angewiesen, dass die Autoindustrie diese Technologie übernimmt und Fahrzeuge mit diesem Antriebssystem baut und anbietet. Darauf werden wir aber noch Jahre vergeblich warten. Allenfalls den Chinesen traue ich zu, dass sie eine solche Technik schneller anbieten.

Wenn man mit dieser Flusszellentechnik während der Fahrt so viel Strom produzieren kann, dass man damit einen Elektrosportwagen gut 1000 KM bis zum nächsten Tankstopp bewegen kann, ist auch jedem klar, dass man eine solche Technik stationär zur Strom – und damit auch Wärmeerzeugung – nutzen kann. Also für ein Eigenheim, einen Gewerbebetrieb oder eine Gemeinde, die sich unabhängig machen will usw.. Wie sieht es aber dann mit dem dazu notwendigen “Treibstoff”, den beiden Elektrolyten “bi-ION” aus?

In den letzten beiden Veröffentlichungen (Links s. u.) hat nanoFlowcell dazu mehr Informationen rausgegeben.

Der Chef (CEO) der nanoFlowcell Holdings, Nunzio La Vecchia, ist scheinbar nun auch zur Erkenntnis gekommen, dass er auf die Autoindustrie noch lange warten kann. Was er sicher vorher auch schon gewusst hat. Aber mit seiner Argumentation, dass eine neue Antriebstechnik für Automobile mehr Aufmerksamkeit auf sich zieht, als eine  “eher langweilige” neue Heizung/Stromerzeuger-kombination, liegt er absolut richtig.

Wenn der “Treibstoff”, also die beiden Elektrolyte bi-ION, absolut umweltverträglich sind und jedes Land auf der Welt diese selbst herstellen kann und das in Massenproduktion auch noch preisgünstig, wären die ständigen Ölkriege der selbsternannten Weltherrscher-Zionistenfraktion obsolet.

Im Bericht zum bi-ION ist die Rede von ca. 10 Cent pro Liter für die reinen Herstellungs-kosten. Rechnet man dann noch den notwendigen Gewinn, Vertriebs- und Transportkosten inklusive Mehrwertsteuer dazu, sollte eigentlich ein vertretbarerer Preis rauskommen, sowohl für den Einsatz als Antrieb für KFZ, wie auch für den stationären Betrieb.

Einen Öltank haben die meisten Hausbesitzer ohnehin im Haus. Den wird man wohl reinigen und für bi-ION nutzen können. Mit der nanoFlowcell-Technik produziert man dann im Haus den eigenen Strom und mit diesem betreibt man dann eine effiziente elektrische Heizung als Ersatz für die Öl- oder Gasbrenner. (Solche Heizungen gibt es bereits.)

Zwar kommt man mit dieser Technik auch nur wieder in eine Abhängigkeit (bi-ION), aber es könnte vielleicht mehr Hersteller für bi-ION geben und damit deutlichere (echte) Preiskonkurrenz, als bei Öl oder Gas (Kartell).

Bedenkt man die unvorstellbare Umweltzerstörung und -verschmutzung durch die Ölindustrie, die mit dieser neuen Technik in großem Umfang entfällt, ist das ein Segen für uns alle.

Die Öltanker, die das Rohöl über das Meer schippern, werden mit Schweröl betrieben und sind die allergrößten Dreckschleudern, die es überhaupt gibt, Eine einzige Flotte von diesen Dingern produziert mehr Luftverschmutzung, als der gesamte weltweite Autoverkehr. Davon reden aber unsere korrupten Politikschauspieler und die Industriekonzerne nicht. Gemolken werden nur die bösen Autofahrer und Hausbesitzer.

Wen das Thema auch so sehr interessiert, sollte sich unbedingt die beiden letzten Veröffentlichungen von nanoFlowell durchlesen – hier die Links:

http://emagazine.nanoflowcell.com/de/design/nanoflowcellR-quo-vadis/

http://emagazine.nanoflowcell.com/de/technologie/bi-ion-energie-der-zukunft/

Medizinskandal Krebs

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Die nanoFlowcell® als Stromerzeuger fürs Eigenheim!

  1. Michael H. sagt:

    Es gibt bestimmt bald gute Alternativen: https://youtu.be/3K8JIC-ov_Y

  2. Heribert Preiß sagt:

    Was kostet so ein Gerät.?

    • Flückiger Hans sagt:

      Das Problem bei der Freien Energie ist überall das gleich.Niemand kann einem eine Adresse angeben wo man etwas kaufen kann,oder man muss vorausbezahlen und kauft die Katze im Sack. Ich hoffe das ändert bald.

      • Hardy Süss sagt:

        Diese Hersteller oder Konstrukteure müssen sich immer noch bedeckt halten, sonst gibt’s ein böses ENDE!

        These manufacturers or designers must still be covered, otherwise there will be an evil END!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.