Rotoverter, der ohne Resonanz funktioniert?

Der YMNEE Motor Generator

ist auch ein Rotoverter-System. So, wie es mittlerweile viele gibt.

Bei meiner Suche nach dem älteren Witts Ministries Video über deren QEG, bin ich über ein neues Rotoverter-Video „gestolpert“.

Dieses Video erscheint mir sehr interessant, da es scheinbar nicht „getürkt“ ist. Mir ist schon klar, dass man jedes Video manipulieren kann. Bei ARD, ZDF und sonstigen Manipulationssendern ist das ja schon Routine. Aber hier sieht man recht schön durch das Verschieben der Anlage auf dem Boden, dass da keine versteckte Energiequelle drunter sein kann.

YMNEE Motor GeneratorNatürlich können in den beiden schwarzen Zylindern am Motor und am Generator Kondensatoren oder Batterien versteckt sein, die ausreichen würden, um für die Zeit des Videos, den „Saft“ zu liefern.


Richtig interessant wird es, wenn man auf die Internetseite der Fa. geht, die das Video eingestellt hat, die ABK Capital ltd, United Kingdom.
Nach der Firmenauskunft scheint die zu existieren:

ABK MANAGEMENT SERVICES LTD
33 BECKHAM HOUSE
MARYLEE WAY
LONDON
UNITED KINGDOM
Legal Information
Company Registration No.: 07302557
Incorporation Date: 2 Jul 2010
3 Years old
Financial Year End: 31 Jul
Capital: £1.00
on 8 Jul 2012
Company Accounts:
For period ending:
31 Jul 2011
Filed on:
23 Jan 2012

In der Erklärung zu diesem Rotoverter ist da nämlich zu lesen, dass dieser YMNEE Motor Generator nicht mit Resonanz funktioniert. Wenn das stimmt, wäre das schon eine echte Sensation.

Wir wissen, dass die Rotoverter funktionieren, wenn man Motor und Generator in Resonanz bringt. Entweder mechanisch, mit Schwerkraft, wie z. B. der Rotoverter aus Rumänien von Valy Valintin oder mit einer rein elektronischen Schaltung (Schwingkreisen) wie beim UR-Rotoverter von Hector D Peres Torres. Wir wissen das deshalb, weil es Entwicklern in unserem Kreis bereits Anfang des Jahres gelungen ist, eine solche Schaltung herzustellen und damit ein Verhältnis von 1 : 5 (Eingangsleistung zu Ausgangsleistung) zu realisieren.

Auf der Internetseite steht nun zur Funktionsweise – Zitat:

„The scientists have designed and developed of fuel-free «YMNEE» power stations. «YMNEE» is protected by the international patent for the method. The power station is a compact autonomous electronic and mechanical system consisting of the motor and generator. In this system principle of energy multiplication is based on that less powerful motor rotate more powerful generator of the energy. In this construction there was used the third type of topology developed by our scientists physics: FULL SCREENING OF CAUSATIVE RELATIONS (in the system reverse magnetic force was removed from the side of stator to the rotor in generator, thereby rotor no longer undergo resistance to the rotation). The difference of this system from many similar ones is that she’s NONRESONANCE SYSTEM. The advantage of nonresonance systems is that they do not need to initially set up and continue to support the complex («floating») resonance in the process. Capacity of one unit of multiplier can reach few gigawatt (GW) and above. It allows to create power stations of new type. Our generators — are at the same time the most powerful and compact sources of energy in the world! Cost price of generator with the serial production is $30-$50 for 1kW, it’s by 39 times less than cost of wind generator of the same capacity. It’s the lowest apparatus coast price in the world!“

Google-Übersetzung (nicht berichtigt) – mit etwas Phantasie kann man den Sinn schon etwas verstehen:

„Die Wissenschaftler haben entworfen und von kraftstofffreie entwickelt «YMNEE» Kraftwerke. «YMNEE» wird von der internationalen Patent für das Verfahren geschützt. Das Kraftwerk ist eine kompakte autonome elektronische und mechanische System, bestehend aus dem Motor und Generator. In diesem System Prinzip der Energie Multiplikation wird auf diesem weniger starken Motor drehen stärkeren Generator der Energie. FULL KONTROLLE VON BEZIEHUNGEN KAUSALEN (im System rückgängig Magnetkraft wurde von der Seite der Stator auf den Rotor in Generator entfernt, wodurch Rotor nicht mehr zu unterziehen, um die Beständigkeit: Bei dieser Konstruktion wurde dort die dritte Art der Topologie von unseren Wissenschaftlern entwickelten Physik verwendet Drehung). Der Unterschied dieses Systems aus vielen ähnliche ist, dass sie NONRESONANCE SYSTEM. Der Vorteil nonresonance Systeme ist, dass sie nicht brauchen, um zunächst eingerichtet und weiterhin die komplexen («Floating») Resonanz in den Prozess zu unterstützen. Kapazität von einer Einheit der Multiplikator paar Gigawatt (GW) erreichen und darüber. Es ermöglicht die Kraftwerke des neuen Typs zu schaffen Unsere Generatoren -. Sind in der gleichen Zeit die mächtigsten und kompakte Energiequellen in der Welt Kostenpreis von Generator mit der Serienproduktion wird $ 30 – $ 50 für 1 kW, ist es um 39-mal weniger als Kosten der Windgenerator mit der gleichen Kapazität. Es ist der niedrigste Gerät Küste Preis in der Welt! „

YMNEE

Selbst bei einer perfekten Übersetzung steht da keine genaue Auskunft über die Funktionsweise. Aber ein kleiner Hinweis ist ja drin. Die haben am Generator mechanisch etwas geändert, was mit den Magnetfeldern zu tun haben müsste.

Das erinnert mich sehr stark an die Erkenntnisse eines unserer Entwickler, der den Keppemotor genauer analysiert und die neue Physik nach Keppe studiert hat. Der gute Mann hat nämlich kurzer Hand mal einen unserer angeblichen Hi Tech Elektromotoren ganz erheblich verbessert. Durch die Aufhebung der sich gegenseitig bremsenden Magnetfelder läuft ein solcher Motor gleich doppelt so schnell, bei gleicher Stromaufnahme. Der kann aber noch erheblich weiter verbessert werden, wenn man auch noch eine Taktung nach Keppe einbaut.

Deswegen kann ich mir gut vorstellen, dass an der mechanischen Änderung des Generators vom YMNEE Motor Generator, schon was dran sein kann, so dass erheblich mehr Ausgangsleistung generiert werden kann.

Die Entwicklung dieser Firma sollte man schon mal im Auge behalten. Das könnte durchaus interessant sein. Allemal interessanter, als ein QEG im Prototypenstadium, der erst noch beweisen muss, dass er auch zur Weiterentwicklung taugt.

Zum Video:

https://www.youtube.com/watch?v=Pwv_hos3qyI

Foto:Schnappschuss aus Video und ABK MANAGEMENT SERVICES LTD

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

20 Kommentare zu Rotoverter, der ohne Resonanz funktioniert?

  1. Nico sagt:

    Hallo zusammen

    Ich bin sehr interessiert, an eine solche Maschine!!!!
    Wūrde gerne nach bauen, wo kann ich bei genauen Pläne finden?

    Besten Dank

    Perrella

  2. Josef Karl Bosch sagt:

    Josef Karl on:
    Ja meine Herren Tüftler – Entwickler – Strategen,
    es ist doch ganz schön schwierig, zu zeigen was man hat und kann und doch auch wieder
    nicht zuviel davon, damit es nicht in die falschen Hände kommt und auf „ewig“ wieder
    verschwindet !
    Dies würde bedeuten, dass “ man “ nur in der Masse stark ist und sich nur mit Masse, gegen
    Aufkäufer solcher funktionierenden, auch für kleine Leute ( aber die Masse ) bezahlbare Strom – aus dem Nichts – Aggregate, wehren kann !?
    Also müsste eigentlich ein gemeinnütziger Förderverein gegründet werden, der dann zugleich etwas
    Geld in die Kasse spülen würde, um die og. Spezies, bis zur Patentanmeldung unterstützen zu
    können. Um dann über eine AG. , die Super – Geräte zu produzieren und zu vermarkten und dies
    zu einem möglichst humanen Preis, damit alle Beteiligten in den “ Genuss “ von billigem, bzw. sogar
    kostenlosen Strom und eventl. Heizg. kommen !
    Wäre dies eine relevante Vorgehensweise – bitte um Rückmeldung !

  3. wolfgang hupp sagt:

    Ich habe hier schon dem versuch gemacht, uns es funktionert wirklich. Ich habe einen drehstrommotor mit 1000watt mit einem motor mit 10000watt gekoppelt. an dem motor mit 10000watt werden 3 kondensatoren( in meinem fall waren es 47uf 600v aber das haengt von dem widerstand der motorspulen uns der drehzahl ab)parallel zum motor in stern (oder dreieck je nach motorbeschaltung)geschaltet. sobald ich dem schaltplan fertig habe, werde ich ihn um internet hochladen. Ansonsten gibt es um internet schon sehr viele infos und videos auf YouTube.

  4. karl sagt:

    Bitte um mehr Informationen.
    Würde mich auch finanziell an der Herstellung eines sog. Rotoverters beteiligen!

    ertrag@gmx.de

  5. Andé Dünner sagt:

    Da sind und waren bereits einige damit beschäftigt eine saubere Motoren und Antriebstechnik zu entwickeln.

    Gerade nur schon einen solchen Motor auf einem anderen Gefährt wäre quasi mein Wunschtraum. Der Preis wird dementspechend sein.

    Tesla Motors ist ja auch nicht gerade hinter dem Mond.

    Nimmt mich Wunder wann diese Technologien auch im Privatbereich erschwinglich sein werden.

    Diese Technik wird eine der besten sein. Im selben Atemzug gebe ich Hans Würtz Recht.

  6. Red John sagt:

    Hallo Admin,

    also jetzt bin ich doch ein bißchen irritiert!

    Zuerst die Euphorie über den QEG mit rund einem halben
    Dutzend Artikeln und jetzt das hier:

    „Allemal interessanter als ein QEG im Prototypenstadium, der erst
    noch beweisen muß, dass er auch zur Weiterentwicklung taugt.“

    Ist das jetzt die Ernüchterung oder ist es weil Herr Robbitaille
    jetzt seine kaufmännische Seite entdeckt hat und 300 USD für
    eine einstündige Telefonberatung verlangt?!?!

    MfG
    Red John

    • admin sagt:

      Weil nach dem Marokkostart bisher immer noch Infos fehlen, ob das Gerät auch Leistung bringt. Auch beschleicht mich das Gefühl, wie es auch schon von anderen geäußert wurde, dass der Robintaille das Resonanzprinzip nicht wirklich verstanden hat und es deshalb auch nicht richtig umsetzen kann. Was die meisten schlicht übersehen ist, dass der QEG auch nur ein Rotoverter ist – man also den teuren Kern/Stator gar nicht braucht. Ein Rotoverter läuft in unserem Netzwerk – rein mit elektronischem Schwingkreis mit 1 : 5 und kann auf 1 : 10 gebracht werden. Was der Entwickler aber nicht macht, weil er ein besseres Gerät baut.

      • Hans Würtz sagt:

        Hallo Admin,
        wie ich vor kurzem von „Freie Energie – Enthusiasten“ vernommen habe, soll der QEG in Marokko mit einem Wirkungsgrad unter 100% gelaufen sein.

        Über die Sicherheit dieser Information weiß ich leider nichts.

        Das Prinzip zur Raumenergiewandlung ist einfach; doch die Umsetzung kompliziert.
        Unter Anwendung der Relativitätstheorie nach Einstein (1905) und unter Berücksichtigng der Retardierten Feldpotentiale nach Lie´nard/Wiechert (1898) ist klar zu erkennen: „Wenn magnetische Felder relativ zueinander schnell bewegt werden, so kommt eine NEUE ENERGIE hinzu“. Hierbei wird der Raum ein kleinwenig gekrümmt, verkleinert; also der Raum selbst wird in Reale Energie gewandelt. Der umgekehrte Weg geht genau so.
        Das DICKE PROBLEM ist tatsächlich, die schnellen Realivbewegungen der magnetischen Felder hinzubekommen.
        Mit elektrischen Feldern geht das natürlich auch; nur ist die Energie – Effizienz deutlich kleiner, weil Ihre Energiedichte um den Faktor 40 000 kleiner ist.

        Die Raumenergie – Wandlung in Reale Energie ist streng genommen völlig im Einklang mit der Etablierten Wissenschaft, weil sowohl die Relativitätstheorie als auch die Retardierten Feldpotentiale anerkannter Stand der Wissenschaft ist.
        Die Raumenergie ist existent.

          • Hans Würtz sagt:

            Hallo Admin,
            die Funkenstrecke (spark – gap)ist zur Schwigungserzeugung technisch überholt und auch sehr anfällig. Siehe hierzu meine Kommentare zum QEG an verschiedenen anderen Stellen bei slimelife.eu.
            Letztendlich müssen die 1,3 MHz – Pulse im 400 Hz – Rhythmus mit modernen aktiven Halbleitern erzeugt werden.
            Außerdem müssen dann noch verschiedene elektrische, kern – magnetische und mechanische Parameter phasenrichtig zusammenspielen. Wenn das erreicht wird, dann marschiert das Ding.
            Der QEG ist z. Z. bei weitem nicht durchentwickelt.
            Probieren kann man es ja; aber es gibt auch andere und meist einfachere Lösungen.

          • admin sagt:

            Ja, dem guten Mr. Robitaille fehlt das Grundlagenwissen, darum bastelt er da rum. Jemand, der sich mit dem Aufbau von Schwingkreisen auskennt, kann vorher – anhand der Gegebenheiten des QEG – BERECHNEN, was er tun muss. Aber mit probieren, probieren usw. kann man vielleich auch irgendwann drauf kommen.
            Das schmälert aber in keiner Weise die großartige Leistung von Mr. Robitaille und seiner FtW-Gemeinde. Sie TUN wenigstens was und debattieren nicht bloß rum. Durch diese Leistung ist doch jetzt weltweit ordentlich „Dampf im Kessel“ der freien Energie Szene entstanden. Die stetig steigende Zahl von QEG-Bastlern führt zwangsweise dazu, dass über kurz oder lang so ein QEG 1:5 oder gar 1 : 10 bringen wird. Nur damit ist es ja nicht getan. Dann muss es ja erst einmal zu einem Endprodukt, dass jeder in den Keller stellen kann, weiter entwickelt werden. Erst wenn es auf Knopfdruck funktioniert, wie eine Heizung, Waschmaschine oder sonst was, ist es für uns – die Endverbraucher ohne techn. Ahnung – von Wert.

      • Otto sagt:

        „Ein Rotoverter läuft in unserem Netzwerk – rein mit elektronischem Schwingkreis mit 1 : 5…“
        Bitte wo?
        Bitte wer – mailadresse!
        Overunity gemessen 1:5?
        Bei welcher Spannung, Strom, Phasenlage, Last?
        Testreihen?
        Gibt es einen öffentlichen, nachbaubaren Schaltplan?
        Gibt es einen öffentliche Stückliste?

        Ohne diese nähere Angaben gilt: Fake wohin man blickt! Oder nur Abzocke!

        • admin sagt:

          Geht`s noch? Alles zu seiner Zeit. Wer vom Fach ist, braucht bloss die Hinweise studieren, die am Ende der Rotoverterseite stehen http://www.slimlife.eu/rotoverter.html und kann so viele bauen, wie er will.

          • hirni sagt:

            Hallo?
            Große Ankündigungen – nichts dahinter? Wo bleiben die Beweise für die „Daten“?
            „Wer vom Fach ist, braucht bloss die Hinweise studieren“ – sagt wer? Ein Kaufmann?
            Klar kann man „so viele bauen, wie er will“ – wer will schon Müll bauen?
            „Alles zu seiner Zeit“ ist wann?
            Und jetzt noch genügend Mumm zum Veröffentlichen …

          • admin sagt:

            Nein, ein Fachmann sagt das, ich gebe das nur weiter.

  7. Hans Würtz sagt:

    Der weltweit patentierte REGENERATIVE ACCELERATOR GENERATOR nach dem kanadischen Unternehmer und Erfinder Thane C. Heins ist ein Motor/Generator – Kombination, die nicht nach dem Resonanzprinzip arbeitet.

    Sie zeigt nachstehendes Verhalten:
    Wenn eine Kreisscheibe – auf deren Rand mehrere Dauermagnete in Nord/Süd – Richtung alternierend montiert sind – vor einer Kupferspule mit vielen Windungen gedreht wird,
    so wird sie bei mittleren Drehgeschwindigkeiten
    nicht gebremst, wenn die Spulenanschlüsse offen sind
    und gebremst, wenn sie geschlossen sind.
    Das ist noch alles im Einklang mit dem Lenzschen Gesetz, also mit der Physik.
    Ganz anders sieht es aber aus, wenn diese Kreisscheibe auf eine hohe Drehzahl gebracht und die Spule kurzgeschlossen wird. Die Maschine geht dann durch und man muß aufpassen, daß sie sich nicht selbst zerlegt! Der Spulenkurzschluß muß also schnell wieder aufgehoben werden.
    Wo kommt diese Energie für das plötzliche Schnellerwerden der Kreisscheibe her; denn dieser Effekt verletzt das Lenzsche Gesetz und damit die Gesetze der heutigen Physik und Elektrotechnik!
    Auf dem Energiesektor wird es noch spannend werden.

    • Thorsten sagt:

      Hallo Hans,
      ein aufschlussreicher Kommentar von Dir, danke dafür.

      Es wird spannend jetzt werden, in der Tat. Ich muss gestehen, dass ich ab einer gewissen Tiefe der Elektrodynamik einfach aussteigen muss, weils mir zu hoch ist. Daher kümmere ich mich mehr um die Energieerzeugung aus und durch Wasser, wie es schon Jule Verne voraus sah, und bereits Schauberger konkretisierte.

      Wie auch immer – es ist eine gute Sache, dass so viele Menschen unabhängig voneinander am machen und mähren sind.

      Ein entfernter Bekannter ist bei 400W elektrischer Leistung bereits bei 21KW Wärmeleistung, und benötigt nicht mehr sehr viel bis zur Serienreife.

      Die OU-Wende ist schon lange geschafft, nur man kann sie in der Öffentlickeit noch nicht sehen, weil die, die’s realisiert haben, jetzt wissen, wie das Spiel funktioniert.

      • Hans Würtz sagt:

        Hallo Thorsten,

        ganz gewiß wird es auf dem Feld der Raumenergie – Wandlung in Reale Energie noch spannend!
        Die Universitäten forschen auf dem Gebiet der KOSMISCHEN DUNKLEN ENERGIE. Sehr sinnvoll wäre, auch die TERRESTRISCHE DUNKLE ENERGIE miteinzubeziehen.

        Was alles in der Dunklen Energie steckt, das wissen wir nicht. Nach Einstein, auf jeden Fall sehr viel Energie.
        Die Nullpunktenergie elektromagnetischer Wellen des Quantenvakuums, also die Wandlung der Raumenergie in Reale Energie, hier forscht insbesondere Prof. Dr. Turtur, ist dabei nur eine Energieform.
        Sie reicht aber völlig aus um all unsere Energieprobleme sehr umweltfreundlich zu lösen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.