Mit Frequenzen Wasser aufheizen? Der effektivste Tauchsieder oder technisch umgesetzt, das Heizen zum Nulltarif möglich machen??

Der neuseeländische Musiker und Kampfflieger im zweiten Weltkrieg, Peter Daysh Davey. entwickelte in den 1940 er Jahren ein einfaches Gerät zum Erhitzen von Wasser. Sozusagen einen Tauchsieder, der mit einer 50 Hz Schwingung Wasser zum Kochen bringt mit minimalem Energieaufwand.

Im Internet findet man nicht wirklich viel über Peter Davey`s sonic boiler. So dass ich hier anschließend die Beschreibung von Dr. Jan Pajaks Internetseite wiedergebe. Besonders auf die Schilderung der prfekten Unterdrückung dieser Technik in Neuseland sei hingewiesen. Das hat vielleicht auch dazu geführt, dass nicht viel über diese Technik zu finden ist. Das gleiche Spiel wie bei Moray, Tesla, Schauberger und anderen.Also keine Verschwörungstheorie, wie man uns immer vorwirft, sondern nach wie vor gängige Praxis.Ob Peter Daysh Davey noch lebt, ist mir nicht bekannt – er war bereits im Jahr 2009 92 Jahre alt.

Peter Daysh Davey

Vielleich führt ja dieser Beitrag dazu, dass sich einige Tüftler oder gar Ingenieure mit dieser Technik beschäftigen und diese in eine neue Heiztechnik umsetzen. Man soll ja die Hoffnung nie aufgeben.

Diese Abhandlung – Text und Bilder – unterliegen dem Copyright von Prof. Dr. Jan Pajak. Die Internetseite von Prof. Dr. Pajak ist in Polnisch http://energia.sl.pl/free_energy_pl.htm und Englisch  http://energia.sl.pl/free_energy.htm , deutschsprachige Übersetzung http://nach-vorn.wohin-woher.co

 Hier nun der Text:

Telekinetischer Sieder – Freie Energie – Teil 18

18. Telekinetischer Sieder

Der telekinetische Effekt kann auch unterschiedlichste andere Formen der „freien Energie“ als nur die Elektrizität generieren. Die Geräte, die die Fähigkeit dieser Erscheinung zur Arbeit als Gegensatz zur Reibung ausnutzen, um die Umgebungswärme in andere Energie als die Elektrizität umzuwandeln, wurden bereits gebaut und in ihrer Tätigkeit ausprobiert. Zum Beispiel generieren sie chemische Energie durch die Wandlung der Umgebungswärme in Produkte der Dissoziation des Wassers in Wasserstoff und Sauerstoff. Andere Geräte erzeugen biologische Energie durch Ausführung der Heilung auf technischem Wege. Es existieren auch Geräte der freien Energie, die die Wärme ausnutzen. Die letztgenannte Nutzung des telekinetischen Effekts gestattet die Konstruktion von telekinetischen Siedern, die ein Leistungsvermögen haben von deutlich mehr als 100 %.
Auf dieser Internetseite beschreibe ich eines dieser Geräte, dass bereits gebaut und in seiner Arbeit ausprobiert wurde, und das ein Leistungsvermögen von beinah unglaublichen 2000% hat. Diese seine Leistung bedeutet, dass wenn es konstruiert und gebaut wird, dass es dann elektrische Energie konsumiert, die lediglich ca. 5% der gesamten elektrischen Energie repräsentiert, die dieses Gerät in Form von Wärme erzeugt. Der Erfinder dieses revolutionierenden Gerätes der freien Energie ist ein gewisser Peter Daysh DAVEY aus Christchurch, Neuseeland.
Die Konstruktion des Sieders von Davey ist sehr einfach (siehe Bild K8 – unten). Tatsächlich setzt sich sein Sieder aus nur zwei Hauptuntergruppen zusammen. Die wesentlichste dieser zwei Untergruppen ist die halbkugelförmige innere Resonanz–Zschasche (1). Die zweite von ihnen, in der Gestalt fast identisch, ist die halbkugelförmige äußere Puffer-Zschasche (2). Sie hat einen um ungefähr 4mm größeren Durchmesser als die Zschasche (1). Beide Zschaschen sind eine neben der anderen symmetrisch montiert, d.h., die Zschasche (1) befindet sich wie im Innern der Zschasche (2). Natürlich besitzt der Heizer zusätzlich zu den beiden Zschaschen auch einen langen Stab, einige Windungen, Unterlagen/ev.Schwellen gemeint/ und elektrische Leitungen. Sie dienen dazu, alles zusammenzuhalten, die Elektrizität zu beiden Zschaschen zu liefern und der Ermöglichung des Eintauchens des Sieders ins Wasser, das gekocht werden soll.
Jedoch sind beide zusätzlichen Untergruppen nur Zugaben. Die wichtigsten Teile sind beide Zschaschen. Bei der experimentellen Produktion dieser Sieder wird die Resonanz-Zschasche üblicherweise aus einem alten Fahrradklingeldeckel gefertigt. Die Ausmaße dieser Zschaschen sind unwesentlich. Wichtig ist allerdings, dass sie in Ton-Resonanz bei einer Frequenz von 50 Hz kommen kann und dass ihre Oberfläche parallel zur äußeren Puffer-Zschasche ist (2). Jeder dieser Zschaschen wird mit einer separaten Leitung der Hauselektrizitätsspeisung (d.h. 220 V, 50 Hz) verbunden. Der ganze Sieder muss dann ins Wasser getaucht werden, welches er kochen wird. Er ruft ein sehr schnelles Kochen des Wasser hervor. Mehr Daten zum Thema der Konstruktion und Wirkung dieses Heizers sind im Unterkapitel K3.3 aus dem Band 10 der Monographie <1/4> enthalten.
Nach dem Bau muss der Sieder von Davey ein „Stimmen“ erfahren und das auf zwei verschiedene Arten. Das erste Stimmen beruht darauf, der Zschasche (1) so eine Frequenz der eigenen Schwingung zu geben, dass sie in akustische Resonanz fällt, wenn in ihrer Nähe ein Ton mit der Frequenz von 50 Hz erscheint. Das zweite Stimmen beruht auf der richtigen Wahl der Entfernung „L“ zwischen beiden Zschaschen (1) und (2). Von der Entfernung hängt auch die Erschaffung der stehenden Welle zwischen beiden Zschaschen ab. Daher entscheidet sie über die Leistung des energetischen Sieders.
Die Funktionsgrundlage dieses telekinetischen Sieders ist den Arbeitsgrundlagen der telekinetischen Batterie, die vorher beschrieben wurde, ziemlich ähnlich. Der telekinetische Effekt in ihm wird nämlich durch die Beschleunigung und Verlangsamung des Magnetfeldes freigesetzt. Daraufhin wird jenes Magnetfeld, das der Beschleunigung unterliegt, durch den elektrischen Strom in ihm (dem Sieder) erzeugt, der durch das Wasser zwischen beiden Zschaschen durchfließt. Am Ende der Beschleunigung jenes Magnetfeldes wird die innere Zschasche von der Vibration erfasst. Die erforderliche Asymmetrie jener Vibrationen des Feldes, die unerlässlich ist, um einen telekinetischen Effekt zu erzielen, und welche in der telekinetischen Batterie hervorgerufen wurde durch den Dauermagneten, der im Innern der Induktoren eingesetzt ist, wird im telekinetischen Sieder durch die Biegungen der Zschaschen gesichert. Daher führt die innere Zschasche dieses Sieders dieselbe Arbeit aus wie der Induktor (I1) in der telekinetischen Batterie.

energia8-300x226

Bild K8aus der Monographie <1/4>

Es zeigt den telekinetischen Sieder, erfunden während des Zweiten Weltkrieges (1944) vom neuseeländischen Jagdfliegerpiloten und Musiker namens Peter Daysh Davey.
Die Hauptuntergruppe jenes Sieders, der in ihm den telekinetischen Effekt freisetzt, ist die innere Resonanz-Zschasche, sichtbar am rechten Ende des Bildes, wie sie etwas von der äußeren Puffer-Zschasche hervorsteht. (Sichtbar auch auf dem Bild die 50-Cent-Münze, die einen Durchmesser von 32mm hat.) Dieses mechanisch höchst einfache Gerät erzeugt viele Male mehr Wärme als die Menge der elektrischen Energie, die es konsumiert. Deshalb überschreitet seine energetische Leistung deutlich 100 %. Wahrscheinlich ist dies eines der einfachsten Geräte der freien Energie, das auf der Erde existiert. Dieser Sieder bewies sich in der Arbeit und wurde Messungen von vielen Wissenschaftlern unterzogen. Jedoch wurde seine Massenproduktion zielgerichtet von jemandem mit Hilfe von Störungen bürokratischer Natur blockiert.

energia9-300x207

Das Bild K8 (3) aus der Monographie [1/4]
Dieses Bild zeigt die Konstruktion und hauptsächliche Untergruppen des telekinetischen Sieders von Davey. Genaue beschreibungen der wichtigstens Untergruppen dieses Sieders sind im Unterkapitel K3.3 aus dem Band 10 der Monographie [1/4] enthalten.

Leistung des Sieders – Freie Energie – Teil 19

19. Leistung des Sieders

Eine ungewöhnliche Eigenschaft des Sieders von Davey ist, dass er für das Kochen des Wassers vielfach mehr Wärme erzielt als seine Entnahme von elektrischer Energie beträgt. Ich persönlich habe seine energetische Leistung nicht überprüft. Jedoch aus dem, was mir sein Erfinder sagte, ziehe ich den Schluss, dass die Messungen, die von neuseeländischen Wissenschaftlern durchgeführt wurden, annehmen lassen, dass dieser Sieder sogar weniger als 5% Energie konsumieren kann als er selbst in Form von Wärme erzeugt. Das würde bedeuten, dass seine energetische Leistung 2000 % überschreiten würde. (Das heißt, dass dieser Sieder über 20 Mal mehr Wärme erschafft als seine Konsumption elektrischer Energie beträgt.)
Daraus folgt, dass eine solch große Leistung dieses Sieders gestattet, auf seiner Basis mit Erfolg das „Perpetuum mobile“ zu bauen (d.h. mit ihm das Wasser zu Dampf zu machen, mit dem Dampf einen Dampfmotor anzutreiben, mit dem Dampfmotor einen elektrischen Generator anzutreiben, der wiederum diesen Sieder mit Elektrizität speisen wird, damit dieser das Wasser zu Dampf machen kann usw.usf.)
Einige orthodoxe wissenschaftliche Institute in Neuseeland hatten eine sehr harte Nuss zu knacken, als sie probierten, auf der Basis der heutigen Physik die Ursache der über 100%igen Leistung dieses Gerätes wissenschaftlich zu erklären. Widerspricht es doch den bekannten thermodynamischen Gesetzen. Schließlich verfiel eines der Institute (d.h. die/der neuseeländische DSIR) auf die Idee, oder anders auf den Vorwurf, dass der Sieder anstelle von Strom den sog. „cosinus fi“ konsumieren kann (d.h. eine abstrakte Größe, die die Phasenverlagerung zwischen den Pulsen/Pulsierungen/ der Spannung und der Stärke im Wechselstrom repräsentiert). Jener Parameter ist unmessbar mit Hilfe der Standardmessgeräte der Elektrizität. Dennoch bestätigten sogar von Wissenschaftlern durchgeführte spezialisierte Messungen und Untersuchungen nicht jene Vorwurfs–Feststellung. Trotzdem, dass es nirgens gelang, experimentell nachzuweisen, dass der Sieder tatsächlich „cosinus fi“ kosumiert, wurde dank der Stützung auf jene lügenhafte Erklärung die Autorität der neuseeländischen orthodoxen Wissenschaft gerettet.

Das Potential zur Herbeiführung einer wissenschaftlichen Revolution – Freie Energie – Teil 20

20. Das Potential zur Herbeiführung einer wissenschaftlichen Revolution

Der telekinetische Sieder von Davey birgt in sich das Potential zur Herbeiführung einer wahrhaften Revolution in Wissenschaft und Technik auf der Erde. Der Grund dafür ist, dass er auf der Grundlage der technisch herbeigeführten Telekinese funktioniert, dass seine ungewöhnliche Leistung von der derzeitigen orthodoxen Wissenschaft nicht erklärt werden kann, und auch, dass er gestattet, Dinge zu tun, die von der Wissenschaft für unmöglich gehalten werden – z.B. die Konstruktion eines „Perpetuum mobiles“.
Das bedeutet, dass die allgemeine Nutzung dieses Sieders neue Gebiete für Untersuchungen inspirieren würden und den Bedarf neuen Wissens anregen würde. Deshalb, wäre dieser ungewöhnlicher Sieder in die Produktion gegangen, wie das sein Erfinder 1945 vorhatte, hätte er bis heute die Wissenschaft und Technik total von den Füßen auf den Kopf gestellt.
So hätte die technisch induzierte Telekinese anstatt erst durch mich im Jahr 1989 durch irgendeinen anderen Wissenschaftler bereits 40 Jahre früher erklärt werden können. Die Erklärung der Erscheinung der technischen Telekinese hätte zur Entwicklung telekinetischer Antriebe des in der Magnokraft angewandten Typs geführt, wie dies auf den Internetseiten Telekinese /in deutscher Sprache in Übersetzung befindlich – polnischenglisch/und Propulsion /in deutscher Sprache in Übersetzung befindlich – polnischenglisch/ beschrieben ist. Diese Erklärung hätte auch unser Verständnis für die menschliche Version der Telekinese (bzw. für die Psychokinese) und für die Attribute des menschlichen Geistes inspiriert, die die menschliche Version der telekinetischen Bewegung einschließen.

Verfolgungen der Erfinder – Freie Energie – Teil 21

21. Verfolgungen der Erfinder

Die Geschichte der Erfindung dieses Sieders ist sowohl inspirierend als auch sehr traurig. Mr. Davey war ein Musiker, der freiwillig an der Verteidigung der Freiheit auch seines Landes als Jagdfliegerpilot während des Zweiten Weltkrieges teilnahm. Er war bei der Schlacht um England dabei. Die Jagdfliegermaschinen der damaligen Zeit hatten Propeller und Motoren, die während der Akrobatik in Luftschlachten eine Vibration der Pilotenkabine mit unterschiedlichen Frequenzen hervorriefen. Als für Vibrationen empfindlicher Musiker bemerkte Mr. Davey, dass eine besondere Frequenz des Summens des Motors und des Propellers existierte, während dessen die Pilotenkabine und auch sein eigener Körper in akustische Resonanz verfielen. Bei jener besonderen Frequenz erfuhr er immer einen Wärmezufluss in seine Pilotenkabine.
Damals wusste er noch nicht, dass dieselbe Erscheinung bei Waffen zum effektiven und verdeckten Töten von Menschen genutzt werden wird. Er entschied sich durchzutesten, ob dieselbe Erscheinung auftritt, wenn eine metallene Halbkugel, die seine Pilotenkabine simuliert, ins Wasser taucht und das Brummen mit der resonanten Häufigkeit weckt. Er fand also irgendwo zwei Deckel von Fahrradklingeln, verband sie miteinander, stimmte eine von ihnen auf eine Frequenz von 50 Hz ein, schloss elektrische Leiter an jedem von ihnen an und dann warf er sie ins Wasser. Schockierend, das Wasser kochte fast sofort. Daher bereitete er sein erstes Patent für den Sieder, der auf jener Beobachtung basierte, vor. Dieses Patent wurde formal schon 1944 registriert.
Nach der ruhmreichen Heimkehr aus dem Krieg hatte er ein Gerät, das wiederholt jedem, der gemessen hat, bewies, dass die energetische Leistung entschieden 100 % überschreitet. Als er sich dessen bewusst wurde, dachte der Erfinder, dass sich die Welt an die Produktion und Nutzung dieses Wunders an Technik machen würde. Die Menschen überflügeln sich in Deklarationen und Losungen zum Thema der tiefgründigen Einsparung von Energie, Rohstoffen, Umweltschutz usw. Doch die Wirklichkeit zeigte sich umgekehrt. Sofort nach der experimentellen Feststellung über die außerordentlich sparsame energetische Charakteristik dieses Gerätes setzten sich der Sieder und sein Erfinder verschiedenen Instituten aus, die an der Entwicklung des Verkaufes von Elektrizität und an dem Monopolschutz über die elektrische Energie interessiert waren.
Im Resultat wurde diese ungewöhnliche Erfindung auf spezielle Art behandelt!
Die Behörden unternahmen nämlich alles in ihren Kräften stehende, um den Produktionsbeginn oder die Verbreitung zu verhindern. Eine der legalen Kniffe gegen den Sieder war die offizielle Einschätzung seiner „Gefahr für die Gesundheit und das Leben seiner Benutzer.“ (Bitte hier zu beachten, dass praktisch jedes elektrische Gerät, das mit 220 Volt arbeitet, als gefährlich deklariert werden kann, wenn es jemand in einer Autoritätsposition nach unten drücken will.)
Des weiteren ist es in Neuseeland nicht möglich, die Produktion und den Verkauf von irgend etwas zu beginnen, wofür man keine offizielle behördliche Genehmigung hat. In der Summe kämpfte Mr. Davey fast 50 Jahre lang, um das behördliche Einverständnis für die Produktion dieses Sieders zu bekommen.
Leider, während der fast 50 Jahre wurde ihm die Genehmigung abgesprochen, ohne Rücksicht darauf, welche Untersuchungsergebnisse er vorstellte, um den Leitungen zu gefallen und auch ohne Rücksicht darauf, wie sehr er sich bemühte. Interessant ist jedoch, dass in Australien ein Teekocher seriell produziert wurde, der in seiner Konstruktion dem Sieder von Davey ziemlich ähnlich war (dieser Teekocher wurde die ganze Zeit dort produziert und wird es sicher heute noch).
Dieser australische Teekocher arbeitet auf der Grundlage des elektrischen Widerstands des Wassers (und nicht der Telekinese wie der Heizer von Davey). Das gekochte Wasser ist nämlich der Widerstand in ihm, der das Ergebnis des Durchflusses des elektrischen Stromes durch es/das Wasser/ erschafft. Jener Teekocher ist genau so „gefährlich für Gesundheit und Leben“, wie der hier besprochenen telekinetische Heizer von Davey. Er fand in Australien lediglich keine ähnlichen bürokratischen Begrenzungen, weil seine energetische Leistung „normal“ ist.
Als ich Mr. Davey das erste Mal 1990 traf, schrieb er immer noch Appelle an die Behörden, auch hatte er noch Hoffnungen auf den Erhalt der Genehmigung für die Produktion seines Sieders – trotz jener fast 50 Jahre andauernden verlorenen Schlachten mit den Bürokraten. Er zeigte mir damals sogar eine Fülle von Untergruppen, die er gesammelt hatte, um sofort die Produktion des Heizers zu beginnen, wenn er die behördliche Erlaubnis erhält. Schon damals verwarf er beinahe die experimentelle Ausführung eines Exemplars seines Sieders mit der Vorgabe zu Untersuchungen. Sogar der Sieder, den er selbst nutzte, war damals schon kaputt und er hatte schon keine Willenskraft mehr, um ihn zu reparieren (dieser kaputte eigene Sieder ist auf der Fotografie oben gezeigt.)
Daher hatte ich nicht die Annehmlichkeit, seinen Sieder bei der Arbeit zu erleben. Sein Enthusiasmus erschöpfte sich jedoch kurz vor meinem Verlassen Neuseelands im Jahre 1992, um außerhalb jenes Landes nach dem täglichen Brot zu suchen. Er war damals schon niedergeschmettert und ohne Lebenswillen sowie an der Grenze des Nervenzusammenbruchs. Seine letzten Appelle wurden nämlich abermalig abgelehnt. Er konnte damals nicht verstehen, warum, wenn er der Welt ein bahnbrechendes energetisches Gerät offeriert, das experimentell bewiesen bedeutend mehr als 100% Leistung bringt, lediglich Verfolgung, Spott sowie bürokratische und legale Hindernisse, die ihm die Aufnahme der Produktion dieses wundervollen Gerätes unmöglich machen, zurückerhält.
1998 kehrte ich nach meiner Wanderung durch die Welt auf der Suche nach Brot zurück nach Neuseeland. Natürlich versuchte ich bei jedem Mal, als ich Christchurch besuchte, ihn abermalig zu kontaktieren. Jedoch an dem Platz, an dem vormals sein Haus stand, fand ich nur einen Haufen zerbrochener Bretter, gemischt mit ebenfalls kaputten Ziegeln. Es sah aus, als ob einige schwere Panzer durch sein Haus gefahren wären. Von ihm selbst nicht eine Spur. Es gelang mir auch nicht, jemanden zu finden, der gewusst hätte, was mit ihm tatsächlich geschah.
Nach 1999, wie ich das bereits im Unterkapitel A4 der Monographie <1/4> erklärte, lag es bereits nicht mehr in meinen Möglichkeiten, mich abermals nach Christchurch zu begeben. Bis zum Augenblick geriet der Sieder von Davey in Neuseeland bereits vollkommen in Vergessenheit. Seine an Wunder grenzende und offiziell bewiesene energetische Leistung von über 100 % hat ihm nichts geholfen.
Das Los des Erfinders blieb mir verborgen – wenn es jemanden gibt, der wüsste, was mit ihm geschah, bitte ich, mir ein Zeichen zu geben. Als ich das letzte Mal mit Mr. Davey sprach, schwor ich ihm, dass ich die Beschreibungen seines Sieders und die Geschichte seiner Lebenskämpfe publizieren werde, so dass vielleicht jemand anders seinen Kampf aufnimmt und jenen wundervollen Sieder in die Serienproduktion bringt. Auf diese Weise würden seine fast 50jährigen Bemühungen und seine herrliche Erfindung nicht umsonst gewesen sein und würden beginnen, dem Wohl unserer Zivilisation zu dienen. Die vorliegende Internetseite ist die Erfüllung meines damals gegebenen Versprechens.

22. Woher kommen diese unmoralischen Verfolgungen

Es ist gar nicht schwer zu bemerken, dass sobald welches neues Gerät der freien Energie auch immer auf der Erde erfunden und gebaut wurde, sofort irgend eine Art von düsterer Kraft freigesetzt wird. Sie unterdrückt entweder das Gerät oder/ und auch den Erfinder. Auf der vorliegenden Internetseite wurden lediglich drei sehr wesentliche Erfindungen beschrieben, die durch diese satanische Kraft unterdrückt wurden. Weitere ähnliche Fälle sind auf der Internetseite Neuseeland /in deutscher Sprache in Übersetzung befindlich – polnischenglisch/ , aber auch im Unterkapitel A4 der Monographie <1/4> besprochen.
Das Wirken dieser unterdrückenden Kraft ist die Regel – es hat dabei keinerlei Bedeutung, in welchem Land die betreffende Erfindung stattfand. Jemand also versichert sich also hartnäckig, dass unsere Zivilisation keine Möglichkeiten erhält, sich der freien Energie zu erfreuen.
Es gab schon zu viele Zufälle in vielen Ländern, als dass dies ein gewöhlicher Zufall wäre. Ich persönlich erkläre mir diese Verfolgungen der Geräte der freien Energie mit Hilfe der Theorie von der unsichtbaren Okkupation der Erde durch die satanischen parasitären Wesen. Diese Wesen sind sehr weit technisch fortgeschritten bis zu dem Punkt, dass sie für das menschliche Auge völlig unsichtbar tätig sein können. Gleichzeitig erreichten sie den tiefsten Punkt des moralischen Zerfalls, weshalb sie ausschließlich von Plünderungen anderer Zivilisationen leben. Diese Wesen verbreitern ihre unsichtbare Kontrolle über alles, was sich auf der Erde tut.
Ihre satanischen Machenschaften umfassen u.a. die Verfolgung jedweder menschlicher Erfindungen zum Thema der freien Energie, neuer Antriebssysteme, Flugfahrzeuge u.ä., aber auch die Bestrafung aller menschlichen Erfinder, die diese Erfindungen tätigten. Der Grund dafür ist, dass jene Erfindungen der Menschheit helfen, unsere Technik auf das Niveau zu heben, bei dem wir imstande sein werden, jene für das Auge normal unsichtbaren parasitären Wesen zu sehen.
Genauer habe ich die satanischen Wesen auf den Internetseiten Neuseeland /in deutscher Sprache in Übersetzung befindlich – polnischenglisch/ und UFOnauten /in deutscher Sprache in Übersetzung befindlich – polnischenglisch/ beschrieben.
Selbst wenn jemand nicht meine Ansicht teilt, so muss doch auf Grund der andauernd auf ungewöhnliche Art und Weise verhinderten, verfolgten oder zerstörten Erfindungen auf der Erde, dieser Jemand zugeben, dass „etwas nicht mit rechten Dingen zugeht“, und dass jemand oder etwas absichtlich unserer Erfindungen von Geräten der freien Energie zum Schweigen bringen will.

Unser Los gestaltet sich nach unserem Verhalten zu den Erfindern – Freie Energie – Teil 23

23. Unser Los gestaltet sich nach unserem Verhalten zu den Erfindern

Alles, was wir als Zivilisation und Land erreicht aben, verdanken wir faktisch unseren Erfindern. Auch alles, was wir in den Häusern und an Arbeitsplätzen haben und was unser Leben leichter macht, länger und zivilisierter, verdanken wir auch ihnen. Darüber hinaus wirkt mit eiserner Konsequenz ein besonderes Moralgesetz, das die Erfindungen weckt durch die Auszeichnung der Länder, welche auf ihren technischen Fortschritt achten und gleichzeitig durch die Bestrafung der Länder, die ihre Erfinder vernichten.
Dieses Gesetz verursacht, dass das Los der Bürger des betreffenden Landes sich immer nach dem Los richtet, welche diese Bürger ihren Erfindern bereiten. Aus diesem Grunde schadet jede unterdrückte oder gebremste Erfindung faktisch jedem von uns persönlich wie auch unseren Kindern, Enkeln usw.
Die Erfinder lassen sich vergleichen mit jenen wundervollen Vögeln, die goldene Eier legen. Die Logik stellt fest, dass wenn jemand schon so einen wundervollen Vogel hat, der ihm goldene Eier legt, dass dann dieser jemand über ihn so gut es nur geht wachen muss, ihn veranlassen, noch mehr goldene Eier zu legen und ihm bei der schweren Arbeit des Eierlegens helfen.
Inzwischen ist die Wirklichkeit aber so, dass gewöhnlich so jemand mit einem großen Stock herumfuchtelnd diesen wundervollen Vogel jagt. Selbst wenn es der Vogel trotz der Jagd auf Leben und Tod am Ende schafft, sein goldenes Ei zu legen, landet er als Strafe im Kochtopf.

 Hier eine Nachbauanleitung

 http://freenrg.info/Sonettes_Davey/Sonette1.html

 http://freenrg.info/Sonettes_Davey/Sonette2.html

 http://freenrg.info/Sonettes_Davey/Sonette3.html

Video:

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Kommentare zu Mit Frequenzen Wasser aufheizen? Der effektivste Tauchsieder oder technisch umgesetzt, das Heizen zum Nulltarif möglich machen??

  1. ichbin sagt:

    Offensichtlich muss man den Stecker in die Dose stecken und der Strohmzähler zählt fleissig mit…LOL

  2. Jürgen sagt:

    “Diese Wesen sind sehr weit technisch fortgeschritten bis zu dem Punkt, dass sie für das menschliche Auge völlig unsichtbar tätig sein können.”

    sehr nah dran, wer den Aufbau und unsere Entstehung kennt, und das tue ich, ja, es ist so, gegeben von der anderen Seite, der weiß, dass zuerst die dunklen Sphären geschaffen wurden und erst später, als die erste Seelen einen Aufstieg geschafft hatten die Lichtsphären. So hat die dunkle Seite einen Vorsprung, doch das Licht erkämpft sich seinen Weg.
    Es ist immer noch leichter und verführerischer auf die dunkle Seite zu wechseln, schaut die Welt an, viele erliegen dem Charm des Bösen unbewusst, bewusste Menschen können nicht erreicht werden von ihnen.
    Es ist sehr komplex, ich würde gerne mehr erzählen, nur noch das, der Artikel ist sehr nah dran, danke und bitte weiterkämpfen.

    JB

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.