Verbotene Wissenschaften – Wie wir dumm gehalten werden!

Verbotene Wissenschaften

Ist EF auch nur ein Verschwörungstheoretiker?

hier das Video:

https://www.youtube.com/watch?v=AHrYa_flpUE

Stromtarif

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Verbotene Wissenschaften – Wie wir dumm gehalten werden!

  1. Kurt Gminder sagt:

    Die Dauerhaften und deren verzögerte Nachjustierung. Wohlgemerkt so definiert man das Gesamtkontinuum! Warum es ohne eine auseinander difidierende Zeit und einen leerem Raum-Abgrund es viel kuschliger zugeht. Psy-Phänomene und eine Gravitative Allpräsenz wären durch die Vorhandenheit jener „Trenner“ undenkbar.
    Nach dem Umeinungsmodell demnach sich die Vereiniger gegenseitig umeinen und so den Eindruck von Kernen und Elektronenhüllen hinterlassen, ist es denen doch reichlich wurst wie weit die Andern weg sind. Weder gibt es für sie Fernere noch Nähere, sondern nur Wenigeauf die sie akut reagieren und Viele welche erst später-nach verzögerter Dauer reagiert wird. Die kennen also nur Ihresgleichen wobei den einen sofort gefolgt wird und Andern erst später. Es gibt sowieso nur sie Alle in Gemeinschaft und sonst gibt es rein gar nichts zusätzliches, und um mehr von der Welt zu erklären als andere Theorien reicht es sowieso. Sie sind einfach die vergängnislos still andauernden „Jetzigkeiten“. In einer gemeinsamen Kontinuität geben sie sich einander Form indem sie andere Umeinen-umhüllen und sind doch eigentlich lediglich Form um die Andern, nur dort wo die Umeinungshüllen eines Einzelnen zusammengeeint- sozusagen geerdet sind, dort bildet sich eine Individuelle topologische Singularität aus welche definitiv Punkt-also Null-voluminös ist, so dass auch ohne Voraussetzung eines zweiten, zusätzlichen Elementes – zum Beispiel der Vermutung eines zugrundeliegenden 3-D Raumes- auskommt. Es biegt sich nicht der Raum sondern verzögert sich die Aktualisierung der Umeinungen. Es verbiegt sich nicht die Zeit –die Dauert ohne unterlass ungerührt vort, sondern es ändert sich nur die Reaktionsgeschwindigkeit zueinander. So wird verständlich warum Alles mal mit einer Verzögerungsreaktion angefangen hat und promt entstanden nach weiterer verzögerung der Dauernden Wesen welche sich von Begriffen wie Zeit und Raum verarschen lassen.(Du.)
    Es reicht also für die Erklärung des Kontinuums der Wirklichkeit der pure Atomismus der klassischen Philosophen völlig aus, was sie wohl selbst kaum erhofften. Aristoteles fasste es zusammen mit dem zentralen Lehrsatz:“ Das Jetzt ist die eine, einzige Einheit welche sich erstreckt über alle Zeiten.“ Wenn bei diesem Satz das Wort –„Zeit „- fällt dann meint er damit lediglich die verbindlichkeit des Suggestivraumes- meint das Abstrake der Realität, wo wirklich alles mit Allem – Alles in Allem-ineinander-durcheinander -voneinander abhängt, und Alles vollkommen hermetisch geschlossen ist. Und sich kein verändernder Zeitenwandel trennend auswirken kann, und keine Abgründigkeit der Leere- sogenannter-„Raum“-sich dazwischen klemmen kann. Wir wissen inzwischen längst von der Allverbundenheit Aller genannt Gravitation wo jeder mit jedem Verknüpft ist, egal wieviele dazwischen stehen, sie ist völlig untrennbar zusammenhaltend- Allanwärtigkeit Aller in jedem demonstrierend (aber die alten Weisheiten haben wir längst vergessen-es macht nicht mehr Klickerdiklick!)
    Nun hat Aristoteles eine winzige Schlamperei begangen indem er die Jetzt –Definition zu Konkret ins strukturlose Ideenhafte, a la Platon, gestellt hat. Jetztt ist die eine Einheit welche abstrakt-konkret-ohne Zusammengesetzt zu sein-ohne Details ist – aber- die Natur ist eben noch viel extremer ungeheuerlich“ Gigantös“ so dass die Zusatzannahme erfolgen muss: Wass unzusammengesetzt vor irgendeiner Zeitlichkeit schon vorhanden ist- dies muss es logischerweise unendlichfach oft geben- eben weil sie so „einfach“ zu erzeugen sind- und sie müssen als detaillose –grenzenlose sich perfekt überlappen. Damit wäre über die entstehung der Materie alles gesagt- mehr wäre weniger,wäre nur noch verkomplizierend. Das hat Aristoteles Übersehen, soviel ich weiß, oder der Natur einfach nicht zugetraut, wie auch immer. Er hat dem eigentlichen Entdecker dieses ersten Satzes welcher die Natur beschreibt, nämlich Heraklit, mit diesem eingeschränkten Satz die Spitze gebrochen , als jener vermutete: „Die einzelnen Atomistischen müssten wohl über einander hinweg sich befinden und somit heben diese aktiven Vereiner die Vielfalt der Wirklichkeit in sich auf. Sind somit –ver-wirkt miteinander. “ Nur wenn so direkt mit dem Finger auf die Struktur welche doch reine Idee sein muss(reine Vektorialität) hingezeigt wird , nur dann trifft man die Ultraparadoxie am Kulminationspunkt! Wo es dem Laien richtig weh tut aber der analysierende Philosoph sich dagegen zufrieden zurücklehnen kann denn er suchte ja von Vorne herein den wunden Punkt nämlich jenen dass etwas ist welches Ursachelos aus dem Nichts sich selber erzeugt- wie kann sowas Paradoxes Funktionieren?

  2. Erich Hasenauer sagt:

    Guten Tag,
    sehr gut, das es jamanden gibt, der Informationen organisieren kann und sie uns zuführt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.