ES IST SOWEIT – MACH DICH ENERGIEAUTARK !

Unter dieser Überschrift erhielt ich eine Meldung von österreichischen Verein GAIA -Gesellschaft für autarke Energie, technische Innovationen und Altruismus -engl. (Global Association for Independent Energy & Altruism) Kurzform: GAIA, der hervorragende Pionier- und Aufklärungsarbeit leistet.

Dieser macht auf die Möglichkeit aufmerksam, über den Verein ein Auftriebskraftwerk – das bereits als 1-MW-Anlagen verkauft wird – in klein für das Eigenheim zu bekommen.

Den Originaltext gebe ich nachfolgend gern weiter.

Allerdings teile ich nicht die Meinung des Vereins, dass dieses kleine Kraftwerk energieautark macht. Die Nettoleistung von 3,5 bis 5,5 KWh ist zu gering um den Stromverbrauch plus Warmwasseraufbereitung plus elektrisch betriebener Heizung zu schaffen. Zumindest im Winter reicht das nicht, im Sommer locker.

Selbst mit der effektivsten Infrarotheizung, die ca. 10 Watt/h bis 35 Watt/h pro m2 zu beheizender WFL braucht, ist man bei einem durchschnittlichen EFH mit einer zu beheizenden WFL von 120 m2 bei (schlechtesten Falls) 4,2 KWh. Plus Strom für Heißwasserpufferspeicher, plus dem restlichen Strom für Licht, Kochen, Waschen usw. ???

Aber jeder soll sich bitte seine eigene Meinung bilden:

ES IST SOWEIT – MACH DICH ENERGIEAUTARK !

Die unermüdlichen Aktivitäten der GAIA Gemeinschaft tragen Früchte!
Aufgrund unseres beim 2. GAIA Kongress in Zell am See gezeigten Kraftwerkes konnten wir kürzlich einen europäischen Hersteller überzeugen, seine für Industrieanlagen geschützte Technologie für Privatanwender über den Verein GAIA bereitzustellen.

Diese Technologie ermöglicht es Dir, Deinen Haushalt umfänglich und unabhängig mit genügend elektrischer Energie zu versorgen. Grundlage des Systems ist die konsequente Nutzung physikalischer Gesetze und Naturkräfte. Kein Perpetuum Mobile, sondern die konsequente Nutzung von Energiedifferenzen zweier mechanischer Systeme unter Nutzung vorhandener Naturkräfte. Ähnlich wie beim Auto wird nur ein Anschub benötigt. Danach versorgt das System sich selbst.

Die Genehmigung gilt nur für einen begrenzten Zeitraum und eine limitierte Stückzahl! Wir haben damit eine einmalige Gelegenheit geschaffen, Dich jetzt mit Deinem eigenen kleinen Kraftwerk im Ein- oder Zweifamilienhaus elektrisch unabhängig zu machen!

Auftriebskraftwerk1Auftriebskraftwerk 2

Unser Ziel

Wir bauen unter Verwendung der patentierten Technologie eine Vorführanlage in Österreich auf. Diese wird anschließend in einer professionell geplanten Kleinserie für maximal bis zur limitierten Stückzahl für all jene nachproduziert, die sich jetzt dafür anmelden. Der Zeitrahmen für die Fertigstellung der Vorführanlage ist für die nächsten 2 – 3 Monate geplant.

AuftriebskraftwerkDas Video hier auf GAIA – Seite

http://www.gaia-energy.org/es-ist-soweit-mach-dich-energieautark/

Im Video zeigen wir das in der Höhe reduzierte Anschauungsmodell zur Verdeutlichung des Wirkprinzips. Der mechanisch unterstützte natürliche Auftrieb von luftgefüllten Behältern ist der Kern dieser Technologie. Die Bewegung wird über einen Generator in elektrische Energie umgewandelt. Die Technologie ist aufgrund ihrer Bauweise wartungsarm und langlebig. Sie kommt komplett ohne chemische Substanzen oder fossile Brennstoffe aus.

Fakten zur Anlage
Leistung:
• Abgabe: ca. 5 – 7 Kilowatt pro Stunde
• Aufnahme: ca. 1,5 Kilowatt pro Stunde
• Spannung: 24 V Gleichspannung (Niederspannungsbereich), handelsübliche Wechselrichter können dies zu Netzstrom umwandeln
• Tagesleistung von ca. 100 kWh, daraus ergibt sich eine mögliche Jahresleistung von ca. 36.500 kWh elektrischer Energie bei durchgängigem Betrieb an 365 Tagen
• Die tatsächliche Steuerung erfolgt bedarfsgerecht, also je nach Deinem täglichen Bedarf an elektrischer Energie

Nutzen:
• Reduziere den externen Bedarf an Strom auf ein Minimum
• Unterstütze Deine bestehende Heizung mit einer starken Heizpatrone samt Pufferspeicher und spare dauerhaft tausende Euro für fossile Brennstoffe
• Betreibe eine gesunde Infrarotheizung unabhängig von Energieanbietern mit geringsten Betriebskosten
• Erzeuge Deinen eigenen Strom für Klimanlagen und andere elektrische Verbraucher
• Lebe mit genügend elektrischer Energie auch in abgelegenen Regionen oder ohne Netzanschluß
• Die Anlagen arbeitet emissionsfrei und benötiget nur ein Minimum an Instandhaltung
• Sei Vorreiter für die Einführung von energieerzeugenden Technologien im Privatbereich für mehr Lebensqualität durch mehr Unabhängigkeit

Kosten:
• einmalig ca. € 12.000,00 Euro zzgl. Mwst. (die errechneten Kosten unterliegen noch einer Schwankung von ca. 15 %). Die Kosten beinhalten das komplette Material zum Aufbau der Anlage. Batterien, Wechselrichter uns sonstiges Zubehör sind nicht inkludiert.
• monatliche Betriebskosten ca. 15,00 Euro (maximal einmal im Jahr sind mechanische Bauteile zu überprüfen, eventuell auszutauschen.)

Platzbedarf:
• Grundfläche der Anlage: ca. 0,5 m x 0,5 m
• Bauhöhe ca. 5 m
Bauweise:
• vollständig oder teilweise im Erdreich
• freistehend oder an einer bestehenden Wand außen oder innen in die Höhe
• teilweiser oder vollständiger Aufbau in Höhe oder Tiefe individuell realisierbar
Geräuschentwicklung:
• Die Geräuschentwicklung beschränkt sich auf einen Kompressor, der je nach Platzierung und Dämmung nach außen nahezu geräuschlos arbeiten kann.
Zeitliche Umsetzung für die Kleinserie:
• 1 – 2 Monate nach Errichtung der Vorführanlage durch den Verein GAIA

Bauseitige Leistungen:
• Aufstellung, Zusammenbau und Inbetriebnahme
Je nach Anwendungsbereich und Installationsweise können fallweise noch individuelle Investitionen für Halterungen, Wechselrichter, Laderegler und Batterien nötig sein.
Die vorgefertigten Teile werden vor Ort angeliefert und können selbst zusammengebaut werden. GAIA organisiert Workshops in denen der genaue Zusammenbau, die Funktion der Einzelteile und die Inbetriebnahme erklärt werden. Unter den TeilnehmerInnen werden regionale Gruppen organisiert. Diese sollten sich gemeinschaftlich bei der Aufstellung unterstützen. Somit kann jeder Einzelne in einer Gruppe seine Fähigkeiten sehr gut einbringen.

Du willst JETZT dabei sein? Dann sende das Formular ausgefüllt an uns zurück.

Schritt 1: Überweise unter Angabe von Name, Vorname, PLZ und Wohnort eine Anzahlung von mindesten 2400,00 Euro brutto bis längstens 31.07.2014.
Es zählt der Eingang auf einem GAIA Vereinskonto. Durch unsere Rückbestätigung wird Deine Anmeldung gültig. Die GAIA Bankverbindungen findest Du im Fußbereich jeder Seite.

Schritt 2: Fülle online oder per PDF den Antrag auf GAIA Mitgliedschaft aus und werde vor Beginn der Workshops Teil der GAIA Gemeinschaft.
Dieser Schritt ist aus rechtlicher und versicherungsrechtlicher Sicht eine Voraussetzung zur Teilnahme an GAIA Workshops.

Sonstige Rahmenbedingungen:
• Erreichen wir die vom Hersteller freigegebene Stückzahl an Anlagen vor dem 31.07.2014, sind wir gehalten, die Anmeldefrist früher zu schließen. Sollte sich Deine Anzahlung zu diesem Zeitpunkt noch am Weg zu uns befinden, versuchen wir unser Bestes bzw. überweisen Dir Deine Anzahlung ohne Kosten zurück.

• Da der Rechte- und Patentinhaber in weiterer Folge beabsichtigt, auch für den privaten Bereich Lizenzen zu vergeben, müssen wir bis 31.07.2014 die Teilnehmeranzahl bekanntgeben. Dies berechtigt uns, die Anlagen noch unabhängig von nachfolgenden Lizenzen und Preisvorstellungen von Lizenznehmern zu bauen. Diese Möglichkeit erhalten wir auf Grund der guten Kontakte zum Patentinhaber und unserer Mitarbeit während der Startphase dieser Technologie im Kleinanlagenbereich.

• Da nicht alle Anlagen zeitgleich gebaut werden können, erfolgt die Reihung nach Eingang der Anzahlung.

• Die von GAIA gebaute Vorführanlage kann nach Fertigstellung in Österreich ausschließlich von jenen MitgliedernTeilnehmern, die sich bis zum 31.07.2014 angemeldet und die Anzahlung geleistet haben, besichtigt werden.

• Sollte sich bei Besichtigung der Anlage herausstellen, das diese unter Deinen Gegebenheiten technich nicht umsetzbar ist, erstatten wir Deine Anzahlung zurück. Eventuell in Warteposition gereihte Teilnehmer rücken damit nach.

• Nach der Fertigstellung und Inbetriebnahme der Vorführanlage werden die Workshoptermine online hier auf der Internetseite ausgeschrieben und die Produktion der Einzelteile beauftragt. Bis dahin sind alle Komponenten exakt kalkuliert und der genaue Invesitionsbetrag steht fest. Der Betrag der Restzahlung wird Dir dann übermittelt und ist zur vollständigen Finanzierung der Materialbeschaffung auch kurzfristig vor Baubeginn fällig.

Noch nie war unabhängige Erzeugung elektrischer Energie so günstig.

 

Text und Fotos: GAIA

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu ES IST SOWEIT – MACH DICH ENERGIEAUTARK !

  1. hominidus sagt:

    Irgendwie ist es still geworden. Ein Termin nach dem anderen vergeht, noch immer kein OU. Gibts schon den geprüften Inselbetrieb? Wenn nicht jetzt, nächstes Jahr sicher!

  2. Wolf Kostron sagt:

    Interessiert mich sehr, da meine Ölheizung schon über 30 Jahre alt ist. Wo in Österreich kann ich mir das Wunderwerk ansehen?

  3. Kirchner sagt:

    Arbeite schon lange an Anlagen der freien Energie,aus diesem Grunde wurde ich unter schwersten Verbrechen gegen die Menschenrechte fast total enteignet und planmäßig zum Obdachlosen gemacht.Es ging dabei um Millionenwerte. Eine andere mir bekannte Person wurde wegen dieser seiner Arbeiten umgebracht.

    • admin sagt:

      Da sind Sie nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Was ich in den letzten drei Jahren an Tatsachenberichten bekommen habe, würde schon für ein ganzes Buch reichen. Vielleicht melden Sie sich mal bei uns. Wir/Sie sind nicht allein.

    • Thorsten sagt:

      Klaro läuft das immer gleich, aber meines Erachtens holt sich die Matrix immer diejenigen, welche von der persönlichen Gier getrieben werden.

      Man muss das Beste für die Welt wollen, und nicht für sich -wenn man sich in diesem Milieu bewegt- das ist die Nummer mit dem Ring von Frodo.

      😉

  4. hominidus sagt:

    Es wird sich alles weisen.
    Ein technisch denkender Mensch wird verstehen: Die Luft für den Auftrieb eines Körpers muss von der Hebearbeit eines anderen bereitgestellt werden. Ein Schwimmer mit zB. 100Liter Inhalt muss beim Aufsteigen (zB 10m) mindestens 100Liter Luft komprimiert (1 bar) – über eine Mechanik/Luftpumpe – für den nächsten Schwimmer zur Verfügung stellen – und so fort. Geht das? Dies ist die einzig relevante Frage. Ich denke nicht. Ein Umweg über Generator und Kompressor ist unnötig, weil es Verluste gibt und weil es das Prinzip verschleiert.
    Verständlich?

    • hirni sagt:

      Gut!
      100liter steigen 10m. 100liter Auftrieb entspricht Druck von 100kg. Pumpe verdrängt 100liter Luft auf 10m (um sie in einen anderen Auftriebskörper zu füllen) – ergibt genau 1kg/cm2, das ist 1 bar. 1 bar braucht man, um die Luft am Fuße der 10m-Wassersäule in einen Auftriebskörper reinzukriegen. Wo ist die 7-fach OU?
      Einfach ein Modell bauen und schauen (wie es nicht geht). Der Hersteller kann noch türken – der Kunde wirds merken.

    • admin sagt:

      Besuchen Sie die Fa. und überzeugen Sie sich selbst.

  5. Hardy Süss sagt:

    Zum Teufel mit der Energie – Maffia! Nur so geht’s – und wenn es sein muss “Dröppchen für Dröppchen”

    Hab leider kein Geld für die Anlage, möchte aber hier meinen geistigen Beistand leisten!

    Die Großen hören auf zu herrschen – wenn die Kleinen aufhören zu kriechen!

    Grüße an alle die dieses Projekt unterstützen!
    Hardy Süss

  6. Bauer sagt:

    Reinhard, Dein Bericht zeigt Dein Interesse und da hier Teile von Rosch AG zur Anwendung kommen, bedarf es noch einiger rechtlichen Klärungen über die voreilig bekannt gegebenen Fakten. Wenn Du die Anlage un Serbien meinst so hat die eine Tiefe von 10m und bringt eben einmal 12 KW/h Leistung. Der Tank ist jedoch das geringste Problem sondern die Ventile und der Einbau, Wartung und Demontage und dass müsste außer Haus liegen.
    Edmund

  7. ein Auftriebskraftwerk – keine schlechte Idee von der Firma Rosch AG (Schweiz). Dazu gibt es einen sechsseitigen Artikel im NET-Journal Jg. 19, Heft Nr. ¾ mit dem Titel „Die Schwerkraft ist perpetuell nutzbar!“.

    Jetzt müsste man nur noch wissen wie groß die Anlage gebaut werden muss um ein Einfamilienhaus zu versorgen (ca. 4-6 kW). Da der Generator natürlich den Auftrieb der kleinen „U-Boote“ abbremsen würde sobald man ihm Last entnimmt, müsste man die Anlage so groß bauen, dass man den Generator unter Volllast nie in die Knie zwingen kann. Ich schätze dass das Einfamilienhaus-Kraftwerk einen Raum von 100x200x600cm (LxBxH) einnehmen würde. Am Besten speichert man die produzierte Energie in eine große Batteriebank mit 24 Volt-Batterien und lässt diese Spannung von einem Wechselrichter in Haushaltsstrom umwandeln, denn ein Batteriepuffer entlastet einen Generator.

    Ich würde überschlagsmäßig schätzen, dass man mit Material- und Baukosten (starkes Fundament!) plus Batterien und Wechselrichter auf ca. 40.000 Euro kommt. Das liegt dann in etwas im Bereich einer Photovoltaikanlage gleicher Leistung. Wer den Platz hat oder einen Neubau plant, kann eine solche Kammer vom Keller bis zum Dach elegant einplanen. Das würde sich bestimmt lohnen, denn das Kraftwerk sollte weitgehend wartungsfrei und ausfallssicher sein.

    Der Kompressor, der die Luft in die Tanks bläst, müsste evtl. Tag und Nacht laufen und macht, wenn er ein Standardmodell aus dem Baumarkt ist, üblicherweise richtig großen Krach. Er müsste in eine schallisolierte Kammer verbannt werden, die aber gleichzeitig Zugang zu Frischluft hat, um nicht die Wohnqualität einzuschränken. Das erhöht evtl. noch einmal die Kosten.

    Das Risiko einer Leckage oder eines Tankbruches durch Materialermüdung oder Korrosion ist eher gering. Der Tank sollte aus gutem rostfreiem Edelstahl gebaut werden. Üblicherweise zahlt eine Hausversicherung oder eine Hausratversicherung nicht bei einem solchen Wasserschaden. Das würde natürlich richtig eklig, wenn man statt Wasser ein dünnflüssiges Öl verwendet um die Korrosion und die Abnutzung zu verringern. Schließlich möchte man die Anlage länger als 20 Jahre betreiben. Öl hätte den Vorteil einer eleganten Schmiegung aller beweglichen Teile die ständig im Medium sind. Andererseits, auch Öl „ermüdet“ im Lauf der Jahre.

    Wie lange der Generator oder der Kompressor durchhält weiß man bei Dauerbetrieb nicht. Es werden auch hier Folgekosten durch Ersatzteile anfallen.

    Insgesamt gebe ich dem Projekt eine reelle Chance wenn es in der Praxis erprobt ist und tatsächlich nachweislich Overunity von 7:1 bringt, wie versprochen wird.

  8. Bauer sagt:

    werde mir so eine Anlage zulegen auch wenn sie nicht im Winter ausreicht und allen interessierten zur Besichtigung zur Verfügung zu stellen. Wenn ich überzeugt bin, kann ein Kauf durch mich erfolgen.
    Werde Euch vom Erfolg wie auch Probleme Berichten.
    Seht einmal auf meiner Internetseite meinen Bericht dazu an. Edmund Bauer Buchautor.

  9. Kalle sagt:

    Mein Anschlusswert liegt leider bei 10kW, Wärmepumpe, Elektroherd, Waschmaschine, Spülmaschine.
    Vielleicht kommt das entsprechende Gerät demnächst auch.
    Gruß
    Kalle

  10. Holger Jessen sagt:

    Habe selten so einen Schwachsinn gelesen. Es riecht nach Betrug. Aber jeden Tag steht ja bekanntlich ein Dummer auf.
    Viel Spaß , Holger Jessen

    • admin sagt:

      Die Dummen sind jene, die Behauptungen aufstellen ohne sich vorher zu informieren. Eine Pilotanlage läuft bereits seit 2013, die auch die Käufer der größeren Anlagen überprüfen können. Zusätzlich wird in der BRD eine Vorführanlage gebaut.

  11. Thorsten sagt:

    Immer wenn auf der einen Seite von “innovativer Energietechnik” etwas Stillstand und Ruhe herrscht, kommt von anderer Seite frischer Wind hinein, und so segelt dieses Boot munter zu neuen Ufern.

    Unsere lustigen Freunde haben allerhand, und immer mehr zu tun 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.