Alternative Weihnachtsansprache – was der Bundespräsident hätte eigentlich sagen müssen

 

alternative WeihnachtsanspracheDa könnte sich der Gauck(ler), den man uns als sogenannten Bundespräsident verkauft, eine gewaltige Scheibe abschneiden.

Josef Wieder, Geschäftsführer der .Kliniken Erlabrunn gGmbH spricht aus, was Sache ist.

Während vom Gauck(ler) nur politisch korrektes, realitätsfernes Geschwafel zu hören war. Beinahe hätte mir mein Essen schon nicht mehr geschmeckt. Nur gut, dass es noch Menschen gibt, die sich trauen, die Wahrheit auch auszusprechen.

Hier die ganze Ansprache:

Frohe Feiertage.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Alternative Weihnachtsansprache – was der Bundespräsident hätte eigentlich sagen müssen

  1. gerhardy sagt:

    @Josef Wieder: „ganz starke Worte, mein Respekt. Es tut gut zu wissen das es noch Menschen gibt, die begreifen. Schade das wir noch so wenige sind. Alles Gute für Sie.“

  2. gerhardy sagt:

    @Bernd -> schämst du dich eigentlich für soviel Dummheit?
    Wir sind noch nicht einmal ein souveräner Staat und du stehst für Mitarbeiter einer GmbH Diktatur ein? Wo nur Lobbyismus zählt? Hast Du jemals in Erwägung gezogen dir eine Meinung fernab der multimillarden schweren Verblödungsindustrie (N24,Stern,Zeit,Bild…)zu bilden? Wie wäre es denn mal mit querdenken.tv, Compact Magazin, Jürgen Elsässer, Ken FM,…

    „Die Wenigen, die das System verstehen, werden dermaßen an seinen Profiten interessiert oder so abhängig von seinen Vorzügen sein, daß aus ihren Reihen niemals eine Opposition hervorgehen wird. Die große Masse der Leute aber, geistig unfähig zu begreifen, wird seine Last ohne Murren tragen, vielleicht sogar ohne je Verdacht zu schöpfen, dass das System ihnen feindlich ist.”

    – Gebrüder Rothschild, London 1863, Rothschild-Bankendynastie (u.a. Fed)

  3. Bernd sagt:

    Ich persönlich finde diese Ansprache nicht schön, unfair, einfach unmöglich. Ja, es gibt auch in unserem Land Sorgen und Probleme und man sieht immer wieder, Menschen in allen Positionen machen Fehler. Da kann man sich herstellen und eine “Weihnachtsansprache” halten und nur nörgeln und Fehler der “Anderen” in einer Art und Weise darstellen, das man sich schämt. Ich als “Erzbgebirgler” und Mensch aus den östlichen Bundesländern schäme mich für diese veröffentliche “Weihnachsansprache”. Es ist einfach unfair und böswillig, wie die Arbeit der Politiker herabgespielt wird. Ich kenne viele, die diese verantwortungsvolle Arbeit im Sinne der Menschen machen, die möchten, dass unser Land sich positiv entwickelt. Uns geht es gut und wenn wir meckern, dann auf einem sehr hohen Niveau. Leider geht es nicht allen Menschen so gut und es ist unsere Pflicht, Menschen zu helfen. Menschen aus dem eigenen Land, wenn es ihnen schlecht geht, aber auch allen anderen Menschen. Ich sehe das als eine Aufgabe für 2015 an und da ist mir eine Ansprache vom Herrn Gauck viel lieber, als diese polariesierende und heranwürdigende vom Herrn Wieder. Übrigens ist die Jahreslosung der Kirchen in Deutschland für 2015: “Nehmt einander an, wie Christus euch angenommen hat.” Nehmt einander an…. Ich denke, dazu kann jeder beitragen, dazu sollte jeder beitragen.
    Liebe Grüße aus dem Erzgebirge, von einem besorgten Bernd…

    • admin sagt:

      Welche Drogen nehmen Sie? Die hätte ich auch gerne. Seit wann ist es unfair und böswillig, wenn man die Wahrheit ausspricht?

    • kalle sagt:

      Ich frage mich lieber Bernd wo du lebst. Wer oder was hat dir den Verstand geraubt? Wohl zuviel Lügenpropaganda gesehen und den Verstand abgeschalten? oder nie besessen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.