Comeback der Glühlampe?

Hoffentlich bald! Ich lebe zwar noch mit dem Vorrat der guten alten Glühbirnen, Verzeihung Glühlampen, aber in ein paar Jahren wird der aufgebraucht sein.

c MIT Ognjen Ilic Die stufenweise Abschaffung der Glühlampen seit 2009 war ohnehin nur ein diktatorischer Akt der sogenannten demokratischen Politik (mich hatte keiner gefragt und den Rest vom Volk auch nicht). Mit Energiesparen hatte das fast nichts zu tun. Die ca. 20% am privaten Stromverbrauch, die der Lichtstrom ausmacht, sind aber gerade mal ca. 2% der Energiekosten von privaten Haushalten.

Die hohen Anschaffungskosten für die angeblichen Hi-Tech Leuchtmittel Energiesparlampen, Halogen und LED, die auch meist noch nicht einmal länger halten, entgegen den Werbeaussagen, übersteigen die Ersparnis bei den Stromkosten um ein Vielfaches. Augenwischerei und Ausbeutung der Verbraucher zur Gewinnmaximierung einiger Konzerne. Von der gesundheitsschädlichen Strahlung dieser Dinger braucht man gar nicht erst reden – aber das ist ja Programm.

Der schlechte Wirkungsgrad der Glühlampen hatte unsere „fürsorglichen“ Politiker zum Verbot bewogen. Weil zu viel Strom in Wärmestrahlung, statt in Lichtstrahlung umgewandelt wird. Im Winter war das ganz praktisch – sparte Heizkosten.

Das könnte sich nun vielleicht ändern. Nanobeschichtung macht es möglich!

c MIT /Ognjen Ilic

© Bild: MIT/Ognjen Ilic – Nanotechnik-Glühlampe

 

 

 

Ein serbischer Forscher namens Ognjen Ilic beim Massachusetts Institute of Technology (MIT) in Cambridge, USA, ist darauf gekommen, den Wolframglühdraht mit einer Nanobeschichtung zu versehen. Diese soll zwar die sichtbare Lichtstrahlung durchlassen, aber den größten Teil der Wärmestrahlung zum Glühdraht zurück reflektieren. Die zurückgeworfene Wärme trägt zum Glühen des Glühfadens bei. So soll Energie eingespart und die Lichtausbeute um bis zu 40% gesteigert werden.

Klingt ganz simpel. Ist es aber nicht. Die Forscher haben schon Hirnschmalz aufwenden müssen um dieses Ziel zu erreichen.

Das Problem ist die hohe Temperatur – bis zu 3000 ° C – die im Wolframdraht erreicht wird. Die Nanoschicht, bestehend aus bis zu 90 Schichten von Siliziumdioxid (SiO2) und Tantaloxid (Ta2O5), die jeweils einen unterschiedlichen Brechungsindex aufweisen, wird deshalb nicht direkt auf den Wolframdraht aufgebracht, sondern in einem kleinen Abstand dazu. Auch ist die Form des Wolframdrahtes nicht mehr spiralförmig, sondern flach aus einem Blech geschnitten.

Nun, wie die neuen Leuchten funktionieren, ist mir eigentlich egal. Hauptsache ist, die bringen das warme Licht der guten alten Glühbirne wieder zurück und sie sollen auch wieder recht günstig sein, wenn es mal zur Massenproduktion kommt.

Also lieber Ognjen Illic, gibt Gas, damit die Dinger käuflich sind, wenn mein Vorrat am Ende ist.

Wer es ausführlicher wissen will, findet diverse Berichte:

Cleantech

ORF

Scinexx

Nature

 

Preis: 209,95 EUR

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Kommentare zu Comeback der Glühlampe?

  1. Andy P sagt:

    Stimmt schon die LED Technik wird nicht mehr aufzuhalten sein. Und der Farbwiedergabe Index ist bei weißen Leuchtstoffen deutlich über 90 inzwischen.

  2. Andy Puzicha sagt:

    Da wird sich auch, oder vor allem auch die Veranstaltungstechnik drüber freuen. Die haben sich eher zähneknirschend mit der LED Technik anfreunden müssen.

  3. Hubert Faber sagt:

    Ich kann deinen Ärger bezüglich der Energiesparlampen ja verstehen. Aber die heutigen LED-Lampen sind inzwischen nicht nur recht günstig, sondern halten auch, was sie versprechen. Eine LED-Lampe mit der Lichtfarbe 2700K unterscheidet sich praktisch nicht mehr vom warmweißen Licht einer Glühbirne, verbraucht aber nur etwa 1/6 der Glühbirne und hält viel länger. Die LED-Lampe mit 9,5 Watt eines bekannten Herstellers, die ich für eine frühere 60W-Glühbirne in meinem Schlafzimmer ausgetauscht habe, leuchtet den Raum sogar heller und gleichmäßiger aus als die ehemalige Glühbirne. Außerdem sind die Variationsmöglichkeiten in Form und Lichtfarbe viel größer. Und die Entwicklung ist hier noch lange nicht zu Ende. Die LEDs werden bestimmt noch sparsamer. Aber es gibt hier auch Entwicklungen mit völlig neuen Materialien. Die Glühbirne vermisse ich jedenfalls nicht mehr.

    • admin sagt:

      Schön, dass Ihnen die neue Technik gefällt. So soll es ja auch sein. Deshalb kann man ja wohl die alte Technik beibehalten. Der Mensch kann selbst entscheiden, was er will. Dazu braucht es keine Idioten, die meinen, sie könnten allen anderen vorschreiben, was sie zu tun oder zu lassen haben.

      • oldzambo sagt:

        Ich fürchte, das wird nichts mit dem schönen alten warmen Licht: Wenn 90 Schichten dafür sorgen, dass die Wärme zum Wolframmaterial zurück reflektiert werden, wird die Leuchte wohl auch etwas kälter ausfallen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.