Autriebskraftwerk: Mitteilung von GAIA

Die Mitteilung von GAIA gebe ich hier zur Kenntnisnahme weiter:

 

GAIA Logo

KEINE Freigabe LIVEBESICHTIGUNG Muster Auftriebskraftwerk

Unser letzer Newsletter enthielt Informationen zur Anmeldung für die LIVEBESICHTIGUNGEN eines Funktionsmusters des AuKW (Auftriebskraftwerkes). Wir haben auch hingewiesen, das unser technischer Leiter, Christoph Beiser, am 27.08. in Belgrad das Funktionsmuster messen und prüfen wird.

GAIA Auftriebskraftwerk

Alle Details zum Test:
Das Funktionsmuster wurde mit Hilfe einer Batterie gestartet und anschließend erfolgreich von dieser abgeklemmt um sich selbst zu erhalten. Dann wurde parallel dazu eine Halogenlampe mit 50W als Verbraucher erfolgreich angeschlossen. Nach kurzer Laufzeit, jedoch bevor konkrete Messungen gestartet werden konnten, überhitzten sich die Kompressoren, da diese für unser Funktionsmuster unterdimensioniert sind. Die für den Dauereinsatz geplanten speziell entwickelten Membranpumpen wurden leider noch nicht geliefert. Daher konnten wir den Funktionstest nicht erfolgreich abschließen. Herkömmliche Handelsware, wie die hier verwendeten Kompressoren halten den Dauerbelastungen nicht stand.

Nach intensiver gemeinsamer Abstimmung steht daher für uns fest:

Wir sind uns der Veranwortung gegenüber unseren Mitgliedern und jedem Interessenten bewußt. Wir wollen ein mit Sicherheit funktionierendes Technologiemuster vorführen. Dieses kann ROSCH bis übermorgen noch nicht liefern. Daher müssen wir die für den 30. und 31.08. angesetzen Besichtigungstermine leider absagen. Im Gegenzug haben wir die Teilnehmeranzahl aller Veranstaltungen ab 06.09. auf 25 erhöht und verlängern die Anmeldefrist bis zum 30.09.2014.

WIR ERTEILEN KEINE FREIGABE FÜR DIE BESICHTIGUNGEN am 30. UND 31.08.2014 UND BITTEN UM DEINE NEUE RESERVIERUNG AB 06.09.2014

Wir stornieren alle Reservierungen vom 30. und 31.08. per Email an jeden, der einen Platz vorreserviert hatte.

Wir bitten um Verständnis für diese Entscheidung. Da es sich hier um ein Funktionsmuster handelt, welches auch jedem Besucher zweifelsfrei zeigen soll, das es mehr produziert als selbst verbraucht, ist es uns wichtig, das genau diese Funktion auch sichergestellt ist. Da die Leistung der Anlage unmittelbar mit deren Bauhöhe verbunden ist, bewegen wir uns mit diesem 2m hohen Funktionsmuster an der Grenze der Überschußproduktion.

Alternative Veranstaltungen:
06.09.2014: Livebesichtigung Modell Auftriebskraftwerk-2014-09-06/
07.09.2014: Livebesichtigung Modell Auftriebskraftwerk-2014-09-07/
08.09.2014: Livebesichtigung Modell Auftriebskraftwerk-2014-09-08/
09.09.2014: Livebesichtigung Modell Auftriebskraftwerk-2014-09-09/
10.09.2014: Livebesichtigung Modell Auftriebskraftwerk-2014-09-10/

Text und Foto: GAIA

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Kommentare zu Autriebskraftwerk: Mitteilung von GAIA

  1. Powerfreak sagt:

    Liebe Freunde und Mitstreiter!
    Es ist einfach nur traurig wie hier die an der Hoffnung hängenden Interessenten verarscht werden.
    Ich bin schon auf die Schlagzeile gespannt.
    So schlimm das für die Betroffnen sein wird die bereits gezahlt haben, so sollten sie mal die Frage an GAIA in Erwägung ziehen ob denn ein vorzeitiger Ausstieg, für jene die bereits angezahlt haben, möglich sei? So ganz praktisch …
    Spätestens dann beginnt das Erwachen..
    Ich bleib derzeit noch bei der Sonne , weniger Kopfweh 🙂
    Euer
    Powerfreak

    • admin sagt:

      Genau! Bleiben Sie mal schön bei der Sonne. Da haben Sie wenigstens für 900 Stunden im Jahr etwas Strom.

    • Regen sagt:

      Ein Ausstieg ist möglich wenn man bei den geplanten Workshops nicht mit den Leistungen des Kraftwerks zufrieden ist. In diesem Falle werden die Anzahlungen zurückerstattet – sagt Gaia.

  2. heinrich huber sagt:

    hmmmm

    • digitalpirat sagt:

      Genau!!!

      Über die Gründe für den seltsamen Usus, dass sich viele Entwickler oder die hinter ihnen stehenden Firmen sich mit Referenzen auf weltweite Installationen ihres Produkts berufen, aber nur ein wackliges Funktionsmuster eine Konzeptes vorweisen können, welches nicht einmal die grundlegendsten Qualifikationen dessen aufweist, das angeblich bereits vielfach im Einsatz sein soll, kann man nur spekulieren.

      Um mal wieder aus dem Nähkästen zu plaudern. Unser Chefentwickler hat sich bei der Auslegung einer Maschine um den Faktor Pi (3,14 usw.) vertan. Der vergessene Faktor hätte im Nenner stehen müssen. Ergo unsere Maschine hatte über 3x weniger Drehmoment als versprochen.
      Das hörte sich bei der Abnahme dann so an: “Nun geben Sie mir mal 5 Minuten Zeit zu vestehen was hier schief gelaufen ist”. Unser Chef war ganz grün im Gesicht und hat sich daraufhin gut zwei Stunden um Kopf und Kragen rauszureden versucht.

      Wir haben das Projekt schlussendlich verloren. Bosch, Danfoss, oder Continental haben es bekommen.

      Und man kann das Produkt seit einigen Jahren auch kaufen. Es heisst BMW X6 Active X Hybrid.

      Lügen haben eben nur kurze Beine!

  3. Regen sagt:

    Da gibt es ohnehin widersprüchliche Aussagen. Laut Gaia werden die (großen) Kraftwerke bereits weltweit installiert bzw. sind in Betrieb. Dennoch scheint es nur den einen Protypen in Serbien zu geben. Auf Rückfrage, wo denn weitere Kraftwerke laufen, erhält man keine Information.
    Gaia spricht von einer patentierten Technologie von welcher man Lizenzen erhalten habe, Rosch hat hierzu jedoch kein Patent.

    Die angefragte Berechnung ist bei Rosch nicht zu finden, auch nicht in der Offenlegungsschrift des nicht erteilten Patentes.

  4. Karsten R. sagt:

    Ich bin für alternetive Energiekraftwerke das wirklich funktioniert.
    Doch als Hersteller eines Kraftwerkes muss davon ausgehen das mein Produkt auf Herz und Nieren getestet wird bzw. für Sketiker nur Hardcore Tests teilweise “überzeugen” können.
    Aber wenn nicht alle Teile vorhanden sind (Membranpumpe) dann würde ich persönlich nicht zur Livebesichtigung einladen.
    Erst wenn man als Hersteller alles selbst erfolgreich getestet hat dann würde ich eine Livebesichtigung veranstaltet.
    Bin gespannt wie’s weiter geht.

    Grundsätzliche Frage
    Gibt es mehrere vollständige Formeln und Berechnungen das der Wirkungsgrad großer als 1 ist?
    Pro ein Meter muss man 0,1 bar bewältigen.

    Mfg Karsten R.

    • Charly sagt:

      Nach meinen folgenden Berechnungen sind wir weit davon entfernt mehr zu produzieren als hineingesteckt wurde.
      Ich glaube aber immer noch das es Möglichkeiten gibt, die es nur zu finden gilt.

      Berechnung:

      Bei einem Gesamtbehälterdurchmesser von 0,5 m und 5 m Höhe ergeben sich folgende Schätzungen

      Behältergröße: 14 cm x 30 cm = 4,61 Liter Fassungsvermögen
      Zahnrad: 16 cm
      Behälterabstand: 25 cm
      Behälteranzahl: 40 Stück für Auftrieb verantwortlich 20 Stück
      Auftriebskraft: 4,61 Liter x 20 Behälter = 92,2 Liter Auftriebskraft = 92,2 kg = 922 N Auftriebskraft
      Umgerechnet auf ein 16 cm Zahnrad entspricht dies (922 * 0,08) = 73,76 Nm mit einer Drehzahl von ungefähr 30 Umdrehungen pro Minute (Nach Video)

      Nach der Formel: M= P*60 / (2*PI*n* η)

      M Drehmoment in Nm = 73,76 Nm
      P abgegebene Leistung in W = Nm/s
      n Drehzahl in 1/min = 30
      η Wirkungsgrad (z.B. 0,87) = 0,87

      ergibt P= (M*2*PI*n*η) / 60

      ergibt P = (73,76*2*3,1415*30*0,87) /60

      ergibt P = 201,6 W = 0,2 KW

      Dies ist aber eine sehr große Abweichung zu den berechneten 5 – 7 KW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.